Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Automatisierung> Antriebstechnik> Geringerer Druckluftverbrauch

Antriebstechnik von Siemens und RockwellVom Hybridsystem zum doppelten Standard

Karl-Heinz Klumpe

Die KHS-Gruppe bietet die Antriebstechnik ihrer Verpackungsanlagen nun durchgängig in zwei verschiedenen Varianten an.

…mehr

Doppelmembran-PumpenGeringerer Druckluftverbrauch

Zur Förderung aggressiver und hochviskoser Medien sind druckluftbetriebene Doppelmembran-Pumpen unentbehrlich. Dabei kommt es neben einer hohen Förderleistung und Verfügbarkeit der Pumpe auch auf einen möglichst geringen Druckluftverbrauch an. Das Unternehmen aus Alzenau hat für diesen Einsatzzweck maßgeschneiderte druckluftbetriebene Doppelmembran-Pumpen in Kunststoff- und Metallausführung entwickelt, die sich durch große Effizienz auszeichnen. Betrachtet man die Kosten eines Membranpumpenbetriebes über einen Zeitraum von fünf Jahren wird deutlich, dass ein anfänglich niedriger Anschaffungspreis irreführend sein kann, da dieser nur einen geringen Teil der Gesamtbetriebskosten darstellt: 60 Prozent entfallen auf Ruhe-/Stillstandszeiten, 20 Prozent auf den Luftverbrauch, jeweils 7,5 Prozent auf Ersatzteile und Installation sowie 5 Prozent auf den Kaufpreis.

sep
sep
sep
sep
Antriebstechnik (AT),: Geringerer Druckluftverbrauch

Prüfstandsversuche haben ergeben, dass der Luftverbrauch der neuen Exp-Pumpen bei gleicher Förderaufgabe um bis zu 40 Prozent geringer ist als bei vergleichbaren Modellen. Sie benötigt beispielsweise bei einem Steuerdruck von 5,5 bar und einer Förder-Leistung von 110 l/min eine Luftmenge von 46 Nm3/h bei 120 Hüben – vergleichbare Pumpenmodelle verbrauchen bei gleicher Förderaufgabe circa 78 Nm3/h bei 242 Hüben. Diese Einsparung von 32 m3/h Druckluft bedeutet eine Energiekosteneinsparung von 5.760 Euro pro Jahr – Basis ist eine Pumpen-Laufzeit von acht Stunden an fünf Tagen der Woche mit 0,09 Cent pro m3 Druckluft. st

Anzeige
Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Mit den Stator-Rotor-Einbausätzen der ILM-Baureihe bietet die RoboDrive-Technologie Lösungen für strukturintegrierte Antriebstechnik. (Bild: TQ-Systems)

Sicherheitsbremsen für RoboterachsenBewegungslos bei Stromausfall

Antriebe in der Robotik müssen dynamisch, präzise und gleichzeitig möglichst klein und leicht sein. Daher hat das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt mit den RoboDrive-Motoren eine neue Motortechnologie geschaffen, die eine hohe Drehmoment-Entwicklung und Leistungsdichte vereint – und dies bei geringem Gewicht und Bauraum.
…mehr
Karl-Heinz Klumpe

Antriebstechnik von Siemens und RockwellVom Hybridsystem zum doppelten Standard

Die KHS-Gruppe bietet die Antriebstechnik ihrer Verpackungsanlagen nun durchgängig in zwei verschiedenen Varianten an.

…mehr
Dr. Bernd Schimpf

Dr. Bernd Schimpf ist VorstandssprecherVeränderungen im Wittenstein-Vorstand

Dr. Bernd Schimpf, Vorstandsmitglied der Wittenstein SE, ist zum Vorstandssprecher der Unternehmensgruppe bestellt worden.

…mehr
European - Extremely Large Telescope

Aktoren für das größte Teleskop der WeltPhysik Instrumente liefert Antriebstechnik für ELT

Die Europäischen Südsternwarte (European Southern Observatory, ESO) beauftragte das Karlsruher Unternehmen Physik Instrumente (PI) mit der Lieferung von Aktoren für das größte Teleskop der Welt.

…mehr
Treffen in der Startaufstellung beim Heimspiel in Berlin-Tempelhof

FIA Formula EAntriebsstrang-Entwicklung: Schaeffler und Audi kooperieren

Schaeffler und Audi kooperieren bei der Entwicklung des Antriebsstrangs für die nächsten drei Generationen des Formel-E-Rennautos.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung