3D-Druck

Premiere für Stratasys F123-Serie

Stratasys zeigt auf der Hannover Messe erstmals seine neue 3D-Drucker F123-Serie sowie die aktuell gelaunchten Materialien für seine PolyJet- und FDM-Technologien.

Besucher erfahren, wie die F123-Serie der professionellen „All-in-One“-Prototyping-Systeme den gesamten Prototyping-Workflow erleichtert. Mit der neuen Serie von 3D-Druckern können Designer und Ingenieure die Anforderungen der unterschiedlichsten Prototyping-Anwendungen erfüllen – von der Konzeptüberprüfung über die Designvalidierung bis zur Funktionsprüfung. Die benutzerfreundliche F123-Serie ist kompatibel mit der GrabCAD Print™-Software. So ermöglicht sie die schnelle Fertigung kosteneffizienter Prototypen für eine Vielzahl von Schlüsselindustrien, darunter Konsumgüter, Luft- und Raumfahrt sowie Automobil.

Neue Materialien
Auf der Hannover Messe feiern auch die aktuell gelaunchten, fortschrittlichen Materialien von Stratasys – FDM Nylon 12CF und Agilus30 – ihre Deutschlandpremiere. FDM Nylon 12CF ist ein karbonfaserverstärktes, thermoplastisches Material, das sich hervorragend für Rapid Prototyping, Tooling und die Herstellung fertiger Produktionsteile eignet. Zudem ist es so robust, dass es den Einsatz von Metall überflüssig machen kann. Designer können somit mehr denn je praktisch umsetzbare und funktionale Entwürfe entwickeln. Stratasys führt auf der Messe vor, wie Ingenieure dank der eindrucksvollen mechanischen Eigenschaften von FDM Nylon 12CF die mögliche Umstellung von herkömmlichen Metallteilen auf Kunststoffkomponenten aus dem 3D-Drucker testen können.

Anzeige

Unternehmen, die großen Wert auf detailgetreue, flexible und hochauflösende Teile legen, können sich vor Ort von dem neuen Stratasys- PolyJet- Material Agilus30 überzeugen. Die Materialien der Agilus30-Familie bieten mehr Freiheit im Umgang und bei Tests mit flexiblen Teilen. Weitere Vorzüge von Agilus30 sind die ausgezeichnete Genauigkeit der PolyJet-Technologie, feine Details und realitätsnähere Produkte. Zu den Anwendungen, für die Agilus30 besonders vorteilhaft sein kann, gehören Überspritzen, weiche Filmscharniere, Schläuche, Dichtungen und Stopfen, ebenso wie Knäufe, Griffe, Zugvorrichtungen und Henkel. Agilus30 lässt sich zudem mit weiteren Materialien kombinieren. Daraus ergibt sich ein großes Sortiment an digitalen Materialien mit unterschiedlichen Shore-A-Härtegraden, Schattierungen und Farben.

3D-Drucker Fortus bei namhaften Kunden im Einsatz
Stratasys-Lösungen für die Additive Fertigung bewirken einen Wandel bei herkömmlichen Fertigungsverfahren. Wie dieser Wandel aussieht, führt Stratasys anhand des 3D-Druckers Fortus 450mc auf der Messe vor, einschließlich Praxisberichten über den Einsatz bei namhaften Kunden. So erfahren die Besucher am Beispiel von Weltunternehmen wie Airbus, Opel, Unilever, BMW und Schneider Electric, wie 3D-Drucklösungen von Stratasys traditionelle Fertigungsverfahren optimieren, etwa die Fertigung von Verbundwerkzeugen, Betriebsmitteln und Vorrichtungen sowie Spritzguss und die Herstellung fertiger Produktionsteile. Indem sie die Additive Fertigung mit FDM-Materialien von Stratasys in diese Prozesse einbinden, können Hersteller ihre Produktion rationalisieren und somit in beträchtlichem Umfang Zeit und Kosten sparen.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Trumpf

Umsatz steigt auf 3,6 Milliarden Euro

Die Trumpf Gruppe verbucht zum Abschluss des Geschäftsjahrs 2017/18 am 30. Juni 2018 eine deutliche Steigerung von rund 15 Prozent beim Umsatz. Der Wert beläuft sich nach vorläufigen Berechnungen auf 3,6 Mrd. Euro.

mehr...
Anzeige

3D-Druck in Farbe

Jetzt auch in Farbe

Weiterentwickelte Technologien erschließen immer neue Möglichkeiten im 3D-Druck. Dies gilt für die produzierten Mengen, aber auch die Eigenschaften der Erzeugnisse. Mittlerweile lassen sich bereits fünf-stellige Stückzahlen wirtschaftlich...

mehr...