Dual-Grafikkarte

Eine gute Karte

spielt Nvidia mit seiner neuen Grafikkarte aus. Mit der Geforce GTX 590 habe das Unternehmen nicht nur die schnellste derzeit verfügbare Dual-Grafikkarte überhaupt im Angebot, wie es aus dem Haus heißt, darüber hinaus mache das innovative Dual-GPU-Design sie erheblich leiser als vergleichbare Produkte. Angetrieben von zwei Fermi-GPUs sei sie für echte Fans und Anwender gemacht, die sich den besten PC überhaupt zusammenstellen wollen. Insgesamt 1024 CUDA-Kerne, 3 GB GDDR5-Speicher, sechs Milliarden Transistoren und 2.200 einzelne, auf eine 28 Zentimeter große Karte gepackte Komponenten bringt die Dual-Grafikkarte mit. Dazu kommen noch 32 Tessallation-Engines. Dank der vier Videoausgänge können Anwender vier unabhängige Displays ansteuern. Wahlweise lassen sich Bilder auch auf drei 3D-Monitoren gleichzeitig anzeigen, mit einer maximalen Auflösung von 5.760 x 1.080 Pixeln. Ein spezielles Kühlsystem und doppelte Vapor-Chambers sorgen für ein niedriges Geräuschlevel. Messungen ergaben, dass die Grafikkarte nur 48 dB erzeugt.

Zu einem „Straßen“-Preis ab 639 Euro (inkl. Mehrwertsteuer) ist die Grafikkarte von den führenden Add-in-Kartenherstellern erhältlich. ee

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Hardware

Rendern bis zur Realität

U m die enorme Leistungsfähigkeit der Nvidia Maximus Workstations in der Praxis zu erproben, hat der Hersteller mit seinem langjährigen Kunden a52, ein Studio für Spezialeffekte aus Santa Monica, Kalifornien, kooperiert.

mehr...

Hardware

Viel Rechen-Power nicht nur für die Grafik

Stefan Hummel, WürselenMit der aktuellen Generation an Grafikkarten und den damit auf den Karten verwendeten GPUs (Graphics Processing Unit) werden mittlerweile Leistungsdaten erreicht, die noch vor fünf Jahren für eine vordere Platzierung auf der...

mehr...
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...
Anzeige

3D-Druck

Lasersintern zu Spritzguss-Preisen

Der Kunststoff-Spezialist Igus hat sich im Bereich der additiven Fertigung eine starke Position aufgebaut – in der Bauteileherstellung ebenso wie bei der Entwicklung von 3D-Druck-Materialien für spezielle Anforderungen. Andreas Mühlbauer sprach mit...

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...