Entwicklung

Erstmalig ausgestellt

hat CAD-Hersteller Autodesk auf der diesjährigen Fakuma. Das Unternehmen zeigte zusammen mit seinen Partnern die Lösungen Inventor Tooling und Moldflow. Mit diesen Lösungen bietet es Anwendern die Möglichkeit, Kunststoffprodukte und deren Werkzeuge und Formen durchgängig digital zu erstellen sowie den Spritzgussprozess zu simulieren, zu analysieren und zu optimieren. Ziel ist es dabei, die Fehlerquote zu drücken, Herstellungskosten zu senken, die Produktionszeiten zu verkürzen und natürlich die die Qualität der Kunststoffprodukte weiter zu verbessern.

Autodesk Inventor Tooling ermöglicht es, Konstrukteuren, Werkzeuge und Formen für den Kunststoffspritzguss zu erstellen. Dabei deckt die Lösung den gesamten Arbeitsablauf ab, von Formtrennung über die Normalien bis hin zur Zeichnung und Stückliste. Zudem beinhaltet die Lösung zahlreiche Features für die eigentliche Konstruktion der Kunststoffprodukte. Kunststofftypische Konstruktionsmerkmale wie Gitter, Schnapphaken, Holme, Schraubensitze oder Montageaugen lassen sich dadurch einfach erzeugen. Durch die Assoziativität des Werkzeugs mit dem CAD-Modell wird sichergestellt, dass Änderungen automatisch in die Werkzeugkonstruktion übernommen werden. Unterstützt werden das Step-Format sowie zahlreiche native Dateiformate gängiger CAD-Systeme wie Pro Engineer,Siemens (Unigraphics), Catia oder Solidworks.

Autodesk Moldflow dient der Simulation des Spritzgussvorgangs. Das System gehört zu denbekanntesten Simulationslösungen weltweit und wurde 2008 vom Unternehmen aufgekauft und als Teil der Digital Prototyping Strategie in die Produktpalette integriert. Angefangen vom Füllen über den Nachdruck bis hin zur Schwindung des abgekühlten Formteils lässt sich zum Projektbeginn der gesamte Spritzgießprozess simulieren und optimieren. ms

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

3D-Druck

Lasersintern zu Spritzguss-Preisen

Der Kunststoff-Spezialist Igus hat sich im Bereich der additiven Fertigung eine starke Position aufgebaut – in der Bauteileherstellung ebenso wie bei der Entwicklung von 3D-Druck-Materialien für spezielle Anforderungen. Andreas Mühlbauer sprach mit...

mehr...
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...