Konstruktionssoftware

Ein einstöckiges Gebäude

zu entwerfen, kostet Zeit – wie viel Zeit er einberaumt, bleibt dem Architekten überlassen. Wie gut er seine Zeit nutzen kann, das zeigt eine Studie, die das Unternehmen Autodesk bei dem unabhängigen Beratungs- und Marktforschungsunternehmen Cambashi Limited in Auftrag gegeben hat. Cambashi entschied sich für einen aufgabenbasierten Ansatz und verglich Auto CAD 2010 mit Version 2007 in Bezug auf den Zeitaufwand, den Architekten für den Entwurf eines einstöckigen Gebäudes benötigten. Das Projekt wurde als typisches Beispiel für die Arbeit eines Architekten gewählt.

Die Studie zeigt unter anderem die folgenden durchschnittlichen Leistungsverbesserungen auf: Die Funktion zum Publizieren in PDF liefert eine bessere visuelle Qualität bei geringeren Dateigrößen sowie die Möglichkeit, einer Zeichnung PDF-Dateien als Unterlage zuzuordnen. Mit diesen Funktionen erzielten Anwender eine Produktivitätssteigerung von 63 Prozent. Version 2010 enthält neue Freiform-Entwurfswerkzeuge, mit denen durch einfaches Drücken und Ziehen von Flächen, Kanten und Scheitelpunkten nahezu jede denkbare Form erzeugt werden kann. Diese Freiform-Modellierungsfunktionen ermöglichten eine Produktivitätssteigerung von 62 Prozent.

„Aufgrund der wirtschaftlichen Bedingungen wird es für Unternehmen immer wichtiger, mit weniger Aufwand mehr zu erreichen,“ sagt Guri Stark, Vice President von Autodesk für AutoCAD- und Plattformprodukte. „Wie diese Studie zeigt, unterstützt jede neue Funktion in AutoCAD 2010 Konstrukteure dabei, den Zeitaufwand für Routineaufgaben zu minimieren, so dass ihnen mehr Zeit für wichtigere Tätigkeiten bleibt. ee

Anzeige
Anzeige
1.5 MB
Englischsprachige Studie AutodeskHier geht es zum download...

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...