Hybridsteckverbinder

Verdrahtungsfehler ausgeschlossen

Phoenix Contact hat jetzt einen Rechteck-Steckverbinder für Elektromotoren entwickelt. Das Klemmbrett und der Klemmkasten werden in den externen Motorstecker verlegt. Der Motor wird damit zu einer Standardbaugruppe, in die im Verlauf des Ein- oder Ausbaus nicht mehr eingegriffen werden muss.

Der Motorsteckverbinder vereint Signale und Leistung parallel in einem Gehäuse. Beide Leitungen werden mittels der Anschlusstechnik Push-In werkzeuglos angeschlossen. Die Federzugklemmen nehmen Litzenquerschnitte bis 2,5 mm² auf. Die abisolierten Litzenenden werden mit oder ohne Ader-Endhülse in die entsprechende Öffnung im Isolierkörper gesteckt, wo die Litze industrietauglich fest einklemmt. Die Stern-Dreieck-Umschaltung erfolgt im gleichen Arbeitsschritt. Die Brücke zur Konfiguration der Betriebsart wird passend gesteckt, und die Verbindung ist hergestellt. Eine Montageanleitung ist nicht erforderlich, Verdrahtungsfehler sind ausgeschlossen.

In der Praxis ist der Motor nur noch mechanisch zu montieren und gegebenenfalls zu kodieren. Elektrischer Anschluss und Festlegung der Betriebsart erfolgen ausschließlich über diesen Steckverbinder. Im Servicefall wird der Stecker durch einfaches Entriegeln vom Motor getrennt, die Anlage kann weiterlaufen. Damit ergeben sich Einsparpotenziale, die deutlich höher sind als die Kosten einer Steckverbindung im Vergleich zum klassischen Motorklemmkasten. st

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

70 Jahre Hummel

Zum Jubiläum einen Umsatzrekord

Pünktlich zum 70-jährigen Firmenjubiläum verzeichnet Hummel aus Denzlingen einen neuen Umsatzrekord. Im vergangenen Jahr erwirtschaftete das Unternehmen 71,5 Millionen Euro Umsatz, eine Steigerung um 12,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

mehr...
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...

Interview mit Jörg Scheer

„Erfüllung des Bedarfs“

Das Unternehmen Weidmüller unterstützt seine Kunden in 80 Ländern im Bereich Industrial Connectivity. Oft entstehen dabei serienreife Produkte aus kundenspezifischen Anforderungen. Jörg Scheer, Leiter der Division Device Manufacturer bei der...

mehr...

Steckverbinder

Hartnäckiges Schwergewicht

Die schweren Steckverbinder Heavycon Advance von Phoenix Contact eignen sich für besonders hohe Anforderungen in aggressiven Umgebungen, wie in der Bahn- oder Chemieindustrie sowie in Offshore-Anlagen.

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite