Meyer Werft modernisiert Software

Kreuzfahrtschiffe bauen mit Catia V6 von Dassault Systèmes

Die Meyer Werft startet ab Januar 2016 mit der der Einführung einer neuen Software zur Entwicklung und Konstruktion ihrer Kreuzfahrtschiffe: Das neue 3D-CAD-System Catia V6 des französischen Softwareherstellers Dassault Systèmes wird die in die Jahre gekommene Entwicklungs- und Konstruktionssoftware schrittweise ersetzen.

Computeranimation & Screenshot der neuen Software Catia V6

Die Entwicklung und Konstruktion von Kreuzfahrtschiffen zählt zu den anspruchsvollsten Herausforderungen für die Anbieter technischer Software. Die Meyer Werft ist bereits seit vielen Jahren exklusiver Entwicklungspartner von Dassault Systèmes in der globalen Schiffbauindustrie.

„Dass wir jetzt starten können, das neue System einzuführen, ist ein ganz wichtiger Schritt in unserer Digitalisierungsstrategie, mit der wir die Grundlagen für die konkrete Umsetzung von Industrie 4.0 im Schiffbau geschaffen haben“, so Dr. Jan Meyer, Geschäftsführer der Meyer Werft. Insgesamt belaufen sich die Investitionen in diesem Projekt auf mehr als 30 Mio. Euro.

Die Einführung passt zur jüngsten Entscheidung zum Bau eines neuen Technologie- und Entwicklungszentrums, in dem große Teile der Entwicklungs- und Konstruktionsarbeiten der Werft gebündelt werden. Rund 500 Konstrukteure und Ingenieure sind in den Konstruktionsbüros der Werft tätig, um jedes Jahr einen Prototypen eines Kreuzfahrtschiffs zu gestalten.

Im Vergleich zu anderen Industrien ist der Bau von Kreuzfahrtschiffen eine besonders komplexe Aufgabe. Weit mehr als 10 Mio. Einzelteile und Bauteilgruppen sind für ein Kreuzfahrtschiff von der Werft zu verarbeiten. Im Vergleich dazu: Bei einem Airbus A 380 sind es ca. 1 Mio. Teile und bei einem PKW etwa 10.000 Bauteile.

Mit der neuen Lösung wird der gesamte Produktlebenszyklus vom Bau über den Betrieb bis zur Außerdienststellung des Schiffes Jahrzehnte später beobachtet und organisiert, was sich in Fachkreisen Produktlebenszyklusmanagement (PLM) nennt. Die Meyer Werft und ihr Partner Dassault Systèmes aus Paris haben bereits auf der CEBIT 2010 den Startschuss für die Entwicklung der neuen Software gegeben. Jetzt nach fast fünf Jahren intensiver Entwicklungs- und Testzeit wird sie in die IT-Landschaft der Werften integriert.

Mit dieser Software der nächsten Generation, die die Konstruktion und den Bau ihrer Schiffe noch effizienter macht, wird die Werft ihre Innovationsfähigkeit weiter steigern und ihren Kunden einen noch besseren und frühzeitigen Einblick in das virtuelle Schiff geben.

In Papenburg entwickeln, konstruieren und bauen derzeit mehr als 3300 eigene Mitarbeiter und weitere 2000 Partnerfirmen jährlich zwei Kreuzfahrtschiffe. ln Rostock fertigen rund 500 Mitarbeiter zusammen mit ihren Partnerfirmen Flusskreuzfahrtschiffe, Gastanker und Fähren und die je ca. 120 m langen Maschinenraummodule für die Kreuzfahrtschiffe der Meyer Werft. Bei Meyer Turku in Finnland arbeiten derzeit ca. 1400 Mitarbeiter und viele Partnerfirmen an neuen Kreuzfahrtschiffen und Fähren. kf

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Karriere & Lernen

Solidworks Education Edition 2014-2015

Dassault Systèmes präsentiert die Solidworks Education Edition 2014-2015. Unterstützt von der 3DEXPERIENCE Plattform, liefert die aktuelle Version der Solidworks Education Edition zahlreiche Neuerungen zum bisherigen 3D-Anwendungsportfolio, das...

mehr...
Anzeige
Anzeige

NC-Simulationstool

Auf Nummer sicher

"Wir werden präzise sein, in allem, was wir tun." Der Leitspruch der Aug. Winkhaus GmbH & Co. KG erstreckt sich auf alle Standorte weltweit. Mit 5 Stützpunkten in Deutschland, 8 internationalen Gesellschaften und weiteren internationalen Partnern...

mehr...
Anzeige

Hardware

Arbeit mit 3D-Maus macht Spaß

Mit seinem Rennboliden namens Zeta2011 nimmt ein Team der TU Darmstadt auch dieses Jahr wieder an den Formula Student Rennwettbewerben teil. Die Teilnehmer profitieren durch viel Praxiserfahrung beim Konstruieren und lernen die Vorteile der 3D-Mäuse...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Märkte + Unternehmen

Das ›neue‹ Wettrennen zum Mond

Das Software- und Beratungshaus Solidline unterstützt das erste deutsche Team beim Wettbewerb um den Google-Lunar-X-Prize. Ziel des internationalen Wettrennens ist es, bis Ende 2012 ein Fahrzeug (Rover) sicher auf dem Mond zu landen, 500 m weit zu...

mehr...

Solidworks 2020

Beschleunigte Produktentwicklung

Dassault Systèmes stellt mit Solidworks 2020 die neue Version seines Portfolios für 3D-Konstruktion und Engineering vor. Es beschleunigt die Produktentwicklung durch Optimierungen sowie neue Funktionen und Arbeitsabläufe. 

mehr...