Durchsatzoptimierung (Studie)

Mit der Durchsatzoptimierung

in der Stückgüter-Kommissionierung beschäftigt sich eine Untersuchung des unabhängigen Beratungs- und Planungsunternehmens I+O Industrieplanung. Sie geht davon aus, dass schwankende Bedarfslagen bei steigenden qualitativen Anforderungen an Kommissioniersysteme Kapazitätsanpassungen nötig machen, die oft nur durch flexiblen Personaleinsatz erreicht werden können. „Stark manuell geprägte Systeme sind demnach trotz intelligenter Automatisierung auch in Zukunft nicht wegzudenken“, so das Credo von Dr. Ralf Lüning, Verfasser der als Dissertation aufgelegten Studie.

Für die optimale Gestaltung von manuellen Kommissioniersystemen sind daher die Einflussfaktoren auf den Durchsatz von entscheidender Bedeutung. Im Rahmen der Arbeit von Lüning hat das Heidelberger Unternehmen vorhandene Einflussgrößen (siehe Grafik) systematisiert, analysiert und – aus der Praxis abgeleitet – Kennwerte auf den neusten Stand gebracht. Der Zusammenhang zwischen flexiblem Mitarbeitereinsatz und Durchsatz wurde untersucht, und es wurden Regeln ermittelt, die einen besseren Abgleich zwischen gefordertem Durchsatz und Personaleinsatz zulassen. Interessant: Die Betrachtung zeigt, dass klassische Strategien zur Wegereduzierung häufig mit flexiblem Personaleinsatz kollidieren und sogar nachteilige Effekte haben. So entstand eine Methodik zur Planung optimaler Zugriffsverteilungen und idealer Stationsgrößen. Ergänzend wurde die aus der Produktionssteuerung bekannte Strategie der belastungsorientierten Auftragsfreigabe für den Einsatz in Kommissioniersystemen adaptiert und deren Wirksamkeit untersucht. Weitere Strategien wie eine modifizierte Eilauftragsstrategie und sinnvolle Kombinationen wurden bewertet.

Anzeige

Die Erkenntnisse aus der mit summa cum laude bewerteten Arbeit können direkt in die Konzept- und Systemplanung aktueller Projekte einfließen. „Diese neusten wissenschaftlichen Methoden schaffen für die Kunden einen direkten Mehrwert und führen zu einer größeren Wettbewerbsfähigkeit“, versprechen die Berater. Die Arbeit mit dem Titel „Beitrag zur optimierten Gestaltung des Durchsatzes in Kommissioniersystemen für Stückgüter“ (ISBN: 3-865-37413-1) kann beim I+O bezogen werden. ms

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Akquisition

Wettbewerbsfaktor Know-how

Auf der Motek wurde aus SKF Motion Technologies Ewellix. Wir sprachen mit Swen Wenig, Geschäftsführer von Ewellix in Deutschland, über die Vorteile von Know-how und der Automatisierungstechnik als Wachstumsmarkt.

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite