Capital Safety-Kauf

3M stärkt Präsenz im Markt für Persönliche Schutzausrüstung

Der US-amerikanische Multitechnologiekonzern 3M hat eine Kaufvereinbarung für Capital Safety mit der Beteiligungsgesellschaft KKR geschlossen. Capital Safety ist einer der nach eigenen Angaben weltweit führenden Anbieter von Absturzsicherungen, einem der wachstumsstärksten Bereiche im Markt für Persönliche Schutzausrüstung.

3M hat eine definitive Kaufvereinbarung für Capital Safety mit der Beteiligungsfirma KKR geschlossen.

Der Unternehmenswert liegt bei insgesamt 2,5 Milliarden US-Dollar, worin auch etwa 700 Millionen Dollar Schulden enthalten sind.

Arbeitssicherheit ist eines der strategischen Schwerpunktfelder für 3M. Denn die Nachfrage nach Persönlicher Schutzausrüstung steigt zunehmend, da Sicherheit am Arbeitsplatz in Industrie- und Schwellenländern immer stärker gesetzlich geregelt wird.

Zu den branchenführenden Produkten und Lösungen von Capital Safety gehören Auffanggurte, Sicherungsseile und technische Systeme, die unter den international bekannten Markennamen DBI-SALA und PROTECTA vertrieben werden. Das Unternehmen hat in den vergangenen Jahren solides und zuverlässiges Wachstum gezeigt mit einer jährlichen Wachstumsrate von zehn Prozent in den letzten vier Jahren. Unter Berücksichtigung von Firmenübernahmen in letzter Zeit hat Capital Safety in dem am 31. März 2015 endenden Geschäftsjahr einen Jahresumsatz von rund 430 Millionen US-Dollar erzielt.

Die 3M Sparte Personal Safety, die zur Safety and Graphics Business Group des Konzerns gehört, bietet weltweit Atem- und Gehörschutzprodukte zur Verbesserung der Sicherheit am Arbeitsplatz an. Darüber hinaus bietet der Geschäftsbereich  Reflexmaterialien für Warnkleidung, Schutzbekleidung und Augenschutz an.

Anzeige

„Persönliche Sicherheit ist ein großes und strategisch wichtiges Wachstumsgeschäft im Portfolio von 3M“, sagte Inge G. Thulin, Chairman, Präsident und CEO von 3M. „Mit der Übernahme von Capital Safety stärken wir unseren Bereich Personal Safety und können unsere fundamentalen Stärken in puncto Technologie, Fertigung, weltweiter Präsenz und Marke weiter ausbauen.“

„Capital Safety ist ein hervorragendes Unternehmen mit talentierten und engagierten Mitarbeitern, das in der Sicherheitsbranche einen sehr guten Ruf genießt”, so Frank Little, Executive Vice President, 3M Safety and Graphics Business Group. „Die Marke 3M im Bereich Persönliche Schutzausrüstung zusammen mit unserer weltweiten Präsenz eröffnen Kunden von Capital Safety und 3M eine noch größere Auswahl an Produkten und Lösungen.“

Capital Safety beschäftigt weltweit rund 1.500 Mitarbeiter und hat seinen Geschäftssitz in Bloomington im US-amerikanischen Bundesstaat Minnesota.
„Unsere Zusammenarbeit mit der Geschäftsführung und den Mitarbeitern von Capital Safety war einfach großartig. In den vergangenen drei Jahren hat das Unternehmen beachtliche Umsatzsteigerungen erzielt, seine geografische Präsenz ausgebaut und seine betrieblichen Abläufe weiter optimiert. Heute zählt Capital Safety fraglos zu den weltweit führenden Unternehmen für Absturzsicherung“, so Pete Stavros, Mitglied und Leiter der Abteilung Industrials bei KKR. „3M ist das perfekte Zuhause für ein Unternehmen, das sich mit seinen Mitarbeitern in so hohem Maße dem Thema Sicherheit verschrieben hat.“

„Dieser hervorragende strategische Zusammenschluss bietet Capital Safety und seinen Mitarbeitern eine starke Ausgangsbasis für zukünftiges Wachstum”, erklärte Stephen Oswald, Chief Executive Officer, Capital Safety. „Beide Unternehmen legen einen hohen Wert auf Innovation. Dadurch können wir die Produktentwicklung weiter vorantreiben und den Kunden von Capital Safety und 3M ein noch größeres Lösungsangebot zur Verfügung stellen.“

Auf Basis der US-amerikanischen Rechnungslegungsgrundsätze GAAP wird sich die Übernahme nach Schätzungen von 3M mit 0,04 US-Dollar verwässernd auf den Gewinn in den ersten zwölf Monaten nach Transaktionsabschluss auswirken. Unter Ausschluss der bilanziellen Anpassungen für den Kauf und der erwarteten einmaligen Transaktions- und Integrationskosten geht 3M davon aus, dass sich die Übernahme jedoch im selben Zeitraum in einem leichten Ertragswachstum von 0,12 US-Dollar niederschlagen wird.

Der effektive Kaufpreisfaktor beträgt etwa das 14-Fache des bereinigten EBITDA für den 12-Monatszeitraum nach Abschluss der Transaktion. Die Transaktion wird voraussichtlich im dritten Quartal abgeschlossen werden. Die Zustimmung der Aufsichtsbehörden steht noch aus. 3M finanziert die Übernahme durch Barmittel, die größtenteils von außerhalb der USA stammen. kf

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Schutzkleidung

Viel passieren kann

im täglichen Rettungseinsatz. Dennoch wird selbst der Schutz von Rettungs- und Sicherheitskräften oft vernachlässigt. Die Folge: Häufig verletzten sich auch die Retter und Feuerwehrleute beim Einsatz. „Richtige Schutzkleidung nach den...

mehr...