Digitale Produktentwicklung

Einen echten Mehrwert

schafft die digitale Produktentwicklung, die längst keine Zukunftsmusik mehr ist – sondern eine reale und notwendige Methode in der Fertigungsindustrie.

Denn Produkte virtuell zu entwerfen, zu testen und zu simulieren, wie sie unter realen Bedingungen funktionieren, hilft Entwicklungsprozesse effizienter zu gestalten und signifikant zu beschleunigen – weil die zeitraubende und oft teure Fertigung realer Prototypen entfällt.

Die notwendige Verbindung von Softwarelösungen für Design, Konstruktion und Fertigung sowie die gegenseitige Abstimmung über ein einziges digitales Modell erfordern dazu einen leistungsfähigen zentralen Informationspool.

Solche Datenmanagement-Systeme - von der Angebotserstellung bis zur Auslieferung der Produkte und auf die konkreten Unternehmensprozesse abgestimmt - erstellt N+P Informationssysteme. Das nutzt in Zukunft auch 3D-Micromac bei seinem Drucksystem Microjet und organisiert den Vertrieb, Einkauf, die elektrische Ausrüstung sowie mechanische Konstruktion über das PDM-System von N+P. Dazu gehören Angebote und Aufträge, Adressen, 3D-Modelle, Zeichnungen, Kauf- und Fertigungsteile, Stücklisten und Office-Dokumente.
1990 gegründet, entwickelte sich die N+P Informationssysteme zielgerichtet zum IT-Systemanbieter. hs

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

DienstleisterForum

"Könnten wir …?"

Wie oft stellen sich Geschäftsführung, Entwickler, Einkäufer oder die Produktionsleitung solche Fragen. Könnten wir weitere Materialeinsparungen realisieren, ohne mit der Produktfestigkeit ans Limit zu gehen? Wie könnte man die Produktion auf die...

mehr...

Konstruktionssoftware

800.000 Euro pro Jahr einsparen

könnten laut einer Studie von Marketing Essentials vor allem mittelständische Unternehmen, die die Vorteile von digitaler Produktentwicklung nutzen. Wie man sich dieser Thematik nähern kann, will das Kompendium „Digital Prototyping –...

mehr...

ERP-Informationssysteme

Störungen erkannt

Um Informationen von Maschine zu ERP und zurück auszutauschen, bietet sich NUP Connect MES an. Damit lassen sich beispielsweise produzierte Stückzahlen und verbrauchte Zeiten im ERP-System automatisch hinterlegten Aufträgen und Personen zeitnah...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Generatives Design

3D-Druck im Automobilbau

Additive Fertigungstechnologien kommen vermehrt in der Automobilproduktion zum Einsatz. Mit ihr können Komponenten leichter und stabiler gefertigt werden. Wie das geht, zeigt das Beispiel einer 3D-gedruckten Sitzhalterung.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

3D-Drucker

Für jede Prototypingphase

Stratasys zeigte auf der Rapid.Tech den 3D-Drucker F370 aus der F123-Serie live im Einsatz. Die F123-Serie eignet sich für jede Prototypingphase, von der Konzeptüberprüfung über die Designvalidierung bis hin zur Funktionsprüfung.

mehr...