Niederspannungs-Frequenzumrichter

Danfoss Drives will Marktführer werden

Vom Herausforderer zum Marktführer bei Niederspannungsfrequenzumrichtern will sich Danfoss Drives entwickeln. „A better tomorrow is driven by drives“ sagte kürzlich Vesa Laisi, Präsident von Danfoss Drives. „Unser Ziel ist dabei ganz klar die Nr.1-Position“.

"Wir wollen in die Position des Marktführers bei Niederspannungs-Frequenzumrichtern wachsen", sagt Danfoss-Drives-President Vesa Laisi.

Dazu hat Danfoss Ende letzten Jahres den finnischen Antriebshersteller Vacon übernommen und mit seiner eigenen Antriebsdivision zu Danfoss Drives verschmolzen. Mit einem Marktanteil von 13% liegt damit Danfoss Drives auf einem zweiten Platz mit 3 % Abstand zur Nummer 1, ABB, und gefolgt von Siemens mit 11% sowie Rockwell Automation mit 8%. Laisi, der zuvor Vacon als Präsident führte: „Mit dieser starken Basis wollen wir in die Position des Marktführers bei Niederspannungs-Frequenzumrichtern wachsen.“ Der Gesamtmarkt weltweit umfasst laut Laisi rund 62,4 Mrd. Dänische Kronen, das sind etwa 8,4 Mrd. Euro. Weltweit ist das Unternehmen in über 50 Ländern vertreten, neue Vertriebs- und Servicezentren werden laufend eröffnet. Dabei liege laut Laisi ein starker Fokus auf der Weiterentwicklung der Supply Chain, um den Anwendern eine engere Zusammenarbeit und besseren Service zu bieten.

Mit rund 1.000 Forschungs- und Entwicklungsingenieuren sei Danfoss Drives in der Lage, seine Innovationsrate weiter zu verbessern und wolle mit neuen Eigenschaften und neuen Produkten seine Wettbewerbsfähigkeit weiter stärken. Denn der Zusammenschluss setze im gemeinsamen F & E-Bereich Entwicklerzeit frei, da bisherige Parallelentwicklungen zusammengelegt werden können. Somit sei Danfoss in der Lage, nun mehr Projekte gleichzeitig anzugehen, um kontinuierlich Produktinnovationen zu entwickeln und das Portfolio schneller auszubauen.

Anzeige

Zudem ist Danfoss Drives laut Vesa Laisi der einzige Frequenzumrichterhersteller, der die Leistungsmodule in den Antrieben selbst entwickelt und herstellt. Dies ermögliche eine hohe Know-how-Dichte und den Zuschnitt der Systeme aufeinander.

Durch die Fusion zu Danfoss Drives bietet das Unternehmen eine erweiterte Produktpalette bestehend aus VLT- und VACON-Produkten. Mit einem Leistungsbereich von 0,18 kW bis zu 5,3 MW umfasst das Portfolio eine große Bandbreite, bestehend aus Antriebsmodulen, Frequenzumrichtern, Anwendungspezifischen Lösungen, Dezentralen Systeme sowie Servoantrieben und Softstartern.

Danfoss Drives wird zudem in den Mittelspannungs-Markt einsteigen: Der neue VACON 3000 Antrieb mit 3,1 und 4,4 kV bietet einen Leistungsbereich bis 11 MW. Das Gerät ist äußerst kompakt dank flüssigkeitsgekühlter Leistungselektronik und hat die gewohnte Mensch-Maschine-Schnittstelle der VACON Niederspannungsantriebe, um eine einfache Bedienbarkeit zu gewährleisten. Vorgestellt wird auch der VLT Midi Drive FC 280 - der Nachfolger des VLT 2800, der flexibel, kommunikativ und einfach in Betrieb zu nehmen ist. Darüber hinaus wird der etablierte Vacon 100 in der Leistung bis 800 kW in 690 V erweitert.

Danfoss Frequenzumrichter steuern jeden Motortyp: sei es Standard-Asynchron-, Permanentmagnet- oder Synchronreluktanz-Motoren. Die Antriebe passen sich zudem an jede Automatisierungsumgebung und jedes übergeordnete Steuerungssystem an. Das gibt dem Anwender die Freiheit, die am besten zu ihrer Anwendung passende Motortechnologie vom Motorenhersteller ihrer Wahl zu verwenden. Dank durchgängiger Bediensoftware der Antriebe ist eine einfache Inbetriebnahme gewährleistet und ebenso ein geringer Schulungsaufwand.

Die integrierte Intelligenz der Antriebe ermöglicht künftig auch die Integration in Industrie 4.0-Umgebungen der Anwender. Ein Frequenzumrichter sammelt bereits als Grundfunktion alle relevanten Motordaten zur Steuerung desselben und kann somit prinzipiell Rückmeldung über aktuelle Prozessdaten liefern. Die Auswertung dieser Daten ermöglicht, zum Beispiel Anwendungen wie die sensorlose Positionierung, die in der neuen Integrated Motion Control auf der SPS IPC Drives präsentiert wird. Die Auswertung der verfügbaren internen Daten und externen Sensorsignale erfolgt direkt im Antrieb und kann über Feldbusse zur Verfügung gestellt werden. hs

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

SPS 2019

Neue Gerätegeneration von Frequenzumrichtern

Sieb & Meyer präsentiert  auf der SPS 2019 ein neues Optionsmodul des SD3. Es ermöglicht die Auswertung von zwei Transducern sowie einer Hiperface-DSL-Schnittstelle. Der Frequenzumrichter SD2M wird um ein 450-kVA-Modell ergänzt. Zudem stellt das...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite