Anwenderbericht

Drei auf einen Streich

Der Stammsitz der Läpple-Gruppe, einem Spezialisten für Karosserie- und Umformtechnik, ist Heilbronn. Hier sowie im bayerischen Teublitz formt das Unternehmen Bleche als Einzelteile oder stellt Komponenten für komplette Karosseriesysteme von PKW oder Nutzfahrzeugen her. 2009 erwirtschafteten die 2.400 Mitarbeiter des Konzerns einen Umsatz von 492 Millionen Euro. Noch während der weltweiten Krise entwickelte Läpple mit seinem langjährigen Softwarepartner, der Berliner Psipenta Software Systems GmbH, das Projekt Hattrick. Drei Ziele - Liquidität, Liefertreue, Lagerbestände - sollten in drei Abteilungen - Disposition, Einkauf, Produktion - mit der Informationstechnologie optimiert werden.

Analyse und Organisation

Die Disponenten können jetzt ihre Daten direkt in das System eingeben und nur die kritischen Aufträge müssen vom Leitstand bearbeitet werden.

Im Mittelpunkt der ersten Phase stand die umfassende Potenzialanalyse. Daraus entwickelte man mit Psipenta mathematische Modelle, um Abläufe zu modifizieren und automatisch an interne und externe Störungen anzupassen. In der zweiten Stufe sollten die organisatorischen Grundlagen für den dritten Abschnitt entstehen, in dem die Modelle aus der Potenzialanalyse mit entsprechender Software umgesetzt werden. Dazu gehörte es, Artikel zu klassifizieren und Produktionspläne zu erarbeiten, Losgrößen zu bestimmen, Kapazitätsbeschreibungen zu erstellen sowie Ist-Prozesse und Soll-Prozesse zu definieren und zu modellieren. Im ERP-Standard unterteilte man die Artikel in Klassen und wies jeder Klasse eine Produktionslogik zu. Zudem stellte man die Fertigung mit ihren verschiedenen Abhängigkeiten als Netz dar und definierte Sonderfälle, um sie in den Standard einfließen zu lassen. Für die Lieferanten wurden Forecasts erarbeitet und die kooperierenden Abteilungen organisatorisch neu aufgestellt.

Anzeige

Automatische Disposition

"Im wesentlichen drehte sich alles um den Auftragsleitstand, damit haben wir vieles verändert", fasst Joachim Scherff, Projektleiter Hattrick, zusammen. Bisher ruhte die gesamte Verantwortung für die Produktion auf den Disponenten, die versuchten, die Wünsche ihrer Kunden in die Produktion mit einzubringen. "Wir haben im Prinzip nur 20 bis 30 Prozent des verfügbaren Planungshorizonts genutzt und den auch nur alle 20 bis 60 Tage aktualisiert", erinnert sich Scherff. Nun ist der Leitstand mit den Logiken aus Phase eins in der Lage, über einen Zeitraum von 600 Tagen zu planen. "Jetzt wird schlicht und ergreifend automatisch disponier", konstatiert Klaus Mazurek, Leiter Corporate IT und CIO der Läpple AG. Zwar betreut der Disponent auch weiterhin seine Kunden, hat aber keinen direkten Einfluss mehr auf die Produktion. Im Auftragsleitstand arbeiten - gemäß den Zielgruppen Fertigung, Disposition, Einkauf - ein Einkäufer, ein Meister aus dem Rohbau und zwei weitere Mitarbeiter, jeweils zuständig für Pressteile und Ladungsträger. Dazu kommen noch der Abteilungsleiter und ein Disponent, der die Schnittstelle zur Disposition bildet.

Leitstand bringt erste Erfolge

Der Leitstand arbeitet neben dem ERP-Standard PSIpenta mit den neuen, integrierten Modulen aus PSIpenta adaptive: SRM (Selbstregulierender Mechanismus) und DPA (Dynamischer Produktionsabgleich) sowie den entsprechenden Simulationsplattformen. Die Disponenten können jetzt ihre Daten direkt in das System eingeben und nur die kritischen Aufträge müssen vom Leitstand bearbeitet werden. So imponieren als konkretes Ergebnis der zweiten Phase vor allem die Etablierung des Auftragsleitstands und die Einführung der automatischen Disposition. Erste Erfolge sind schon zu erkennen. Der Rohbau im Werk Teublitz hatte die Vorreiterrolle: Durch die automatische Disposition sanken hier bereits die Bestände, während sich in Bereichen mit noch manueller Disposition wenig Veränderungen zeigen. lg

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

ERP-System

Altsystem abgelöst

Das PSI-Tochterunternehmen PSI Automotive & Industry wurde von der Amsbeck-Maschinentechnik mit der Implementierung des ERP-Systems Psipenta im eigenen Werk sowie bei der Amsbecker Beton Guss beauftragt.

mehr...
Anzeige

So einfach kann Automation sein

Die item item linear motion units® bieten Lineareinheit, Motor, Getriebe und Steuerung plus Software für Konfiguration & Inbetriebnahme. Jetzt im Factsheet informieren!

mehr...
Anzeige
Anzeige

Formnext

Fertigungsverfahren der Zukunft

Wie werden moderne Fertigungsverfahren wie beispielsweise die Additive Fertigung die Produktion der Zukunft beeinflussen? Unter anderem dieser Frage widmet sich die Leitmesse für Additive Manufacturing  und moderner industrieller Fertigungs- und...

mehr...