Verladezonen-Sicherung

Das erste Bindeglied

zwischen Lkw und Gebäude ist der Wetterschutz. Er gewährleistet, dass weder Verladepersonal noch Ladung ungünstigen klimatischen Verhältnissen ausgesetzt sind, und leistet so einen Beitrag zur sicheren Verladung.

Das nächste Sicherheitselement ist die Pufferung. Sie dient nicht nur der Dämpfung des Aufpralls, sondern trägt bei optimierter Auslegung erheblich zum Schutz des Personals während des Andockvorgangs bei. An der Verladestation kommt meist eine Anpassrampe zum Einsatz. Sie sollte ausreichend breit und lang sein. Der Vorteil einer langen Rampe liegt in dem daraus resultierenden schwächeren Gefälle; eine breite Ausführung verhindert, dass zu große „tote Ecken“ entstehen (Ladeflächen am Fahrzeugrand, auf denen keine Verladerampe aufliegt).

Während der Be- und Entladung ist laut Berufsgenossenschaft der Einsatz von Standsicherungen anzuraten. Der einfachste Vertreter dieser Systeme ist der Unterlegkeil. Er ist manuell anzubringen und verfügt über keine integrierte Kontrollfunktion, weshalb das Verladepersonal stets kontrollieren muss, ob er vorschriftsmäßig liegt. Die bessere Alternative ist der Elektro-Keil (Bild). Er ist per Spiralkabel mit der Rampensteuerung verbunden, die den Verladevorgang erst frei gibt, wenn der E-Keil fachgerecht unter dem Rad liegt. Beim unerlaubten Entfernen werden Notsignale ausgelöst.

Noch effektiver wird die Sicherung durch den Einsatz des Anti-Roll-Systems (ARS). Diese Unterflur-Standsicherung besteht aus acht pneumatisch gesteuerten Keilen mit mechanischer Verriegelung, diese nach dem Andocken des Lkw an der Verladestation hoch fahren. Damit ist es möglich, dem Trend zur stärkeren seitlichen Verspoilung der Laster entgegen zu kommen, da diese Lkw nur von unten zugänglich sind. Die große Anzahl der Keile hat eine psychologische Wirkung, da die Wegfahrsicherung visualisiert wird. Zudem variieren die Achsstände bei den verschiedenen Lkw-Typen stark, weshalb Keile an unterschiedlichen Stellen benötigt werden. Das ARS verzichtet auf konstruktive Störpotenziale wie Kugellager oder Kettenförderer; als Eingangsenergien benötigt es Strom und Druckluft.

Anzeige

Durch den Einsatz der genannten Maßnahmen werden die Sicherheit in der Verladezone maßgeblich gesteigert und die Verladeabläufe in ihrer Effizienz optimiert. ms

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Energieeinsparung

Die heftigen Diskussionen

rund um das Thema Energieeffizienz wirken sich derzeit in vielen Bereichen der Technik aus – so auch in der Logistik, und ganz konkret: in der Verladezone. Bei einer energetischen Betrachtung der Verladezone wird nämlich schnell deutlich,...

mehr...

Drehschranke

Sicher an der Rampe

Soll bei ständig offenem Tor verladen werden, bietet sich die Arnold Drehschranke als Lösung an. Sie erhöht die Sicherheit der Verladezone, indem sie Personen und Förderzeuge zwischen den Verladevorgängen vor Stürzen von der Rampe schützt.

mehr...
Anzeige

So einfach kann Automation sein

Die item item linear motion units® bieten Lineareinheit, Motor, Getriebe und Steuerung plus Software für Konfiguration & Inbetriebnahme. Jetzt im Factsheet informieren!

mehr...

Steuerungseinheit

Was in der gehobenen Haustechnik

längst zum allgemeinen Standard zählt, war in der Verladezone als Serienlösung unbekannt: eine flexible, alles integrierende Steuerungseinheit. Während man also im Büro oder zuhause wie selbstverständlich über einen einzigen Touchscreen die...

mehr...
Anzeige

Wartungsplaner

Fehler im Arbeitsschutz vermeiden

Unternehmen sind verpflichtet, Betriebsgeräte regelmäßig zu warten und so den Arbeitsschutz zu gewährleisten. Allerdings ist die Instandhaltung mit hohen Aufwänden verbunden. Lesen Sie, wie Sie die vier häufigsten Fehler im Arbeitsschutz vermeiden...

mehr...
Anzeige

Arbeitsplatzsysteme

Für Inklusion und Effizienz

Konventionelle Arbeitsplätze stellen für Menschen mit Handicap oftmals eine Barriere dar. Mit einem modernen und flexiblen System lassen sich die Arbeitsumgebungen so gestalten, dass der Mitarbeiter genau die Unterstützung erhält, die er bei seiner...

mehr...