Elektrische Antriebe

Sensible Kraftpakete

In der Gebäude- und Versorgungstechnik, im Kraftwerksbereich und in vielen industriellen Anlagen sind elektrische Antriebe die erste Wahl zum kontinuierlichen Stellen von Ventilen. Das Unternehmen bietet für den unteren und mittleren Kraftbereich jetzt eine vollständige Palette von elektrischen Antrieben sowohl mit als auch ohne Federspeicher für die Sicherheitsfunktion an. Alle Antriebe sind mit Synchronmotoren ausgerüstet, die mit konstanter Drehzahl laufen. Die ersten Getriebestufen sind als einfaches Stirnradgetriebe und mindestens die letzten Stufen als Planetengetriebe ausgebildet. Das auf das Hohlrad des Planetengetriebes der letzten Stufe wirkende Drehmoment wird dabei durch tangential angeordnete Spiralfedern abgefangen. Bei Überschreitung des zulässigen Drehmomentes werden die Federn entsprechend gestaucht und der Motor abgeschaltet – eine kompakte und laufruhige Lösung, die in beide Drehrichtungen zuverlässig funktioniert.

Bei Antrieben mit Sicherheitsfunktion ist der Motor über eine Magnetkupplung mit integrierter Fliehkraftbremse mit dem Getriebe verbunden. Im Störfall wird das Getriebe von dem selbsthemmenden Motor abgekoppelt und läuft dann unter der Kraft einer vorgespannten Druck- oder Drehfeder in die vorgegebene Sicherheitsstellung. Dabei verhindert die Fliehkraftbremse ein Überschreiten der zulässigen Lauf- beziehungsweise Schließgeschwindigkeit des Ventils. Obwohl die elektrischen Antriebe auch ohne Stellungsregler genau positionierbar sind, können in naher Zukunft alle Antriebe mit einem digitalen Stellungsregler mit dem oftmals üblichen Eingangssignal von 0 bis 10 Volt ausgerüstet werden. Funktionen wie die automatische Inbetriebnahme, Kennlinien- und Bereichsanpassungen, Split-Range-Betrieb und Diagnosemeldungen sind dann selbstverständlich. Interessant ist, dass die Arbeitsweise der Stellungsregler für große Antriebe dem menschlichen Gehirn abgeschaut ist – die Ausgangsgröße der Regler wird auf der Basis eines künstlichen neuronalen Netzes bestimmt. st

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Akquisition

Wettbewerbsfaktor Know-how

Auf der Motek wurde aus SKF Motion Technologies Ewellix. Wir sprachen mit Swen Wenig, Geschäftsführer von Ewellix in Deutschland, über die Vorteile von Know-how und der Automatisierungstechnik als Wachstumsmarkt.

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite