Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Automatisierung> Antriebstechnik> Eine Erleichterung für die Inbetriebnahme

Antriebstechnik von Siemens und RockwellVom Hybridsystem zum doppelten Standard

Karl-Heinz Klumpe

Die KHS-Gruppe bietet die Antriebstechnik ihrer Verpackungsanlagen nun durchgängig in zwei verschiedenen Varianten an.

…mehr

Memory ModuleEine Erleichterung für die Inbetriebnahme

und den Service bietet Hersteller Lenze mit dem neuem Memory Module Copier (MMC). Damit lassen sich die Daten der elektronischen Programmiermodule für die Umrichterreihen Inverter Drives 8400, Servo Drives 9400 sowie smd und smv sehr einfach auf weitere Module übertragen. Die steckbaren Speichereinheiten enthalten die kompletten Antriebsparameter eines Umrichters.

sep
sep
sep
sep
Memory Module: Eine Erleichterung 
für die Inbetriebnahme

Diese Lösung aus Hameln unterstützt das effiziente Arbeiten in der Serienproduktion, weil die Memory Module mit den Antriebsparametern der Umrichter zu einem beliebigen Zeitpunkt schon frühzeitig vor der Inbetriebnahme programmiert werden können.
Das robuste, handliche Gerät lässt sich mit Netzteil, per USB-Versorgung am Rechner sowie auch mobil mit dem (zum Lieferumfang gehörenden) Akku betreiben.

„In punkto Benutzerführung erlaubt diese Entwicklung mit ihrem sicheren Verfahren der Datensatzduplizierung zudem eine einfache Bedienung. Es gibt deshalb nur einen Taster für Ein, Aus und Copy sowie einige wenige LED-Blink-Codes“, erklärt Karsten Piekarski, Leiter im Produktmanagement für Frequenzumrichter. Die Trennung von Geräte-Hardware und -Software bei den Umrichtern des Unternehmens durch den Einsatz von Memory Modulen führt letzthin dazu, dass sich die Parametrierung mit Hilfe des MMC beliebig oft auf andere Einheiten übertragen lässt – ohne dass dafür ein Umrichter eingeschaltet sein muss. Dieses Prinzip macht letztlich auch den Service schneller, betont Produktmanager Piekarski. Er sagt: „Statt bei einem Gerätetausch eine aufwändige Neuprogrammierung zu starten, wird einfach das vorhandene Speichermodul frontseitig ins neue Gerät eingesteckt.“ Diese Arbeit kann dann das Wartungspersonal in einem Fertigungsbetrieb auch ohne anspruchsvolles Expertenwissen selbst übernehmen, ohne dass dabei wichtige Einstellungen vergessen werden. st

Anzeige
Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Karl-Heinz Klumpe

Antriebstechnik von Siemens und RockwellVom Hybridsystem zum doppelten Standard

Die KHS-Gruppe bietet die Antriebstechnik ihrer Verpackungsanlagen nun durchgängig in zwei verschiedenen Varianten an.

…mehr
Dr. Bernd Schimpf

Dr. Bernd Schimpf ist VorstandssprecherVeränderungen im Wittenstein-Vorstand

Dr. Bernd Schimpf, Vorstandsmitglied der Wittenstein SE, ist zum Vorstandssprecher der Unternehmensgruppe bestellt worden.

…mehr
European - Extremely Large Telescope

Aktoren für das größte Teleskop der WeltPhysik Instrumente liefert Antriebstechnik für ELT

Die Europäischen Südsternwarte (European Southern Observatory, ESO) beauftragte das Karlsruher Unternehmen Physik Instrumente (PI) mit der Lieferung von Aktoren für das größte Teleskop der Welt.

…mehr
Treffen in der Startaufstellung beim Heimspiel in Berlin-Tempelhof

FIA Formula EAntriebsstrang-Entwicklung: Schaeffler und Audi kooperieren

Schaeffler und Audi kooperieren bei der Entwicklung des Antriebsstrangs für die nächsten drei Generationen des Formel-E-Rennautos.

…mehr
Dr. Karl-Walter Braun und Eugen Elmiger

maxon motor mit weiterer UmsatzsteigerungNeue Rekordmarke von 422.5 Mio. CHF

Die maxon motor Gruppe hat 2016 ihren Umsatz weiter gesteigert. Im Vergleich zum Vorjahr wuchs der Umsatz um 5% auf die neue Rekordmarke von 422.5 Mio. CHF.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung