Additive Fertigung

SLM Solutions und EADS arbeiten zusammen

Generative Fertigung

SLM Solutions und EADS Innovation Works arbeiten künftig gemeinsam an Metall-Legierungen für den Einsatz in SLM-Anlagen. Das Additive-Layer-Manufacturing Verfahren (ALM) rückt für die Produktion von Flugzeugteilen und Komponenten immer stärker in den Fokus. Entscheidend für den Erfolg ist allerdings das Verständnis für die Charakterisierung von Metallen. EADS Innovation Works setzt künftig eine von SLM Solutions zur Verfügung gestellte SLM 125 HL in seinen Labors in Ottobrunn ein um die Metall-Charakterisierung über eine vollständige Palette von Legierungen zu erforschen. „Diese Anlage ist für die Materialerforschung sehr gut geeignet“, sagte Katja Schmidtke, Forschungs-Ingenieur der EADS Innovation Works ‚Technical Capability Center 2 (TCC 2) für metallische Technologien und Oberflächentechnik. Schmidtke erklärte, dass aus Sicht von EADS derzeit nur wenige metallische Legierungen für ALM die gewünschten Eigenschaften erfüllen. Neben der weiteren Erforschung bereits bekannter Pulver auf Basis von Aluminium, Titan und Nickel-Legierungen, werden neue Materialien wie Invar oder Platin und andere Metalllegierungen erforscht. -mc-

SLM Solutions GmbH, Lübeck, Tel. 0451/160 82-0, http://www.slm-solutions.com

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Additive Fertigung

Rapid-Tech goes Metav

Generative Fertigung Der Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken e.V. (VDW) und die Messe Erfurt GmbH gehen eine langfristige Partnerschaft im Bereich generative Fertigung ein. Ziel ist es, die Messeprojekte Metav - Internationale Messe für...

mehr...
Anzeige