Iron Man 2.0

RS Components unterstützt Projekt "Daedalus"-Fluganzug

Einen Fluganzug mit Düsenantrieb zu erfinden, zu entwickeln und zur Patenreife zu bringen, das ist Ziel Projektgruppe „Gravity“. RS Components unterstützt das Team bei der Entwicklung von "Daedalus" durch die Bereitstellung von Tools, Komponenten und Know-how.

Durch die Kombination von vier miniaturisierten Gas-Turbinen-Motoren für die Arme und zwei Hüft-Varianten bietet der Anzug genügend Auftrieb, damit eine Person ihr Körpergewicht für längere Zeit halten kann.

Durch den Fluganzug soll ein neues Bild von Personenflug und eine neue Luftfahrt-Kategorie etabliert werden, vergleichbar mit dem Superheld Tony Starks Iron Man.

Auf "Human 2.0" -Prinzipien aufbauend, konzentriert sich Daedalus darauf, den menschlichen Geist und die Fähigkeiten des Körpers zu nutzen und zu erweitern, um etwas über den Menschen hinaus gehendes zu schaffen. Durch die Kombination von vier miniaturisierten Gas-Turbinen-Motoren für die Arme und zwei Hüft-Varianten bietet der Anzug genügend Auftrieb, damit eine Person ihr Körpergewicht für längere Zeit halten kann. Mit anderen Worten: der Nutzer ‚fliegt‘.

RS unterstützte Gravity bei der Entwicklung durch die Bereitstellung von Tools, Komponenten und Know-how. Um das außergewöhnliche Niveau an Ingenieurskunst zu unterstützen hat der Distributor ein Video veröffentlicht, das den "exoskeletalen" Anzug in Aktion präsentiert. Weitere Informationen über das Projekt, die Arbeit der  Ingenieure und die Technik finden interessierte Leser auf dem DesignSpark-Portal. Dazu gehört auch ein exklusiver Q&A mit Richard Browning.

Anzeige

Der Anzug ist Wi-Fi-fähig und verfügt über ein Head-Up Display, hergestellt von Sony SmartEyeglass, das wichtige Sicherheits- und Leistungsindikatoren, einschließlich Kraftstoffstand und Motorbetrieb, darstellen kann.Es ermöglicht auch ein Live-Daten-Streaming aus dem Anzug für die Bodenüberwachung.

Der Daedalus-Entwicklung nahm 12 Monate in Anspruch. Diese Zeitspanne umfasste den Bau, die erforderlichen unerbittlichen Tests, Flüge, die stufenweise aufeinander aufbauten, und die Systementwicklung, die der Einreichung als Technologie-Patent vorausgehen.

Gravity Industries-Gründer, Richard Browning sagte: "Dies ist ein wichtiger Punkt in der Luftfahrtgeschichte. Daedalus ist erst der Anfang einer Schlüsseltechnologie, die ein unbegrenztes Potenzial für Luftfahrt, Handel und Anwendungen im Bereich des Entertainments hat.

"Einige vergleichen uns mit Tony Stark, aber hier handelt es sich um eine echte Luftfahrt-Innovation.Wir meinen es damit ernst, ein Technologie-Business aufzubauen, das die Welt verändert. Wir stehen erst am Anfang dessen, was Ein-Personen-Antriebssysteme leisten können. Die Technologie befindet sich heute dort,  wo das Mobiltelefon in den frühen bis Mitte der 80er Jahre war oder wo das Internet der frühen 90er Jahre stand - und ich muss sagen, es ist phänomenal spannend." kf

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Simulation

"Grüne" Ziele ansteuern

Veränderte Klimaziele, Nachhaltigkeitserwartungen der Kunden und der Zwang zur Reduzierung der Abfallmengen fordern die Industrie, zukunftsweisende energieeffiziente Innovationen zu realisieren. Weitermachen mit der vorhandenen Technologie ist...

mehr...
Anzeige

Cybersecurity

Airbus und SITA bündeln ihre Kräfte

Airbus und der Luftfahrt-IT- und Telekommunikationsdienstleister SITA (Société Internationale de Télécommunication Aéronautique) haben neue, speziell auf die Anforderungen der Luftverkehrsbranche zugeschnittene Security Operations Center Services...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

LED-Signalsäulen

Lichtmodule für Gerätestatusanzeige

RS Components hat eine Reihe vormontierter, vorverdrahteter modularer LED-Signalsäulen seiner Eigenmarke RS Pro auf den Markt gebracht. Sie sind ein kostengünstiges Mittel zur visuellen Signalisierung von Gerätefehlern und anderen Maschinenzuständen.

mehr...