Nutmuttern

Raffiniert gesichert

Mit der Norm-Bezeichnung GN 1804.2 erweitert Ganter sein Portfolio an Nutmuttern mit einer integrierten Sicherung, die verlust- und beschädigungsfrei einsetzbar ist. Mit einem Spezialverfahren wird ein Stück des Gewindesegmentes der Nutmutter zu einer Gewindelasche freigeschnitten, diese wiederum presst ein einzelner Gewindestift vollflächig auf das Achsgewinde.

Nutmutter mit einer integrierten Sicherung

Die größere Anpressfläche soll die Fixierungsqualität erheblich verbessern. Beim Lösen des Stiftes stellt sich die Lasche wieder elas-tisch zurück, die Nutmutter GN 1804.2 ist damit mehrfach einsetz- und justierbar. Erhältlich ist die Nutmutter GN 1804.2 in brüniertem Stahl der Festigkeitsklasse 5 für Gewindegrößen von M 12 x 1,5 bis M 40 x 1,5. Weitere Gewindegrößen sowie Edelstahl-Ausführungen sind auf Anfrage erhältlich.

Prinzipiell sind Nutmuttern überall dort unverzichtbar, wo axiales Spiel von Wellen, Lagern oder Spindeln justiert werden muss. Die herkömmlichen Alternativen zur Sicherung von Nutmuttern erscheinen im Vergleich zur Ganter-Lösung als umständlicher oder teurer: Die einfachste, aber auch umständlichste Variante, ist die Konterung mit einer weiteren Mutter. Die Verwendung einer Mutter mit Polyamid-Einlage verspricht zwar selbstsichernde Wirkung, tatsächlich aber handelt es sich um nicht mehr als eine Verliersicherung mit sehr eingeschränkter Wiederverwendbarkeit.

Nutmuttern mit quer laufender Gewindebohrung scheinen ihre Aufgabe dagegen besser zu erledigen. Der hier eingesetzte Gewindestift bewegt einen Messingzapfen, dessen Spitze genau zum Gewindegang der Nutmutter passt. So lässt sich der Sicherungszapfen kraftschlüssig auf das Achsengewinde drücken, ohne dieses zu beschädigen. Die Nachteile: Die Kosten der mehrteiligen Nutmutter sind höher, der Zapfen unterliegt einem permanenten Verlustrisiko und letztlich sind Beschädigungen des Achsgewindes nicht komplett ausgeschlossen. cs

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Unmanaged Switches

Modulares Gehäusesystem erweitert

Lütze erweitert sein modulares Gehäusesystem LCOS um zwei industrietaugliche Unmanaged Switches mit vier beziehungsweise acht Ports. Die LCOS Unmanaged Switches sind für den Einsatz im Bereich der industriellen Ethernet-Netzwerke besonders geeignet.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Vision-Sensoren

Mit dem Roboter auf du und du

Sensopart erweitert seine Vision-Sensorreihe Visor um einen speziell für Robotikanwendungen konzipierten Sensor. Über ein URCap-Softwarepaket ermöglicht der neue Visor Robotic eine direkte Kommunikation mit UR-Robotersystemen.

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite