Absturzsicherung

Höhenangst

Praktische Übung mit dem Shark Rettungskit von Span Set am sieben Meter hohen Kletterturm während eines Seminares bei der Evers GmbH in Oberhausen.

kennen Sie nicht, die Jungs und Mädels vom Bau. Gesetzliche Grundlagen sowie ergänzende berufgenossenschaftliche Regelwerke bilden bereits seit Jahren die notwendige Basis für Arbeiten in absturzgefährdeten Bereichen. Obwohl diese Vorschriften in sich keine großen Überraschungen mehr beherbergen, beleuchten Sie jedoch gewisse Schwerpunkte, welche fälschlicherweise allzu oft als nicht sonderlich wichtig erachtet werden. Zwei Beispiele hiefür sind Rettungsmaßnahmen sowie Unterweisung und Training. Die Bedeutung von Rettungsmaßnahmen wurde in den eher extremen Bereichen von Höhenarbeiten schon immer akzeptiert und sehr ernst genommen. Beispiele hierfür sind seilunterstützte Arbeitsverfahren der Industriekletterer, welche die Themen gesicherter Zugang, Rückzug und Rettung auf eine Ebene stellen, bzw. in Bereichen, in denen gilt: Gehe niemals dahin, von wo du nicht wieder zurückkehren kannst! Das Hauptproblem besteht jedoch darin, den Mitarbeitern mit "alltäglicher" und "grundsätzlicher" Absturzgefahr zu vermitteln, dass die Folgen eines Absturzes bei ihnen ebenso schwerwiegend enden können und eine Rettung nicht als selbstverständlich angesehen werden kann. Viele Unternehmen verlassen sich leider allzu sehr auf die Rettungskräfte, ohne zu prüfen, ob diese überhaupt über die notwendige Leistungsfähigkeit verfügen. Der Kauf eines Produktes zum Retten ist nicht die Lösung des Problems. Obwohl das Vorhalten von Rettungsgeräten auf Basis der Gefährdungsermittlung/Rettungsplan vorgeschrieben ist, wird es ohne angemessene Trainings lediglich von geringem Nutzen sein. Die Notwendigkeit von Unterweisungen und speziellen Trainings kann daher nicht übertrieben werden! Es muss allerdings auch ein verstärktes Bewusstsein dafür entwickelt werden, Gefährdungen bereits im Anfangsstadium zu vermeiden. Zudem muss die Arbeitsplanung gemäß den Rangfolgen an Schutzmaßnahmen (technisch, organisatorisch, persönlich) stetig überprüft und gegebenenfalls angepasst werden. Anstatt Rettungsgeräte einfach nur zu kaufen, sollte die notwendige Qualifikation vorhanden sein, eine effiziente und einfache Rettungslösung selbstständig zu erarbeiten. Unterweisungen und Trainings sind daher nicht nur wichtig, wenn es um den speziellen Bereich der Rettung geht. Von geeigneten Lehrgängen profitieren sämtliche Mitarbeiter, welche mit Absturzsicherung zu tun haben, angefangen vom Einkäufer bis zum Anwender. Hier reicht es zum Beispiel nicht aus, dem Anwender nur zu erklären, wie er seinen Auffanggurt ordnungsgemäß anzulegen hat. Häufig besitzen nicht alle Beteiligten die notwendigen Kenntnisse, um ihrer individuellen Verantwortung gerecht zu werden. Gerne wird der Schwerpunkt auf komplexe und technische Kurse gelegt, während die "Einsteigerlehrgänge" für jedermann vernachlässigt bzw. lediglich halbherzig ausgelegt werden. Sascha Busch, Experte für Höhensicherungstechnik bei der Evers GmbH in Oberhausen, rät dringend, bei der Auswahl von Trainingsmaßnahmen und Rettungsgeräten folgende Punkte zu beachten: Trainings und Produkte müssen den jeweiligen Bedürfnissen angepasst sein. So wenig man mit einem Lehrgang das gesamte Wissen der Höhensicherung vermitteln kann, so wenig existiert ein Rettungsgerät, welches in jeder Situation eingesetzt werden kann. Der Lieferant muss umfassend über das Produkt oder die Schulung informieren. Wenn nicht, wie soll man eine sichere Entscheidung treffen? Lehrpläne, Anwendungsvideos oder Referenzen können die Entscheidung erleichtern. Vor- und Nachteile sollten mit den Beteiligten diskutiert und abgewogen werden. Wenn möglich, sollte die Entscheidung gemeinsam getroffen werden. Es ist wichtig, eine auf die individuellen Anforderungen und Bedürfnisse ¿maßgeschneiderte¿ Lösung zu erhalten, damit ein ¿Reinfall¿ nicht zum Ernstfall wird. Die Evers GmbH bietet ein umfangreiches Sortiment an Produkten für die Absturzsicherung der Marke SpanSet sowie ein modulares Seminarprogramm, das so konzipiert ist, dass die Teilnehmer alle Informationen erhalten, die notwendig sind, um sicher und effizient in absturzgefährdeten Bereichen arbeiten zu können. Die Seminarinhalte werden theoretisch sowie je nach Modul auch praktisch am sieben Meter hohen Kletterturm im Trainingszentrum Oberhausen vermittelt. Besonders effizient sind die speziellen Inhouse-Trainings beim Kunden vor Ort, bei denen die Dozenten ein auf die individuellen Arbeitsschwerpunkte zugeschnittenes Trainingskonzept entwickeln. ee

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Seilsicherungssystem

Für alle Dachtypen

eignet sich das Seilsicherungssystem Keeline von Kee Safety. Die Absturzsicherung entspricht der DIN EN 795 (Klasse C) und eignet sich zum Beispiel für Stahltrapezblech-, Bitumen-, Beton- oder Ziegeldächer von Industrie- und Verwaltungsgebäuden.

mehr...

Arbeitsschutzprodukte

Ein neues Angebot

in seinem Gesamtprogramm aufgebaut hat der Zirndorfer Textil-Dienstleister Deutsche Berufskleider Leasing seit 2008 mit der Gründung der DBL Arbeitsschutz- und Handels-GmbH. Zweck des Unternehmens ist der Vertrieb von persönlichen...

mehr...

Geländersystem

Optimalen Schutz

bieten Treppen, Überstiege, Laufstege oder stationäre Rettungswege nur mit der richtigen Absturzsicherung. Dafür eignen sich die Geländersysteme von Günzburger Steigtechnik. Die variablen Konstruktionen können sowohl als Absperrung sowie Bühnenbau...

mehr...
Anzeige

Materialfluss

Das ganze Portfolio

rund um die Themen Heben, Sichern, Fördern und Verpacken finden Interessierte im neuen Katalog von Evers. Auf 448 Seiten – 16 Seiten mehr als der Vorgänger – präsentieren die Oberhausener ihr Hauptsortiment in einer übersichtlichen...

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Schneller und kostensicher bauen mit HP3
Mit dem HP3 Stufenmodell bietet die Hinterschwepfinger Projekt GmbH einen bewährten und ganzheitlichen Lösungsweg für den Neubau, die Erweiterung oder die Modernisierung von Produktionsstandorten an. Bauvorhaben lassen sich damit nicht nur kostensicher realisieren, sondern auch schneller und zukunftsrobuster, was spätere Anpassungen oder Erweiterungen angeht.  

Zum Highlight der Woche...

Wartungsplaner

Fehler im Arbeitsschutz vermeiden

Unternehmen sind verpflichtet, Betriebsgeräte regelmäßig zu warten und so den Arbeitsschutz zu gewährleisten. Allerdings ist die Instandhaltung mit hohen Aufwänden verbunden. Lesen Sie, wie Sie die vier häufigsten Fehler im Arbeitsschutz vermeiden...

mehr...

Arbeitsplatzsysteme

Für Inklusion und Effizienz

Konventionelle Arbeitsplätze stellen für Menschen mit Handicap oftmals eine Barriere dar. Mit einem modernen und flexiblen System lassen sich die Arbeitsumgebungen so gestalten, dass der Mitarbeiter genau die Unterstützung erhält, die er bei seiner...

mehr...