Additive Fertigung

Rapid.Tech-Rückschau

Rund 1.200 Besucher nutzten diesmal die Erfurter Rapid.Tech und nahmen den neuen Fachkongress Luftfahrt gut an. Bei den Vorträgen gab es auch Energieeffizienzvergleiche mit herkömmlichen Technologien.
Gewinner des diesjährigen Student Awards ist Kai Ondratschek vom Studiengang Technologiemanagement der Universität Stuttgart mit seinem Projekt ArachNOphobia. In diesem Laufroboter wurden starre und elastische Formen nach biologischem Vorbild direkt in einem Bauteil und in einem generativen Fertigungsschritt verwirklicht. Durch die materialsparende Konstruktion, modulare Bauweise und sichergestellte Ersatzteilversorgung werden Kosten gesenkt und der Montageaufwand auf ein Minimum reduziert. (Bild: Messe Erfurt)

Anschaulich belegten die Beispiele der Redner, wie verbreitet additiv gefertigte Teile schon jetzt in der Luft- und Raumfahrt sind: von der Internationalen Raumstation bis zu Spezialausrüstungen für Flugzeugkabinen, die selbst der schlechten Laune kanadischer Eishockeyspieler nach verlorenem Spiel standhalten müssen. Ein Argument für den Einsatz des Fused-Deposition-Modelings lieferte Tim Heller, Europa-Geschäftsführer von Stratasys: „Der FDM-Prozess verbraucht fünf Mal weniger Energie als ein CNC-Prozess.“ Damit forderte er wie viele weitere Redner die Konstrukteure auf, die Möglichkeiten der additiven Fertigung (AM) zu nutzen. Zudem sei es gelungen, Luftfahrtkomponenten durch veränderte Konstruktion um 65 Prozent leichter zu machen. Heller warnte jedoch davor, dass sich die Materialkenndaten des fertigen Teiles beim AM nicht an die Datenblätter halten, sondern wesentlich vom Herstellungsprozess abhängen.

Einige Luftfahrtunternehmen nutzen inzwischen auch das Selektive Laserschmelzen, um Teile aus der Titanlegierung Ti6Al4V herzustellen, wenn Alubauteile Korrosionsprobleme mit sich bringen. „Titan als Werkstoff frisst aber oft die Gewichtseinsparung wieder auf“, gab Dr. Dieter Schwarze von der SLM Solutions GmbH zu bedenken. Weitere Berichte zur Rapid.Tech folgen in Ausgabe 7/8.

Anzeige

Monika Corban, CAD-CAM REPORT

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Messedoppel Intec und Z

Multimaterialkonzepte im Fokus

Immer mehr neue Fertigungsverfahren finden den Weg in die industrielle Produktion. Die Sonderschau mit begleitendem Fachforum „Additiv + Hybrid – Neue Fertigungstechnologien im Einsatz“ präsentiert im Rahmen der Intec/Z 2019 Anwendungen und Trends...

mehr...
Anzeige

Formnext

Fertigungsverfahren der Zukunft

Wie werden moderne Fertigungsverfahren wie beispielsweise die Additive Fertigung die Produktion der Zukunft beeinflussen? Unter anderem dieser Frage widmet sich die Leitmesse für Additive Manufacturing  und moderner industrieller Fertigungs- und...

mehr...