Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Automatisierung> Antriebstechnik> Gut verbunden und bestens isoliert

Antriebstechnik von Siemens und RockwellVom Hybridsystem zum doppelten Standard

Karl-Heinz Klumpe

Die KHS-Gruppe bietet die Antriebstechnik ihrer Verpackungsanlagen nun durchgängig in zwei verschiedenen Varianten an.

…mehr

KTR, Bogenzahnkupplung, Kupplung, ElektroantriebGut verbunden und bestens isoliert

Elektroantriebe stellen völlig neue Anforderungen an die Komponenten des Antriebsstrangs und somit auch an die Wellenkupplung, der Schnittstelle von E-Motor und Getriebe. Der Ausgleich von Fluchtungsfehlern ist hier ebenso wichtig wie teilweise die elektrische Isolierung. Zudem sind die Drehzahlen teilweise deutlich höher als die von Verbrennungsmotoren. Die Bogenzahn-Kupplung in Elektrofahrzeugen ist bereits weltweit in mehreren Metropolen unterwegs. Die BoWex-Bogenzahn-Kupplung von KTR übernimmt hierbei die Verbindung zwischen Elektromotor und Stirnradgetriebe.
sep
sep
sep
sep
Bogenzahnkupplung: Gut verbunden und bestens isoliert

Nach einer Studie der Unternehmensberatung Bain & Company wird in zehn Jahren die Hälfte aller neu zugelassenen Autos mit einem Elektroantrieb ausgestattet sein - sei es als rein batteriebetriebenes Fahrzeug, als Range Extender mit Stromgenerator oder als Hybrid. Allein in Deutschland - so die Prognose des Verkehrsministeriums - sollen zu diesem Zeitpunkt eine Million E-Autos unterwegs sein. Auch wenn diese Zahlen von anderen Experten als zu optimistisch angesehen werden, besteht kein Zweifel, dass der Markt für E-Autos rasch wächst. Dafür sorgen schon die stetig steigenden Preise der knapper werdenden fossilen Kraftstoffe und die immer strenger werdenden Emissionsvorschriften.

Anzeige

Klarer Trend zur Elektromobilität

In der Bain-Studie heißt es deshalb kurz und prägnant: "Die Elektrifizierung der Autos ist zwingend, alternativlos und unumkehrbar". Einige Automobilisten sind frühzeitig auf diese Entwicklung eingestiegen. Diverse Elektrofahrzeuge wurden entwickelt und sind bereits auf den Straßen Europas und der USA unterwegs. Unter den nahezu unveränderten Karosserien wurde ein vollelektrischer Antrieb installiert.

Fahrspaß ohne Emissionen

Der Motor überträgt seine Kraft nahezu lautlos und emissionsfrei meistens über ein einstufiges Stirnradgetriebe an die Vorderräder. Als Energiespeicher dienen in der Regel Lithium-Ionen-Akkuzellen, die dank einer hohen Kapazität eine Reichweite von mehr als 250 Kilometern ermöglichen. Das Wiederaufladen der Energiespeicher ist an jeder konventionellen Netzstrom-Steckdose möglich. Wenn man stattdessen so genannte "Wallboxes" mit erhöhter Stromstärke nutzt, lassen sich die Akkus in nur zweieinhalb Stunden vollständig aufladen.

Neue Anforderungen an die Motor-Getriebe-Verbindung

Der vollelektrische Antrieb stellt auch neue Anforderungen an die Verbindung von Motor und Getriebe. Die Wellenkupplung, die hier zum Einsatz kommt, soll nicht nur Fluchtungstoleranzen ausgleichen, sondern auch die elektrische Isolation des Motors gegenüber den anderen Komponenten des Antriebsstrangs gewährleisten. Eine sorgfältige Abdichtung gehört ebenso zu den Forderungen wie Wartungsfreiheit und eine spielfreie Drehmomentübertragung.

Entscheidung für die Bogenzahnkupplung

Die flexiblen Wellenverbindungen einer doppelkardanischen BoWex Bogenzahn-Kupplung, deren Grundprinzip KTR bereits vor 50 Jahren entwickelt hat, ermöglichen eine formschlüssige Drehmomentübertragung und eignen sich für den Ausgleich axialer, radialer und winkeliger Wellenverlagerungen. Die Werkstoffpaarung Kunststoff (Hülse)/ Stahl (Naben) erlaubt einen wartungsfreien Betrieb; eine Klemmverbindung der Kupplungsnaben gewährleistet die spielfreie Verbindung von An- und Abtrieb.

Wichtig: Elektrische Isolierung

Diese Kupplungsbaureihe hat sich im gesamten Fahrzeug- und Maschinenbau bewährt. KTR bietet inzwischen zahlreiche Varianten der BoWex an, zum Beispiel eine Ausführung mit elektrisch leitfähiger Kunststoffhülse für den Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen. Beim Elektrofahrzeug ist genau die gegenteilige Eigenschaft gefordert: die vollständige elektrische Isolierung des Motors gegenüber dem kompletten Antriebsstrang. Dies lässt sich mit der BoWex gut erreichen, indem man ein glasfaser-verstärktes Polyamid als Werkstoff für die Kupplungshülse verwendet und einen zusätzlichen Freiraum zwischen den Kupplungsnaben vorsieht.

Spielfrei und wartungsfrei

Ein spielfreier Kupplungsbetrieb ist bei diesem Einsatz selbstverständlich. Der wartungsfreie Betrieb ist gegeben, weil die Gleitpaarung Polyamid/ Stahl ohne jegliche Schmierung und Wartung dauerhaft funktionstüchtig ist. Sicherstellen muss man allerdings, dass in die Kontaktflächen der BoWex keine Fremdkörper wie Schmutz und Wasser eindringen können. Dieses wird durch hochwertige Abdichtringe aus Polyurethan gewährleistet.

Kompetenz im Mobilbereich und in Elektroantrieben

Bei der Unterstützung von Ingenieuren der Automobilindustrie während der Kupplungsauswahl und -auslegung konnte KTR auf umfassende Erfahrungen in der mobilen, verbrennungsmotorischen Antriebstechnik zurückgreifen, schließlich ist die BoWex als Flanschkupplung BoWex FLE-PA in zahlreichen mobilen Anwendungen, z.B. in Bau- und Landmaschinen, im Einsatz. Andererseits ist aber auch umfassende Expertise in der elektrischen Antriebstechnik vorhanden: Wellenkupplungen von KTR sind im gesamten Maschinen- und Anlagenbau weit verbreitet. Und selbst beim Spezialthema der elektrischen Isolierung kann KTR Kompetenz vorweisen: Auch in den Großkupplungen der Windkraftanlagen muss die elektrische Isolierung gewährleistet sein, und zwar in ganz anderen Dimensionen und Stromstärken. Somit ist KTR bestens darauf vorbereitet, Wellenkupplungen für die Elektromobilität zu entwickeln.

Im E-Auto über die Nordschleife

Die elektrobetriebenen Fahrzeuge, die mit der BoWex-Bogenzahnkupplung ausgestattet wurden, sind bei Bedarf auch flott unterwegs, das zeigen schon die technischen Daten. Im Stadtverkehr überzeugen die Fahrzeuge durch ein hohes Drehmoment, das anders als beim Verbrennungsmotor aus dem Stand heraus zur Verfügung steht. Auch bei Renntempo ist der Elektroantrieb durchaus wettbewerbsfähig, wie diverse Fahrten demonstrieren.

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Sicherheitskupplung: Wenn es crasht

SicherheitskupplungWenn es crasht

verringert der Einsatz einer Sicherheitskupplung der Baureihe ST4 die Stillstandszeiten und erhöht dadurch die Verfügbarkeit und Produktionsleistung der Anlage. Die Kupplung von R+W Antriebselemente gleicht die Versätze zwischen An- und Abtriebsseite zuverlässig aus.

…mehr
Kupplungen: „Sicher verbinden“

Kupplungen„Sicher verbinden“

SCOPE: Ihr Unternehmen hat jüngst mechanische Sicherheitskupplungen in der Leistungsklasse bis 160.000 Nm entwickelt. Sind die bislang im Schwerlast-Maschinebau eingesetzten Varianten denn nicht ausreichend?

Wolf: Unsere Standardproduktpalette an spielfreien Kupplungen konnte bislang ein Drehmoment von bis zu 10.

…mehr
Drehmomentbegrenzer, Hydraulik-Komponenten, Kupplungen, Spannsätze: Verbinden und Ausgleichen

Drehmomentbegrenzer, Hydraulik-Komponenten,...Verbinden und Ausgleichen

Kupplungen zählen zu den Hauptkomponenten der Antriebstechnik. So zahlreich wie die unterschiedlichen Anforderungen, so vielfältig sind auch die Lösungen in Bezug auf Drehmoment, Torsionssteifigkeit, Dämpfung und Materialien.

…mehr

Weitere Beiträge zu dieser Firma

KTR Systems

Mehr als KupplungenKTR firmiert um

Zum Jahresbeginn wechselt die KTR Kupplungstechnik GmbH ihren Firmennamen in KTR Systems GmbH. Der neue Name soll die Vielfalt des KTR-Leistungsspektrums verdeutlichen.

…mehr

Bremsen-Profi baut internationale Präsenz ausKTR gründet Tochtergesellschaft in Südafrika

KTR baut ihre internationale Präsenz weiter aus und hat die KTR COUPLINGS S. A. (Pty.) Ltd. mit Sitz in Johannesburg gegründet.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung