PLM-Jahrbuch 2012

Für mehr Offenheit

Seit mehr als einem Jahrzehnt beschäftigt der Begriff Product Lifecycle Management (PLM) inzwischen die Industrie. Das Thema Offenheit von Systemen spielt dabei eine ganz herausragende Rolle. Schließlich gilt: Je kontaktfreudiger sich eine PLM-Software zeigt, desto einfacher gelingen auch die IT-Integrationsprojekte.

Die erfolgreiche Umsetzung einer Strategie für das Product Lifecycle Management (PLM) hängt in der Praxis allerdings von vielerlei Faktoren ab. Das grundsätzliche Verständnis für die Thematik, das Wissen über Software-Produkte, die eine PLM-Strategie unterstützen sowie schließlich die sinnvolle Umsetzung innerhalb der Projekte sind nur einige Beispiele dafür. Trotz einer sorgfältigen Planung und auch der Einbeziehung PLM-erfahrener Partner treten in der Praxis aber oft Probleme auf, mit denen so manche Anwender vorher nicht gerechnet haben. Denn eine PLM-Landschaft basiert immer auf der Integration gleich mehrerer Software-Komponenten sowie der durchgängigen Unterstützung von Prozessen. Das heißt, technische Entwicklungssysteme sind genauso zu integrieren wie beispielsweise ERP-Systeme; die Daten müssen konsistent und für alle Beteiligten verfügbar sein. Anderenfalls lassen sich die gewünschten Positiv-Effekte einer PLM-Strategie nicht erzielen. Dies bedingt grundsätzlich eine Offenheit von Systemen, von Schnittstellen und auch von Formaten.
Um all dies zu realisieren setzen die Anbieter von PLM-Lösungen derzeit auf unterschiedliche Strategien beziehungsweise Produktphilosophien. Zwei Hauptgruppen lassen sich dabei voneinander abgrenzen: Hochintegrierte Lösungen basieren auf einem einheitlichen Datenmodell und einer engen Verzahnung der einzelnen Software-Komponenten innerhalb einer PLM-Installation.

Anzeige

Alternativ zu diesem Ansatz verfahren hingegen die Anbieter der offenen Systeme: Die Integration und das möglichst reibungslose Zusammenspiel verschiedener Software-Komponenten von unterschiedlichen Herstellern soll hier einen Best-of-Breed-Ansatz ermöglichen.
Die beiden Fachzeitschriften eDM-Report und CAD/CAM Report von Hoppenstedt Publishing, Darmstadt, haben zu dieser Thematik in Zusammenarbeit mit dem renommierten Marktforschungsinstitut RAAD Research eine Marktstudie zum Thema „PLM-Markt 2012 – Integrierte Lösungen vs. offene Systeme“ durchgeführt. Die Resultate dieser Studie sind überaus interessant und an vielen Stellen durchaus überraschend.

Die Ergebnisse der Umfrage sind im aktuellen „PLM-Jahrbuch 2011“ nachzu-lesen, das sich als Nachschlagewerk für das Thema Product Lifecycle Management inzwischen seit mehr als 20 Jahren fest am Markt etabliert hat. Unser Bild zeigt die Titelseite des Jahrbuches – übrigens mit einer Darstellung aus dem Hause Siemens PLM Software.
Dieses klassische Nachschlagewerk bietet sowohl Entscheidern und Verantwortlichen als auch Anwendern aus den Bereichen Produktentwicklung und Informationstechnologie wertvolle Informationen rund um das Product Lifecycle Management. Auch Einsteiger erhalten hier wertvolle Einblicke in das Geschehen in diesem Marktsegment. sg

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...
Anzeige

PLM

Bombardier und Siemens kooperieren

Bombardier, der weltweit führende Hersteller von Zügen und Flugzeugen, arbeitet mit Siemens zusammen, um das Teamcenter-Portfolio für Product Lifecycle Management (PLM) auszubauen. Ziel ist es, eigene Engineering-Prozesse für die Produktentwicklung,...

mehr...

Book Release

„Digitalisierung auf mittelständisch“

Viele deutsche Mittelständler verspüren derzeit diese unbestimmte Angst: Die Entwicklung bei Industrie 4.0, Digitalisierung und Big Data rast an uns vorbei und überrollt unser traditionelles Geschäft. Der Unsicherheit und dem Wissensbedarf, wie das...

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...

PLM

Quick-Start für digitale Transformation

Aras bietet ab sofort einen PLM-Quick Starter an. Auf Basis der unternehmenseigenen Software Innovator soll das neue Produkt Unternehmen im produzierenden Gewerbe dabei unterstützen, über die verschiedenen Stationen des Produktlebenszyklus hinweg...

mehr...

Planungssoftware

Liebherr-Aerospace setzt auf HSi

Das Rad muss nicht immer neu erfunden werden. Daher suchte Liebherr-Aerospace in Lindenberg nach einer Lösung, Änderungen von Serienkomponenten für Flugzeugfahrwerke effizienter und transparenter zu gestalten. So stellte der Zulieferer dem...

mehr...