2D/3D-CAD-Software

Die konstruktive Freiheit

innerhalb einer Benutzer-Oberfläche sowohl in 2D als auch in 3D zu arbeiten, bietet das deutsche Softwarehaus Megatech mit seiner gleichnamigen Software. Weil viele gängige CAD-Systeme eine jahrelange Entwicklung durchlaufen haben, sind sie häufig auf eine bestimmte Konstruktionsmethodik ausgerichtet. Andere Programme sind - aufgrund von Kompatibilitätsgründen mit Vorgängerversionen - auf eine Aufgabe spezialisiert, beispielsweise auf das technische Zeichnen. Megacad hingegen ist seit seiner Markteinführung auf eine durchgängige 2D/3D-Methodik ausgelegt.

Die verschiedenen Teilaufgaben des Konstruierens – das freie Entwerfen, das technische Zeichnen, das Parametrisieren von Zeichnungen und Flächen oder die 2D-Ableitungen von 3D-Bauteilen – finden bei diesem System innerhalb einer Benutzeroberfläche statt. Auch für die technische Dokumentation und Darstellungen für Bedienungsanleitungen ist das Standard-GUI von Megacad geeignet.

Der Anwender dieses Systems muss seine Konstruktionsumgebung praktisch fast gar nicht verlassen. Unter anderem ist das von Vorteil, wenn auch die Dokumentation oder die Anfertigung von Design-Skizzen Auftragsbestandteile sind. Bei anderen CAD-Lösungen ist es immer wieder erforderlich, bestimmte Details oder Darstellungen mit einer anderen Software anzulegen. Das bedingt Exportformate und ist daher fehlerträchtig.

Außerdem erwarten viele CAD-Systeme vom Anwender, dass alle Konstruktionen von einem bestimmten Ursprungspunkt oder Rotationspunkt ausgehen. Konstrukteure, die nicht mit Megacad arbeiten, müssen sich daher oft grundsätzlich überlegen, wie ein Produktmodell aufgebaut wird - von Beginn an. Das System der Berliner erlaubt zusätzlich zu dieser Arbeitsweise das Festlegen und Ändern von Bezugs- und Rotationspunkten, wann immer es für den Konstruktionsablauf sinnvoll und erforderlich ist, und ermöglicht so Flexibilität. Indem ein Konstrukteur nicht an einen Ursprungspunkt gebunden ist und Rotationspunkte auch nachträglich festlegen kann, erhöht sich der Grad der Freiheit bei der Umsetzung der eigentlichen Konstruktionsaufgabe. ms

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Messedoppel Intec und Z

Multimaterialkonzepte im Fokus

Immer mehr neue Fertigungsverfahren finden den Weg in die industrielle Produktion. Die Sonderschau mit begleitendem Fachforum „Additiv + Hybrid – Neue Fertigungstechnologien im Einsatz“ präsentiert im Rahmen der Intec/Z 2019 Anwendungen und Trends...

mehr...
Anzeige

Formnext

Fertigungsverfahren der Zukunft

Wie werden moderne Fertigungsverfahren wie beispielsweise die Additive Fertigung die Produktion der Zukunft beeinflussen? Unter anderem dieser Frage widmet sich die Leitmesse für Additive Manufacturing  und moderner industrieller Fertigungs- und...

mehr...