Gehäuseteile

Schlank und fest

kommen solche Gehäuseteile daher, die im Kaltumform-Verfahren des Fließdrückens entstehen. Dabei werden durch Tiefziehen vorgeformte Töpfe auf einen speziellen Dorn aufgenommen und im Gleich- und Gegenlaufdrücken mit drei Walzenpaaren durch eine numerisch gesteuerte Maschine verschlankt.

Auf diese Weise ergeben sich Bauteile mit Boden- und Flanschdicken entsprechend des Ausgangsmaterials und hochfesten Zylindermänteln mit Durchmesser- und Höhenverhältnissen, wie sie durch Tiefziehen allein nicht erreichbar wären. Das Fließdrück-Verfahren schafft einerseits gute Voraussetzungen zur Integration der Bauteile über Boden- und Flanschgestaltung in das Gesamtaggregat des Kunden und andererseits präzise schlanke Geometrien – ohne die sonst übliche Anwendung von Schweißverfahren. Unser Bild zeigt ein Anwendungsbeispiel aus dem Pumpenbau: Links ein fließgedrücktes Gehäuseteil für die Aufnahme des Einbaumotors und rechts der dazugehörige Kühlmantel für eine Unterwasserschmutzwasserpumpe aus Edelstahl der Güte 1.4404. ms

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

So einfach kann Automation sein

Die item item linear motion units® bieten Lineareinheit, Motor, Getriebe und Steuerung plus Software für Konfiguration & Inbetriebnahme. Jetzt im Factsheet informieren!

mehr...

Pultgehäuse

Im Stehen und Sitzen

kann das neuentwickelte Pultgehäuse Alu-Topline der Firma Bopla Gehäuse Systeme komfortabel und problemlos bedient werden. Der Grund ist, dass das Gehäuse in zwei Profilhöhen verfügbar ist. Es wurde speziell für den Bereich der Kontroll- und...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite