Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Automatisierung> Antriebstechnik> Reduzierter Energieverbrauch

Antriebstechnik von Siemens und RockwellVom Hybridsystem zum doppelten Standard

Karl-Heinz Klumpe

Die KHS-Gruppe bietet die Antriebstechnik ihrer Verpackungsanlagen nun durchgängig in zwei verschiedenen Varianten an.

…mehr

SimmerringReduzierter Energieverbrauch

Der Leistungsbedarf von Antriebsmaschinen kann durch die Reduzierung der Reibungskräfte an Wellendichtungen auf einfache Weise verringert werden. Bei den bisher bekannten Simmerringen sorgt eine Feder für die nötige Anpresskraft der Dichtlippe auf die abzudichtende Welle, um eine lang anhaltende Dichtwirkung sicherzustellen. Dabei funktioniert der Simmerring wie eine mikroskopisch kleine Pumpe, die in der Lage ist, Schmierstoffe unter die Dichtlippe und wieder zurück in den Ölraum zu transportieren. Auf diese Weise wird die nötige Schmierung zwischen Welle und Dichtring sichergestellt.

sep
sep
sep
sep
Antriebstechnik (AT),: Reduzierter Energieverbrauch

Die radiale Anpresskraft der Dichtlippe ist für Funktion, Abriebfestigkeit und Reibung eine Schlüsselgröße. Zu große Radialkräfte erhöhen den Verschleiß, überhitzen die Dichtkante, lassen damit das Öl verkoken und führen zu Energieverlusten und Leckagen. Zu niedrige Radialkräfte verhindern das stabile Anliegen der Dichtlippe an der Welle, so dass Öl austreten kann und Leckage verursacht wird. Eine Optimierung der Radialkraft, mit der die Dichtlippe an der Welle anliegt, ist deshalb von elementarer Bedeutung.

Anzeige

Um diese Reibkräfte zu minimieren und gleichzeitig die Funktionalität zu optimieren, hat Freudenberg Simrit den ESS entwickelt. Dabei bleibt die Radialkraft auch bei steigender Dichtspalttemperatur über einen weiten Drehzahlbereich auf einem konstant niedrigen Niveau.

Möglich wurde dies durch die Entwicklung eines speziellen Elastomercompounds und eines neuartigen Designs. Mit diesen federlosen Simmerringen lässt sich die Verlustleistung, die beispielsweise für eine Welle mit einem Durchmesser von 45 Millimeter bei einer Drehzahl von 6.000 min-1 durch Reibung entsteht, um bis zu 50 Watt reduzieren. Damit eröffnen sich Energiesparpotenziale für Motoren und Getriebe, die als signifikante Wettbewerbsvorteile genutzt werden können. st

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Miniatur-Simmering: Ein echter Winzling

Miniatur-SimmeringEin echter Winzling

ist der weltweit kleinste Simmerring, den Freudenberg entwickelt hat. Und der Zwerg hat durchaus seine Daseinsberechtigung. Denn Endoskope, Kopiergeräte oder auch Mars-Fahrzeuge haben etwas gemeinsam: Sie funktionieren mit Mikrotechnologie.

…mehr
Simmeringe: Eine wahre Rekordgeschichte

SimmeringeEine wahre Rekordgeschichte

ist die Produktkarriere des Simmerings. Das Haus Freudenberg hat allein in den vergangenen siebeneinhalb Jahren – also von der Jahrtausendwende bis heute – in Weinheim mehr als 500 Millionen Simmerringe produziert.

…mehr

Weitere Beiträge zu dieser Firma

NewsFreudenberg Simrit: Niederlassung in Russland

Verkaufsniederlassung in Moskau…mehr
Neue Simmerringe: Neue Ringe

Neue SimmerringeNeue Ringe

Synthetische Schmierstoffe in Industriegetrieben waren unter bestimmten Betriebsparametern nur bedingt mit bisher verwendeten Werkstoffen für Radialwellendichtungen kompatibel. Simmerringe von Simrit aus einem neuen Universal-FKM-Werkstoff sollen diese Grenze überwinden.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Karl-Heinz Klumpe

Antriebstechnik von Siemens und RockwellVom Hybridsystem zum doppelten Standard

Die KHS-Gruppe bietet die Antriebstechnik ihrer Verpackungsanlagen nun durchgängig in zwei verschiedenen Varianten an.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung