Peter Lehmann

Wie Schweizer CNC-Drehtische taiwanesiche BAZ aufrüsten

Um seine Kunden hinsichtlich Kosten und Qualität zufrieden zu stellen, hat Zerspanungsspezialist Ypsotec gleich mehrere Register gezogen: ein Standort in Tschechien und Präzisions-Bearbeitungszentren aus Taiwan, denen mit CNC-Drehtischen des Schweizer Herstellers pL LEHMANN 5-Achs-Fähigkeiten verliehen werden.

Zweiachsige Drehtisch-Technik vom Feinsten: Die "edition 2" der Baureihe 500 von pL Lehmann, die bei Ypsotec bereits auf der jüngsten YCM-Maschine installiert ist, überzeugt durch funktionales Design und zuverlässige Leistungsfähigkeit. Bilder: pL Lehmann

Ypsotec ist ein Schweizer Unternehmen, das seit 1994 zur Ypsomed-Gruppe gehört, einem international führenden Unternehmen der Medizintechnik. Ypsotec ist auf die Herstellung von präzisen mechanischen Komponenten durch Drehen, Fräsen, Schleifen, Honen, Laserschweißen und Laserbeschriften spezialisiert. Zum umfassenden Dienstleistungsangebot gehören auch die Bereiche Reinigung und Oberflächenveredelung. Zudem übernimmt das Unternehmen die Montage kompletter Baugruppen und liefert die Produkte just-in-time.

Seine Leistungen bietet Ypsotec neben der Medizintechnik auch anderen Industriebranchen an - stets unter dem Grundsatz, den Kunden qualitativ hochwertige Präzisionsteile wirtschaftlich zu liefern. So entschlossen sich die Verantwortlichen vor knapp zehn Jahren, einen Produktionsstandort in Tschechien zu eröffnen. Die Wahl fiel auf die Stadt Tábor, etwa eine Autostunde südlich von Prag, wo im Mai 2005 das Unternehmen Ypsotec s.r.o. gegründet wurde. Im folgenden Herbst bezogen fünf Mitarbeiter mit verschiedenen Dreh- und Fräsmaschinen eine rund 1000 qm große, angemietete Halle. Heute beschäftigt Ypsotec in Tábor fast 50 Mitarbeiter, die 2013 in ein eigenes, neu errichtetes und deutlich größeres Produktionswerk wechseln durften.

Anzeige

Ypsotec startete im Werk Tábor mit Langdrehautomaten und Fräsmaschinen. Doch schon nach wenigen Monaten war klar, dass das Produktionsspektrum eine Neuausrichtung bekommen musste. Schließlich will das Unternehmen seinen Kunden wirtschaftliche Vorteile bieten, und die lassen sich - so die Erfahrungen - vor allem bei Bearbeitungen generieren, die einen gewissen Anteil an notwendiger Handarbeit enthalten. So verabschiedete sich Ypsotec Tábor vom Langdrehen und konzentriert sich seitdem aufs Futterdrehen und Fräsen, wo die Teile von Hand eingelegt und/oder manuell entgratet werden müssen.

Maschinenpark für wirtschaftliche, flexible Fertigung

Auf diese Weise fertigt der Zerspanungsspezialist heute in erster Linie Präzisionskomponenten in Stückzahlen bis 10.000 für die Pneumatik, Antriebstechnik und die Baunebenindustrie. Die verwendeten Materialen reichen von Aluminiumlegierungen und rostfreien Stählen über Titan bis zu Kobaltbasislegierungen sowie Kunststoffe wie POM, PPSU und PEEK. Um sämtliche Bauteile - ob Einzelstück oder ganze Serien - wirtschaftlich und zeitlich flexibel herstellen zu können, wurde in den vergangenen Jahren der Maschinenpark zielgerichtet ausgebaut.

Wesentlicher Bestandteil sind Bearbeitungszentren, die fast ausschließlich von einem hierzulande eher unbekannten Hersteller stammen: von YCM (Yeong Chin Machinery Industries Ltd.), dem führenden taiwanesische Hersteller von Bearbeitungszentren. Das 1954 gegründete Unternehmen produziert jährlich rund 1600 Maschinen und erwirtschaftet mit rund 700 Mitarbeitern einen Umsatz von über 100 Mio. Euro. Um die hohe Qualität der YCM-Maschinen zu gewährleisten, verfügt das Unternehmen über eine eigene Gießerei, Spindelfertigung und Komponentenfertigung.

Das Urteil der Ypsotec-Produktionsverantwortlichen in Tábor ist eindeutig: "Das sind sehr gute, präzise Maschinen, die sich durch ein hervorragendes Preis/Leistungs-Verhältnis auszeichnen. Wir nutzen vor allem die kleinen vertikalen HSC-Bearbeitungszentren der FV-Baureihe, die speziell für Präzisionsanwendungen ausgelegt sind, sowie die großen High-end-Zentren der NSV-Serie. Um für unsere Anforderungen weitere Vorteile zu erzielen, rüsten wir fast jede dieser Maschinen mit einer zusätzlichen vierten und fünften Achse auf, inzwischen ausschließlich von pL Lehmann."

Kostengünstige Präzisionsmaschinen aus Fernost

Die Einheitlichkeit der Produktionsausrüstung - Bearbeitungszentren von YCM, Drehtische von Lehmann und CNC von Fanuc - gehört zu zur Strategie. Das erleichtert den Mitarbeitern den Umgang mit verschiedenen Maschinen und ermöglicht einen effektiven Service. Denn so kann ein Mechaniker bei einem Besuch gleich mehrere Wartungen ausführen.

Die YCMs bezieht Ypsotec bei der Osterwalder AG in Zug, einem der führenden Schweizer Anbieter von Werkzeugmaschinen und Messtechnik, der die Maschinen nach Tschechien liefert, und darüber hinaus die Inbetriebnahme und den Service vor Ort übernimmt. Die beiden kleinsten YCM-BAZ in der Produktionshalle in Tábor sind vom Typ FV 56, also mit 560 mm X-Weg. Eine davon stand vorher in der Schweiz. Sie ist noch mit einem CNC-Drehtisch eines anderen Anbieters ausgestattet. Für die zweite FV 56 hat Ypsotec vor rund acht Jahren den ersten Lehmann-Drehtisch bestellt, einen der damals aktuellen Serie 400. Seitdem blieb das Unternehmen dem Anbieter aus dem Schweizer Ort Bärau treu. Welche Drehtisch-Ausführungen letztendlich mit den weiteren Bearbeitungszentren bei Osterwalder bestellt wurden, entschieden die Verantwortlichen jedes Mal individuell - abhängig vom Maschinentyp und insbesondere den darauf zu fertigenden Produkten.

Inzwischen ist Ypsotec dazu übergegangen, größere Maschinen zu kaufen: die NSV 156A aus der High-end-Serie von YCM. Sie bietet 1G Beschleunigung in X- und Y- sowie 0,9 G in der Z-Achse, 20 m/min Vorschub und Eilgänge von bis zu 50 m/min. Ein wesentlicher Grund für diese Wahl ist der große Bearbeitungsraum mit bis zu 1560 mm X-Verfahrweg, der höhere Flexibilität bietet. Denn auf einer großen Maschine lassen sich große und kleine Teile bearbeiten; eine kleine Maschine lässt keine Alternative zu.

Ideal für wirtschaftliche 5-Seiten-Bearbeitung

Vier NSV 156A stehen mittlerweile in der Fertigung - alle zusätzlich mit vierter/fünfter Achse aus der 500er Serie von Lehmann ausgestattet. Eine reine fünfachsige Maschine zu kaufen, stand für nie zur Überlegung, denn wenn man nicht fünfachsig simultan bearbeiten muss, ist eine solche Maschine nicht sinnvoll und viel zu teuer - so die Verantwortlichen. Die Werkstücke, die bei Ypsotec s.r.o. zur Bearbeitung anstehen, sind typische 5-Seiten-Teile, beispielsweise Ventilblöcke, Motor- und Maschinenkomponenten, die bis gut einen Meter lang sein können. Diese größeren Teile sind ideal für die NSV 156A mit Lehmann-Drehtisch. Doch sogar Teile bis zu 2300 mm spannen die Zerspaner auf diese Maschine. Zur Bearbeitung müssen sie zwar einmal versetzt werden, aber es funktioniert - im Gegensatz zu Fünfachsmaschinen, mit denen ein solches Vorgehen erst gar nicht möglich wäre.

Auch die geforderte Präzision - Toleranzen von bis zu 1/100 mm - hält Ypsotec Tábor mit den Lehmann-Tischen problemlos ein. Denn die Genauigkeit ist eine der Stärken dieser Produkte. Ebenso die hohen Klemmkräfte, die für viele Aufgaben sehr wichtig sind: Wenn zum Beispiel ein Teil außermittig gebohrt werden muss, entsteht ein hoher Druck aufs Bauteil und ein Moment, das die Klemmung nicht beeinträchtigen darf. Das Teil oder die Achse darf sich auf keinen Fall bewegen.

Beeindruckende Leistungsdaten und funktionelles Design

Auf einer der großen NSV 156A ist beispielsweise ein schwenkbarer, zweiachsiger, einspindliger, CNC-gesteuerter Drehtisch mit Gegenlager montiert, ein sogenannter T1-510520.RR. Er eignet sich ideal zur Bearbeitung kleiner bis mittelgroßer Werkstücke (bis Kubus ca. 175 mm). Seine wichtigsten technischen Daten: Spitzenhöhe 270 mm, Gewicht 136 kg, max. Spindellast 133 kg (0°...-30°) und 89 kg (-30°...-90°), max. Klemmmoment 4. Achse 800 Nm und 5. Achse 2600 Nm, Axialkraft 4. Achse 20 kN, Massenträgheitsmoment 4. Achse 0,2 kgm2 (bei Standardlast mit Katalog-Antriebsdaten) und 7 kgm2 (max. Last mit reduzierten Antriebsdaten).

Wenngleich Ypsotec die Leistungsdaten besonders wichtig sind, sagt den Verantwortlichen auch das neue, praxistaugliche Design der Serie 500 zu, das weitgehend ohne störende Kanten und Ecken auskommt. Man sieht dem Lehmann-Drehtisch quasi seine Qualität an. Zumindest bei Ypsotec Tábor ist bei diesen Modellen in den ersten vier Betriebsjahren noch kein einziger Servicefall aufgetreten.

Vor einem Ausfall der Zusatzachsen haben die Verantwortlichen bei Ypsotec Tábor Respekt, denn der Service ist in Tschechien nicht so einfach zu managen. Die Problematik: Die Einfuhr eines solchen CNC-Drehtisches ist ohne weiteres möglich - die Ausfuhr jedoch nur mit aufwändigen Spezialbescheinigungen, deren Ausstellung monatelang dauern kann. Das heißt, einen Drehtisch zur Reparatur schnell in die Schweiz zu bringen, kann man vergessen. Doch Ypsotec hat mit dem Hersteller pL Lehmann eine Absprache getroffen, die ihm die gewünschte Sicherheit für Servicefällen gibt.

pL Lehmann arbeitet permanent an der Qualität und Ausfallsicherheit seiner Drehtische. So verspricht die Anfang 2013 vorgestellte "edition 2" der Baureihe 500, die bei Ypsotec bereits auf der jüngsten YCM-Maschine installiert ist, weiter verbesserte Eigenschaften. Diese CNC-Drehtische bieten laut pL Lehmann noch höhere Steifigkeit und Genauigkeit, als ihre Vorgängermodelle. Außerdem sei die Austauschbarkeit einzelner Module bei diesen zweiachsigen Drehtischen einfacher und zuverlässiger geworden. Die modulare Konstruktion ermögliche jederzeit einen nachträglichen Umbau und/oder eine entsprechende Erweiterung, wodurch der Anwender neuen Bearbeitungsaufgaben gerecht werden kann, ohne in einen komplett neuen Drehtisch investieren zu müssen.

Der Anwender

Ypsotec, eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Ypsomed AG, entwickelt und produziert innovative, kostengünstige Komponenten und Baugruppen für folgende Branchen: Medizintechnik (Implantate, Instrumente, Endoskopie, Injektionspens...), Pharmaindustrie, Automation, Pneumatik, Hydraulik, Schrittmotoren, Bau- und Baunebenindustrie. Ypsotec übernimmt auf Wunsch das Komplettpaket von der Produktentwicklung über das Drehen und Fräsen bis zu den nachfolgenden Prozessen wie thermische Behandlung, Oberflächenveredelung, Laserbeschriften und Laserschweißen, Qualitätssicherung, Montage und Just-in -time-Anlieferung beim Kunden. Das Unternehmen hat zwei Produktionsstandorte: Am Schweizer Standort Grenchen sind rund 100 Mitarbeiter beschäftigt und am Standort Tábor knapp 50. Dort in Tschechien werden Präzisionskomponenten durch Futterdrehen und Fräsen hergestellt, die in den Bereichen Pneumatik, Antriebstechnik und Baunebenindustrie benötigt werden.

Innovative Lehmann-Drehtischtechnik

Mit CNC-Drehtischen der Baureihe 500 ausgerüstete Dreiachsmaschinen bieten ideale Voraussetzungen für die Bearbeitung vieler Teile, wie sie zum Beispiel in der Automobil-, Luftfahrt- und Uhrenindustrie, Medizin- und der Dentaltechnik benötigt werden. Da die Lehmann-Drehtische auf vielen verschiedenen Werkzeugmaschinen in Kombination mit unterschiedlichen CNC-Steuerungen eingesetzt werden können, stellt pL LEHMANN eine Vielzahl von spezifischen Inbetriebnahme-Unterlagen bereit.

AMB 2014, Halle 5, Stand A81

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

AMB 2018

AMB 2018 stellt Rekorde auf

Die AMB 2018 erfüllte nicht nur alle Erwartungen, sie brach auch sämtliche Rekorde. „Aussteller, Besucher und natürlich auch die Messe Stuttgart sind positiv gestimmt – die AMB war ein voller Erfolg“, sagt Ulrich Kromer von Baerle, Sprecher der...

mehr...

Digitale Services

Werkzeuge selbst entwickeln

Der Werkzeughersteller Seco Tools stellt auf der AMB seine Serviceleistungen in den Mittelpunkt. Mit My Tools können sich Anwender individuelle Präzisionswerkzeuge passend für ihre jeweiligen Fertigungsanforderungen entwickeln.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Automatisierte Sonderlösung von ACI Laser
Ein Handlingsystem aus Lasermarkierstation und Industrieroboter wird von ACI Laser zur Messe CONTROL in Stuttgart in Halle 4 an Stand 4309 vorgestellt.

Zum Highlight der Woche...