Vibrations-Schweißmaschinen

Good vibrations

Für richtig „good vibrations“, ergo für ein beschwingtes, lockeres Lebensgefühl mag bei der amerikanischen Dukane Corp. aus St. Charles im US-Bundesstaat Illinois der Erfolg auf der Kunststoffmesse K 2004 im Oktober letzten Jahres gesorgt haben. Dort zeigten die Leute aus Übersee zwei neue Vibrations-Schweißmaschinen für das Bearbeiten von Ausrüstungsteilen im Kfz-, Haushaltsgeräte- und Medizintechnikbereich, die auf großes Interesse stießen.

Beide Exponate gestatten laut Hersteller eine vielseitigere Werkzeugbestückung mit hoher Zuverlässigkeit und kürzeren Schweißzeiten als bisher lieferbare Maschinen. Das mittelgroße Modell VWB 3500 (965 × 455 mm) und das große Modell VWB 3700 (1320 × 610 mm) dienen zum Schweißen von glasfasergefüllten Hochleistungskunststoffen. Ein linearer, vom Steuerpult aus programmierbarer Transducer sorge für präzise Höhe, Abbremsen, Schweißstart und Schweißabstand des Hubtischs.

Zu den Standardparametern gehören unter anderem Abstands- und Zeitschweißen, programmierbare Amplitude, mehrfache Einrichtungen und ein dreistufiges Passwort-Schutzsystem. Eingebaute Diagnose­funktionen – so war auf der Messe zu erfahren – reduzieren die Stillstandszeiten.sh

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Akquisition

Wettbewerbsfaktor Know-how

Auf der Motek wurde aus SKF Motion Technologies Ewellix. Wir sprachen mit Swen Wenig, Geschäftsführer von Ewellix in Deutschland, über die Vorteile von Know-how und der Automatisierungstechnik als Wachstumsmarkt.

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite