Produktentwicklung in der Automobilindustrie

Sonderschau „Audi Werkzeugbau“ auf der Formnext

Als einer der führenden Automobilhersteller verfügt Audi über richtungsweisende Kompetenz im Werkzeugbau. Dieses einzigartige Know-how präsentiert das Unternehmen auf der Fachmesse Formnext (17. – 20. November 2015 in Frankfurt am Main) mit der Sonderschau „Audi Werkzeugbau“.

Im Laserschmelzverfahren entsteht im Metalldrucker Schicht um Schicht ein dreidimensionales Teil. Mit einem Pinsel wird das überschüssige Pulver entfernt und das Metallteil freigelegt. Bild: AUDI AG

Die Sonderschau spannt einen zeitlichen Bogen von der Historie des Werkzeugbaus bei Audi über die aktuelle Produktionstechnik bis hin zu neuesten Trends in der Produktentwicklung und einem Blick auf Industrie 4.0. Die Sonderschau zeigt dabei auch, wie bei Audi die generative Technologie Einzug in den Werkzeugbau hält und welche Möglichkeiten diese Technologie bietet.

Auf der formnext gibt die AUDI AG auch einen Ausblick auf den Werkzeugbau der Zukunft. „Dabei spielen nicht nur Industrie 4.0 mit intelligent vernetzter Fertigung eine Rolle, sondern auch der Bereich 3D-Druck“, so Michael Breme, Leiter Audi Werkzeugbau.

„Der Hauptfokus für laufende und künftige Produktionsketten liegt dabei auf prozesssicheren Betriebsmitteln“, so Max Wagner, Leiter Tooling Leichtbau bei Audi. Schließlich müsse das Unternehmen in seiner Produktion die Prozessstabilität zum Beispiel in der Verbindungstechnik nachvollziehbar dokumentieren. Und dieser Anspruch gelte natürlich auch für den künftigen Einsatz von neuen Technologien in der Produktion.

Der Werkzeugbau von Audi beschäftigt an fünf Standorten in Ingolstadt, Neckarsulm sowie in Spanien, Ungarn und China rund 2100 Mitarbeiter. Die Werkzeuge von der Kleinserie bis zur Großserie werden hier konzipiert, entwickelt, gebaut und geprüft. Dies umfasst sowohl die Bereiche Blechwerkzeuge (Stahl und Aluminium) sowie Formenbau (zum Beispiel für Druckgussteile) als auch Formen für Faserverbundteile in Exterieur und Struktur. „Die Audi-typische Designsprache und die hohen Qualitätsanforderungen der Premiummarke Audi im Außenhaut-Bereich wären ohne das Kompetenzzentrum Anlagen- und Werkzeugbau nicht umsetzbar“, so Breme. kf

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Formnext-Sonderschau

Vom Werkstoff zum Bauteil

Wie entscheidend die richtige Auswahl der Werkstoffe für ein Bauteil ist, zeigt die Formnext 2015 mit ihrer Sonderschau „Vom Werkstoff zum Bauteil“. Auf der Messe und Konferenz für Additive Technologien und Werkzeug- und Formenbau (17. – 20....

mehr...

Formnext 2015

Prominente Unternehmen sind dabei

In fünf Monaten feiert die Fachmesse Formnext, Internationale Messe und Kongress für den Werkzeug- und Formenbau und die Additiven Technologien, in Frankfurt am Main ihre Premiere. Wie der Veranstalter Mesago Messe Frankfurt mitteilt, haben sich...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Editorial Werkzeug- und Formenbau

Strategisch handeln

Die Konjunktur ist am Abflauen, die Verbände melden Rückgänge, und je nachdem, mit wem man in der Industrie spricht, ist die Rede von einer Krise oder einem zyklischen Abflauen der Konjunktur, das zu erwarten war. Einig ist man sich nur, dass es...

mehr...

Zerspanwerkzeuge

Durchstarten im Werkzeug- und Formenbau

Werkzeug- und Formenbauer erwarten von ihrem Zerspanungswerkzeughersteller hohe Prozess- und Produktkompetenz. Von den Werkzeugen fordern sie höchste Präzision, lange Standzeiten und vor allem Prozesssicherheit. Eine neue Werkzeugserie von Mapal...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige