Brennstoffzellen

Bei der Ersatzstromversorgung

in der Bahntechnik steht eine hohe Verfügbarkeit an erster Stelle. Als eine innovative Lösung hat Rittal auf der Innotrans die Brennstoffzelle Ricell vorgestellt. Sie ist nicht nur sicher, sondern auch umweltfreundlich und energieeffizient. Zur Notstromversorgung ist ihr Einsatz in vielen Bereichen der Bahntechnik sinnvoll. Gegenüber konventionellen Technologien wie Diesel-Aggregaten, die bislang zur Notstromversorgung der Bahn-Systeme zum Einsatz kommen, bieten Brennstoffzellen viele Vorteile. Neben der langen Autonomiezeit und den geringen Wartungskosten sind sie umweltfreundlich, abgasfrei und geräuscharm.

Die Technologie kann vielfältig eingesetzt werden. So eignen sich die neuen Brennstoffzellen von Rittal beispielsweise zur Absicherung von Stromausfällen in der Verkehrsleittechnik und von ganzen Stellwerken, als Notstromversorgungsanlage auf Bahnhöfen sowie zur Notbeleuchtung auf unbesetzten Personenverkehrsanlagen. Auch bei der Stromversorgung der GSM-R-Anlagen ist eine Versorgung mit Brennstoffzellen denkbar. Durch eine Kopplung mit Photovoltaik oder Windkraft kann die Effektivität dieser Telekommunikationsanlagen noch erhöht werden.

Die Brennstoffzelle Ricell von Rittal ist ein modular skalierbares System, das in zwei Leistungsklassen verfügbar ist. Das größere System ist mit kaskadierbaren Leistungen von 5, 10, 15 und 20 kW ausgelegt. Der Bedarf der Industrie hinsichtlich USVs liegt aber nicht nur im kW-Bereich. Auf der Hannover Messe 2008 stellte Rittal deshalb bereits ein skalierbares Brennstoffzellen-System mit Leistungen von 300, 600, 900 und 1.200 Watt vor. Ricell wird am Standort Burbach produziert, die Serienproduktion startet im Herbst.

Anzeige

Brennstoffzellen nutzen die elektrochemische Reaktion von Wasserstoff und Sauerstoff und wandeln diese in elektrische Energie, Wasser und Wärme um. Ein modulares USV-System auf der Basis der Rittal Brennstoffzelle bietet lange Autonomiezeiten, kann flexibel an den Bedarf angepasst werden und ist umweltfreundlich – denn als Nebenprodukte entstehen lediglich Wärme und Wasser. Die Einsatzgebiete von Rittal-Produkten werden immer vielfältiger - die Anforderungen immer komplexer. Daher legt das Unternehmen Wert auf ein konsequentes Qualitätsmanagement. st

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Förderprojekt

Bessere Infrastruktur

In einem Großprojekt fördert das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) die Stromversorgung für den Digitalfunk bei Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) im Land Brandenburg.

mehr...

Brennstoffzellenprüfung

Qualifiziert

Brennstoffzellen sind in einigen Märkten bereits kommerziell verfügbar oder stehen unmittelbar vor dem Markteintritt. Das erhöht den Bedarf an professioneller Qualitätssicherung. Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung...

mehr...
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...

Brennstoffzellenstapler

Geförderte Aktion

Das Unternehmen Still beteiligt sich als Experte auf dem Gebiet der Brennstoffzellenstapler an einer Aktion der Wasserstoff- und Brennstoffzellen Initiative Hessen. Ziel der vom Bundesland Hessen finanziell geförderten Aktion ist es, das Vertrauen...

mehr...
Anzeige

Brennstoffzellen

Ressourcen schonen

Unter dem Motto „Märkte und Projekte“ demonstrierten im November zahlreiche Experten auf dem 11. Brennstoffzellenforum in Frankfurt den aktuellen Stand der Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnik.

mehr...

Glaskeramik

Was lange hält

sind die Dichtungen von Schott. Der internationale Technologiekonzern entwickelte sehr hitzebeständige Gläser und Glaskeramiken als langlebiges Dichtungsmaterial für Hochtemperatur-Brennstoffzellen. Bei einer Betriebstemperatur zwischen 650 und...

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...

Stromversorgungen

Auf ihre Kosten

kommen Entwickler und Prüftechniker gleichermaßen beim Stromversorgungsspezialisten Schulz-Electronic. Das Baden-Badener Unternehmen bietet neue Gestaltungsmöglichkeiten im Bereich der Simulation und Substitution reeller DC Quellen wie Photovoltaik...

mehr...

Graphitplatten

Weniger als ein Millimeter

dick sind jene Graphitplatten, die für die Herstellung moderner Brennstoffzellen benötigt werden. In diese Platten dann auch noch die technisch notwenigen Strukturen hineinzuarbeiten, das ist eine Sache für Spezialisten.

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite