Stromversorgung

Wenn es knallt

und das Licht ausgeht, dann feiern wir nicht schon wieder Silvester. Nein, in der Regel ist meist die Stromversorgung schuld. APC by Schneider Electric haben die häufigsten „IT-Killer“ untersucht, wie zum Beispiel die Transienten. Sie sind die wohl gravierendste Form einer Leitungsstörung. Grundsätzlich wird dabei zwischen impulsartigen und oszillierenden Transienten unterschieden. Bei impulsartigen Transienten handelt es sich um plötzliche Spannungsspitzen, die in die negative oder positive Richtung verlaufen können. Die Anstiegszeit eines solchen Impulses ist sehr kurz – etwa fünf Nanosekunden vom Ausgangszustand bis zum Spitzenwert. Oszillierende Transienten sind plötzliche Änderungen der stabilen Zustandsbedingung einer Spannung im positiven und negativen Bereich. Diese werden hervorgerufen durch das Zu- oder Abschalten induktiver oder kapazitiver Verbraucher, wobei ein schwingungsartiger Spannungsstoß entsteht.

Vereinfacht ausgedrückt, sorgen die Transienten dafür, dass das Signal innerhalb sehr kurzer Zeit an und wieder abschwillt. Viele Geräte reagieren auf diese Schwankungen mit einem irreparablen Totalausfall.

Gegen diese Störungen und weitere, wie zum Beispiel Spannungs- und Frequenzspannungen und Unterbrechungen, gibt es geeignete Lösungen. Neben unterbrechungsfreien Stromversorgungen helfen so genannte Power Conditioner, statische Transferschalter, Filter und natürlich besser gestaltete Stromkreise. In Power & Cooling-Lösungen sind all diese Komponenten integriert und optimiert. „Wenn der Rechner nicht mehr funktioniert, ist es ohnehin meist zu spät. Durch eine fundierte Analyse möglicher Risiken muss es aber gar nicht erst soweit kommen“, sagt Andreas Gehrmann, Marketing Manager DACH und Israel von APC by Schneider Electric. „Gemeinsam mit dem Kunden entwickeln wir für jedes Versorgungsrisiko die passende Abwehrstrategie.“
Weil Störung jedoch nicht gleich Störung ist, haben die Münchner die häufigsten Probleme identifiziert und detailliert untersucht. ee

Anzeige
Anzeige
863.7 KB
Die sieben Arten von StromproblemenViele der schwer nachvollziehbaren Vorgänge in Verbindung mit Geräteausfällen, Ausfallzeiten sowie Software- und Datenbeschädigungen sind das Ergebnis von Stromversorgungsproblemen. Darüber hinaus gibt es jedoch auch ein allgemeines Problem im Hinblick darauf, diese Probleme auf standardisierte Weise zu beschreiben. Die vorliegende technische Dokumentation liefert eine Beschreibung der häufigsten Störungsarten der Stromversorgung, ihrer möglichen Ursachen, ihrer Auswirkungen auf wichtige Geräte sowie der Maßnahmen zum Schutz dieser Geräte. Dabei werden die IEEEStandards für die Beschreibung von Stromqualitätsproblemen zugrunde gelegt.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite