Additive Fertigung

Partnerschaft zur Herstellung von Turbinenbauteilen

Auf der Paris Airshow haben die Bionic Production AG und die Leistritz Turbinentechnik GmbH eine Absichtserklärung für eine strategische Partnerschaft unterzeichnet. Ziel der Partnerschaft ist es, die additive Fertigung für Leistritz nutzbar zu machen und weitere Geschäftsfelder zu erschließen.

Sven Nieper, Managing Director, Leistritz Turbinentechnik GmbH (rechts) und Klaus Mueller, CCO, Bionic Production AG (links) unterzeichnen die Absichtserklärung auf der Pariser Airshow.

Die additive Fertigung bietet gegenüber traditionellen Fertigungsverfahren eine deutliche höhere Gestaltungsfreiheit und ermöglicht Verbesserungen im Design sowie eine schnelle Fertigung von Prototypen und Komponenten. Insbesondere in der Turbinentechnik, in der sehr komplexe Bauteilgeometrien zum Einsatz kommen, eröffnet diese Fertigungstechnologie kosteneffiziente und noch anspruchsvollere Designausführungen.

Die strategische Partnerschaft umfasst gemeinsame Aktivitäten zur Entwicklung von Fertigungskapazitäten beider Partner sowie gemeinsame Marktaktivitäten. Die Zusammenarbeit ermöglicht der Leistritz Turbinentechnik GmbH, das erforderliche Know-how mit Hilfe von Bionic Production AG sehr schnell aufzubauen und so ihren Kunden kosteneffiziente und bessere Produkte zu liefern. Bionic Production erwartet von der Kooperation gemeinsam mit Leistritz Turbinentechnik die Möglichkeit, neue Märkte zu entwickeln.

„Wir haben bereits gemeinsam ein komplexes Bauteil additiv gefertigt und alle notwendigen Nacharbeiten und die Qualitätsprüfungen erfolgreich durchgeführt“, sagte Klaus Mueller, CCO Bionic Production. „Die Partnerschaft bietet uns die Chance, unsere Kompetenzen zu bündeln und neue Märkte gemeinsam zu gewinnen.“

Anzeige

„Die Vorteile des Prozesses sind schon nach der Produktion der ersten Bauteile ersichtlich. Wir werden weitere Potentiale identifizieren“ ergänzt Hans-Christian Melzer, Director Business Development bei der Turbinentechnik. „Dadurch werden wir einen größeren Kundenkreis ansprechen können und unser Fertigungs- und Produktspektrum erweitern. Wir werden dies nachhaltig verfolgen.“

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kooperationen

Neue Partnerschaften im 3D-Druck

Additive Fertigungstechnologien entwickeln sich rasant weiter. Längst haben sie ihren Weg in die industrielle Produktion gefunden und werden in immer mehr Anwendungsfeldern eingesetzt. Vorangetrieben wird diese Entwicklung durch Unternehmen wie...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Generatives Design

3D-Druck im Automobilbau

Additive Fertigungstechnologien kommen vermehrt in der Automobilproduktion zum Einsatz. Mit ihr können Komponenten leichter und stabiler gefertigt werden. Wie das geht, zeigt das Beispiel einer 3D-gedruckten Sitzhalterung.

mehr...