Produktentwicklung

CAD-neutraler Produktkonfigurator

Das Engineering rückt zunehmend in den Fokus der Unternehmensstrategien, denn das größte Rationalisierungspotenzial liegt in der Modularisierung und Standardisierung der Produkte. Um dies mit der zunehmenden Individualisierung der Produkte zu vereinbaren, sind Produktkonfiguratoren die ideale Lösung. Sie verkürzen die Auftragsdurchläufe und senken die Kosten der Produktentstehung. Das Dortmunder Software-Haus ISD, spezialisiert auf CAD/PDM/CAM-Lösungen bietet mit Helios-Con ein CAD-neutrales Werkzeug an, das flexible Produktkonfiguratoren für individuelle Produkte im Maschinen- und Anlagenbau mühelos und schnell generiert soll. Neue Strategien, wie die kundenindividuelle Massenfertigung (Mass-Customization), soll dieses Tool unterstützen. Damit erstellte Produktkonfiguratoren liefern auf Anfrage durch den Vertrieb oder Endkunden sofort die erforderlichen Produktdaten und -unterlagen, vom kalkulationssicheren Angebot, über die Fertigungszeichnung und Stückliste bis zum virtuellen 3D-Modell - auch bei komplexen, individuellen Produkten. Die integrierte Konfigurationslogik sichert die automatische Wiederverwendung vorhandener Produktkomponenten und reduziert die Neukonstruktionen auf ein Minimum. So lassen sich die Kosten der Produktentstehung laut Anbieter senken und die Prozessabläufe erheblich beschleunigen.

Die Software besteht im Wesentlichen aus drei Komponenten: der Konfigurationsdatenbank, dem Generator und dem Konfigurator. Die Konfigurationsdatenbank verwaltet das gesamte über ein Produkt vorhandene konfigurationsrelevante Know-how und ist damit die zentrale Wissensbasis eines Unternehmens, auf die alle Abteilungen und die Endkunden zugreifen können. Die Pflege der Konfigurationsdatenbank erfolgt über den so genannten Generator. Generell lässt sich jedes zusammengesetzte Produkt im Bereich Maschinen- und Anlagenbau - ob komplexe Anlage oder einfache Baugruppe - mit diesem Generator abbilden. Auch die Dialoge und Benutzeroberflächen für den Produktkonfigurator werden mit ihm festgelegt. Der Konfigurator ist das Instrument für die Endanwender, zum Beispiel Kunden oder Vertrieb aber auch die Konstruktionsabteilung. Sie alle haben direkten Lesezugriff auf das in der Konfigurationsdatenbank verwaltete Wissen. Der Anwender wird hier Schritt für Schritt mit nur wenigen Eingaben und ohne Programmierkenntnisse zum fertigen, individuellen Produkt geführt - unter Wiederverwendung möglichst vieler vorhandener Komponenten. sg

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

CAD-Software

Wissen gut genutzt

Bleche sind auf Grund ihrer Stabilität und Formbarkeit vielfältig einsetzbar. Dank moderner Fertigungstechnologien lassen sich komplexe Blechbiegeteile heute in einem Stück verarbeiten und finden Verwendung in nahezu allen Bereichen der...

mehr...

3D-Druck

Lasersintern zu Spritzguss-Preisen

Der Kunststoff-Spezialist Igus hat sich im Bereich der additiven Fertigung eine starke Position aufgebaut – in der Bauteileherstellung ebenso wie bei der Entwicklung von 3D-Druck-Materialien für spezielle Anforderungen. Andreas Mühlbauer sprach mit...

mehr...
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...