Keramikbauteile

Verschleißfester und preiswerter als Stahl

Dass Journalisten wie wir Kaffee in den Adern haben oder den Kaffee aufbrühen, als wolle man eigentlich Tinte erzeugen, ist nicht richtig – jedenfalls nicht ganz. Richtig hingegen ist, dass der Kaffeeverbrauch unter den Schreiberlingen deutlich über dem Durchschnitt liegen dürfte. Irgendwann macht man sich da natürlich Gedanken darüber, wie der Kaffee immer den gleichen Feinheitsgrad in der automatischen Kaffee- und Espressomaschine bekommt. Üblicherweise gehen dazu mit vernehmlichen Geräusch verzahnte Stahlscheiben zu Werke, die aus Bohnen feines Mehl produzieren.

Es drängt sich die Frage auf, ob es für diese verschleißanfällige „Schlüsselposition“ in der Maschine nicht eine bessere Lösung gibt. Wie nun klar wird, dass ich mit meiner Idee mal wieder einen Tick zu spät komme: Es haben sich bereits andere Leute Gedanken gemacht und die Alternative aus einer Hochleistungskeramik hergestellt. Um das Ergebnis vorweg zu nehmen: Die neuen Mahlscheiben sind nicht nur verschleißärmer, aufgrund einer verbesserten Geometrie ist auch die Funktion erbessert. Und das besonderes Bonbon: Diese Maschinenelemente werden auch noch preisgünstiger.

Die neu konzipierten Zahngeometrien dieser Mahlscheiben bewirken eine hohe Mahlleistung bei gleichmäßiger und schonender Mahlung. Genauso wichtig wie die gleichbleibend hohe Schärfe der Mahlscheiben ist aber deren extreme Härte. Die Verschleißfestigkeit und die daraus entstehenden hohen Standzeiten bringen eine wichtige Kostensenkung.

Anzeige

Mit dem Keramik-Spritzgießverfahren lassen sich komplexe, hochzähe und entsprechend belastbare Bauteile in hohen Stückzahlen und einem Formgebungsschritt fertigen. Eine aufwändige Nachbearbeitung der Teile entfällt komplett, was die Herstellung kostengünstiger werden lässt.

Den Gestaltungsmöglichkeiten sind weite Grenzen gesteckt, was neue Entwicklungen kosteneffektiver realisierbar macht als das in der mechanischen Fertigung möglich ist. Zudem ist der eingesetzte Werkstoff immunokompatibel, also antiallergisch, geschmacks- und geruchsneutral. Die eingesetzten Keramikmischungen werden auch in der Medizintechnik verwendet.

Das ist nur ein Beispiel dafür, wie technische Keramik andere Werkstoffe ersetzen kann. Was also für die Hersteller von Espresso-Automaten zutrifft, gilt selbstverständlich auch für andere Industriezweige. Selbst der Ersatz metallischer durch keramische Niete ist möglich und bringt eine Fülle von Vorteilen (siehe SCOPE 6/04).dr

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Spritzguss

Filigrane Strukturen und grobe Durchbrüche

erlaubt das Spritzgussverfahren und bietet so einen Gestaltungsspielraum, dem keine Grenzen gesetzt sind. Mehrwertschaffende Materialen in Kombination mit intelligenten Spritzguß-Systemlösungen erweitern den Gestaltungs- und Anwendungsspielraum für...

mehr...

Spritzgieß-Systemlösungen

Die Zukunft formen

Spritzgieß-Systemlieferant Kläger setzt auf Advanced Materials Inside (AMI). Die Kombination aus Material- und Prozess- Know-how erlaubt die Realisierung von optimierten Verbund-Spritzgießkomponenten und damit wettbewerbsfähigere Produkte.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Akquisition

Wettbewerbsfaktor Know-how

Auf der Motek wurde aus SKF Motion Technologies Ewellix. Wir sprachen mit Swen Wenig, Geschäftsführer von Ewellix in Deutschland, über die Vorteile von Know-how und der Automatisierungstechnik als Wachstumsmarkt.

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite