CAD/CAM-Software

Simulieren auf der EMO

kann man sich im September in Hannover am Missler-Stand ansehen. Der Hersteller ermöglicht es mit seiner CAM-Software Topsolid verschiedenste Fertigungsprozesse anzusteuern und somit die Herstellung komplexer Teile zu unterstützen. Die Software erlaubt beispielsweise das Steuern von Drehoperationen mit mehreren Achsen, ebenso wie das 2- und 3-Achsen Fräsen, sowie das Fräsen mit 4 oder 5 positionierten oder simultanen Achsen. Darüber hinaus sind interaktive Synchronisationen und komplexe Simulationen möglich.

Auf der Messe zeigt der Hersteller auch wesentliche Neuerungen seines Programms im Fertigungsbereich, um beispielsweise Zeiteinsparungen zu ermöglichen, die Qualität weiter zu verbessern und die Werkzeugkosten zu senken. Die meisten der Neuerungen sind auf Basis der Zusammenarbeit mit Kunden und Anwendern entstanden. Hierzu zählen unter anderem das Ändern der Anfahrten und Rückzüge ohne Neuberechnung des 3D Werkzeugweges. Die Parameter der Anfahrten und Rückzüge können hier im Nachhinein geändert werden, ohne dass die geänderten Operationen neu berechnet werden müssen. Dieses kann bis zu mehrere Stunden Berechnungszeit einsparen und ist vor allem für Werkzeug- und Formenbauer sehr interessant. Eine weitere Neuheit liegt im Bereich der Bewegung und Simulation. Im 5-Achsen Bereich kann der Anwender in einem Teil- oder Maschinenkoordinatensystem programmieren mit gleichzeitiger Berücksichtigung von Rotationen um dem Werkzeugpunkt. Es besteht die Möglichkeit zur Trennung von Anfahr- und Rückzugsbewegungen. Eine neue Erweiterung im Bereich Simulation ermöglicht die Visualisierung der Rotationen mit oder ohne Berücksichtigung des Werkzeugwechselpunkts. Auch die automatische Kollisionsvermeidung bei 5-Achs simultan Bearbeitungen wurde überarbeitet. sg

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

FDM-Technologie

3D-Druck im Autorennsport

Stratasys hat eine neue Zusammenarbeit mit Andretti Autosport bekannt gegeben. Als Unternehmen in den Motorsportserien IndyCar, Indy Lights, Rallycross und Formula E nutzt Andretti moderne FDM-Technologie und -Materialien, um das Design und die...

mehr...

Messedoppel Intec und Z

Multimaterialkonzepte im Fokus

Immer mehr neue Fertigungsverfahren finden den Weg in die industrielle Produktion. Die Sonderschau mit begleitendem Fachforum „Additiv + Hybrid – Neue Fertigungstechnologien im Einsatz“ präsentiert im Rahmen der Intec/Z 2019 Anwendungen und Trends...

mehr...