Atemschutzsysteme

Saubere Luft

Das tragbare Atemschutzsystem Autoflow XP von Kemper zeichnet sich durch ein leistungsstarkes Gebläse bei gleichzeitig geringem Gewicht und kompakter Bauweise aus. Das akkubetriebene Gerät erzeugt einen konstanten Überdruck in einem Schutzhelm, so dass gefährliche Rauch- und Schadstoffe nicht eindringen können. Gleichzeitig reinigt es die angesaugte Luft in einem Partikelfilter mit einem Abscheidegrad von 99,8 Prozent. Das Atemschutzsystem kann in vier Gebläsestufen betrieben werden und verfügt über einen bürstenlosen Gleichstrommotor, der eine dreimal längere Lebensdauer als herkömmliche Gebläsemotoren bietet.

Diese Lösung gehört zum Programm mobiler Filtergeräte des Unternehmens, die sich in der Industrie bereits über Jahre bewährt haben und kontinuierlich weiterentwickelt wurden. Ebenso wie der Filter-Master, ein Basisgerät für den flexiblen Einsatz an wechselnden Schweißplätzen, das sich durch eine einfache, aber robuste Stahlblechkonstruktion auszeichnet. Der Filter-Master XL ist zudem mit Kemtex-EPTFE-Membran-Filterpatronen ausgestattet und vor allem geeignet beim Schweißen von hochlegierten Metallen. Eine vollautomatische Abreinigung des Filters macht dieses Gerät Dauereinsatz-tauglich. ms

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Atemluftgeräte

Bei Heidi in den Bergen

steht sie unbegrenzt und jederzeit zur Verfügung – für reine Luft am Arbeitsplatz muss dagegen Sorge getragen werden, zum Beispiel mit den neuen Atemluftgeräten von Donaldson. Atemluftgeräte sind unverzichtbar für die Sicherheit und Gesundheit der...

mehr...

Schweißermaske

Böse Zinkoxidrauche

entstehen beim Schweißen von Metallen. Zinkoxid (und Ozon) wird vor allem beim Schweißen hochlegierter (Zinklegierung) Metalle frei. Durch die extrem hohen Temperaturen von nahezu 2.

mehr...

Unternehmenszahlen 2018

Kemper verzeichnet Rekordjahr

Absaugspezialist Kemper verzeichnet für das Geschäftsjahr einen Rekordumsatz von mehr als 40 Millionen Euro. Das ist eine Steigerung um 13 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Als Wachstumstreiber hat sich dabei der Fachkräftemangel herausgestellt.

mehr...
Anzeige