Selbstschmierende Gleitlager

Der glatte Bruder

des Wälzlagers ist das Gleitlager. Aber was heißt schon das Gleitlager? Wer den Markt kennt, der weiß: Davon gibt es eine ganze Menge verschiedene Ausführungen. Das zeigt auch das aktuelle Portfolio von Oiles. Im Programm des japanischen Herstellers – in Deutschland ist er seit 1977 vertreten – findet sich eine große Auswahl an selbstschmierenden Gleitlagern aus Metall, Kunststoff und Verbundmaterialien.

Das Sortiment des Unternehmens beinhaltet über 20 verschiedene Gleitlager-Familien. Dabei handelt es sich um trocken laufende Lager mit Durchmessern von 2,0 bis 3000 Millimetern, die sich für eine enorme Bandbreite an Anwendungen anbieten. Im Mittelpunkt stehen meist Einsatzfälle, bei denen die Bildung eines Schmiermittelfilms schwierig oder schlichtweg nicht gewünscht ist, sowie Anwendungen, die sich gegen eine regelmäßige Wartung sperren. Je nach Typ und Variante eignen sich die Gleitlager von Oiles für die Umsetzung oszillierender, schwingender Bewegungen (Maschinenbau), für den Einsatz in abrasiven Umgebungen (Fördertechnik, Baumaschinen), für die Verwendung in Unterwasser-Konstruktionen (Kraftwerke, Turbinen, Brücken), für die Realisierung wartungsfreier Systeme (Automotive) oder für die Herstellung reinigungssensibler Geräte (Bürotechnik, Medizingeräte) – um nur einige der großen Einsatzgebiete zu nennen.

Zu den weltweit meistverkauften Gleitlagern aus dem Oiles-Sortiment gehört der Typ 500. Das ist eine Ausführung aus Mangan- und Aluminiumbronze mit eingelagerten Festschmierstoff-Reservoirs, die eine hohe Lebensdauer hat und sich heute in vielen Maschinen und Anlagen findet. Dieses Gleitlager ist stoßunempfindlich und eignet sich auch für „kontaminierte“ Anwendungen. Andere Typen sind prädestiniert für kurze Bewegungen, für weiche oder raue Gegenflächen oder für besonders heiße oder kalte Umgebungen. Elektrisch leitfähige PTFE-Lager mit Stahlrücken – oder ausgeführt als Mehrschicht-Lager mit Streckmetallrücken und PTFE-Gleitschicht – gehören ebenfalls zum Programm.

Anzeige

Wer Schmierstoff oder Bauraum sparen will, ein ganz spezielles Gleitlager (oder auch eine Gleitfläche) sucht, der ist bei den Spezialisten von Oiles an der richtigen Stelle. Höchst interessant sind übrigens auch deren Werkstoffverbund-Lösungen! ms

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Gleitlager

Nachwuchs bei Composite und Bronze

Oiles hat ein Composite-Gleitlager der Fiberflon-Baureihe sowie ein dünnwandiges Bronzelager entwickelt. Beide neuen Produkte basieren auf dem Einsatz spezieller Werkstoff-Lösungen und eignen sich für viele Anwendungen in Maschinenbau,...

mehr...

Kunststoff-Gleitlager

Kunststoff schlägt Metall

Hochleistungskunststoffe für bewegte Anwendungen sind heute weltweit im Einsatz. So verdrängen beispielsweise Kunststoff-Gleitlager von Igus in industriellen Umgebungen wie Werkzeugmaschinen, Abfüllanlagen oder in Pneumatikzylindern zunehmend ihre...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Schneller und kostensicher bauen mit HP3
Mit dem HP3 Stufenmodell bietet die Hinterschwepfinger Projekt GmbH einen bewährten und ganzheitlichen Lösungsweg für den Neubau, die Erweiterung oder die Modernisierung von Produktionsstandorten an. Bauvorhaben lassen sich damit nicht nur kostensicher realisieren, sondern auch schneller und zukunftsrobuster, was spätere Anpassungen oder Erweiterungen angeht.  

Zum Highlight der Woche...

Gleitlagerwerkstoff

Selbstschmierend und fasergewickelt

Zu den neuesten Entwicklungen von GGB Bearing Technology gehört HPMB, ein selbstschmierender fasergewickelter Gleitlagerwerkstoff für anspruchsvollste Industrieanwendungen mit einer bearbeitbaren Gleitschicht, der nicht nur engste Toleranzen...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite