Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Automatisierung> Antriebstechnik> SPS für „nichtsichere“ Anwendungen

Antriebstechnik von Siemens und RockwellVom Hybridsystem zum doppelten Standard

Karl-Heinz Klumpe

Die KHS-Gruppe bietet die Antriebstechnik ihrer Verpackungsanlagen nun durchgängig in zwei verschiedenen Varianten an.

…mehr

Speicherprogrammierbare SteuerungSPS für „nichtsichere“ Anwendungen

Nur wenige Themen werden in der Sicherheitstechnik dringlicher angesehen als die Integration von mehr Sicherheit in die SPS. Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau sind mit dem Problem bestens vertraut, denn die meisten ihrer Kunden würden liebend gern auf eine getrennte SPS für Steuerungen und Sicherheit verzichten – erst recht, wenn diese noch dazu auf proprietären Lösungen aufbauen. Dem Unternehmen Bernstein ist es jetzt als erstem Anbieter gelungen, eine frei programmierbare SPS zu entwickeln, die sichere und „nichtsichere“ Anwendungen integriert und den Aufbau von Systemen nach Kategorie 4 gemäß EN 954-1, beziehungsweise SIL3 nach IEC 61508 erlaubt.

sep
sep
sep
sep
Antriebstechnik (AT): SPS für „nichtsichere“ Anwendungen

Wer das neue System einsetzt, kann für die Anpassung an seine Applikationen auf eine bekannte Programmierumgebung nach IEC 61131 mit großer Verbreitung im Markt zurückgreifen. Das erstellte Applikationsprogramm kann über den Ethernet-Anschluss heruntergeladen oder durch eine einsteckbare Speicherkarte aufgespielt werden. Darüber hinaus kommt die geringe Baugröße dem Trend zu kleinen Schaltschränken und zur Dezentralisierung entgegen. So passt die komplette SPS in ein kleines Standard-Busgehäuse von nur 120 Millimeter Höhe – die Breite hängt allein von der Ausbaustufe ab. Durch eine Erweiterung auf bis zu 16 Module kann die Steuerung an fast jede Applikation angepasst und so bei Bedarf ausgebaut werden. Jedes Modul verfügt über 16 Ein-/ Ausgabepunkte (beispielsweise 12 sichere Eingänge und 4 sichere Ausgänge). Bei der Anbindung an die I/O-Ebene werden alle wichtigen Standard Feldbus-Systeme unterstützt. Alles wurde so ausgelegt, dass auch bei Vollausbau Reaktionszeiten unter 10 ms garantiert werden können. Das System hat den Prototypen- Status bereits hinter sich und wird im Herbst 2006 in Serie gehen. st

Anzeige
Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Aida Perla

Siemens rüstet Aida ausAutomatisierungstechnik auf Kreuzfahrt

Das neue Passagierschiff Aida Perla ist bereits das neunte Schiff der Flotte, welches mit Automatisierungstechnik von Siemens ausgerüstet ist.

…mehr
B&R-Geschäftsführer Hans Wimmer

IndustrieautomationB&R ist ABB-Zentrum für Maschinen- und Fabrikautomatisierung

Der Verkauf von B&R an ABB wurde nach der Zustimmung der Wettbewerbsbehörden am 6. Juli 2017 rechtlich wirksam.

…mehr
IoT-Steuerung ILC 2050 BI

IoT-SteuerungGewerke in der Gebäudeinfrastruktur automatisieren

Mit der IoT-Steuerung ILC 2050 BI von FMB Süd-Aussteller Phoenix Contact können unterschiedliche Gewerke in der Gebäudeinfrastruktur, Datenzentren und verteilten Liegenschaften automatisiert werden.

…mehr
Allen-Bradley Compact Logix 5380-Steuerung von Rockwell Automation

SteuerungFür 20 Bewegungsachsen

Hersteller stehen permanent unter Druck, Produktionsgeschwindigkeit und -durchsatz bei gleichbleibender Qualität zu steigern. Das erhöht die Nachfrage nach intelligenten Maschinen.

…mehr
S7-300 kompatible Steuerung PQ Plus

SteuerungSkalierbares Energiemanagement

PQ Plus bietet jetzt eine S7-300 kompatible Steuerung mit E-Mess-Modul zur 8-kanaligen Messung für den direkten Anschluss von Stromwandlern und Spannungspfaden zur Leistungs-/Arbeitsmessung.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung