Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Produktion> Additive Fertigung>

Heraeus: Neue Anwendungen für den 3D-Druck in der seriellen Fertigung

Preisverleihung 3D-DruckProtolabs gewinnt Creative 3D Printing Award

Preisverleihung 3D-Druck: Protolabs gewinnt Creative 3D Printing Award

Protolabs hat bei der Verleihung der 3D Printing Industry Awards den Preis für die besonders kreative Nutzung des 3D-Drucks gewonnen, den Creative 3D Printing Award 2018. Die Veranstaltung rückt Erfolge, Errungenschaften und Spitzenleistungen in der sich rasant entwickelnden 3D-Druck-Branche ins Rampenlicht.

…mehr

FormnextHeraeus: Neue Anwendungen für den 3D-Druck in der seriellen Fertigung

Auf der internationalen Fachmesse Formnext in Frankfurt (14. bis 17. November) zeigt Heraeus neue industrielle Anwendungen für hochwertige Metalle und Metalllegierungen in der additiven Fertigung. Zu den aktuellen Kooperationen zählt das 3i-Print-Projekt, bei dem am Beispiel der Vorderwagenstruktur eines alten VW Caddy das volle Potenzial des industriellen 3D-Drucks für die Automobilindustrie gezeigt wird.

sep
sep
sep
sep
Heraeus 3D-Druck

Bei einem weiteren Projekt mit der Firma Moog werden Hydraulik-Steuerblöcke für Roboteranwendungen (z.B. Bergungsroboter) additiv gefertigt. Für die Produktion der Bauteile lieferte und qualifizierte Heraeus die technisch hochfeste Aluminium-Legierung Scalmalloy. Am Beispiel einer Hydraulikanwendung wird zudem gezeigt, wie die additive Fertigung für Metalle sich auf den Weg zur wirtschaftlichen Industrialisierung und Serienfertigung macht. Im Rahmen eines Gemeinschaftsprojektes wurde hierbei ein hydraulisches Servo-Ventil von Bosch Rexroth, Spezialist für Antriebs- und Steuerungstechnologie, optimiert. Partner waren neben Heraeus als Pulverspezialist auch der Anlagenhersteller Trumpf.

Anzeige

Simulation optimiert Druckergebnisse

Um die Möglichkeiten der additiven Fertigung voll und vor allem effizient ausschöpfen zu können, setzen die Heraeus-Experten auf moderne Simulationsverfahren und können Druckergebnisse vorberechnen, wodurch sich wiederum optimale Prozessparameter ermitteln lassen. „Für unsere Materialien können wir sowohl die Druckbarkeit der Pulver als auch die Prozessfenster und Druckparameter simulieren. Zum einen haben wir dafür Experten und selbst entwickelte Software – zum anderen können wir für ‚schwierige‘ Materialien schnell und sicher vorhersagen, wie diese verarbeitet werden können“, erläutert Tobias Caspari, Leiter Additive Manufacturing bei Heraeus.

Der entscheidende Vorteil ist: Die Additive Fertigung ermöglicht den Einsatz neuer Materialien mit neuen Eigenschaften. Diese können bereits ohne Pulver via Simulation auf Eignung eingeschätzt werden. Anschließend können die Druckprozesse simuliert und entwickelt werden, um genau diese Eigenschaften zu erreichen.

Heraeus entwickelt, liefert und qualifiziert die passenden Pulver für den schichtweisen Aufbau der Bauteile. Material- und Prozess-Know-how sind dabei entscheidend, denn Metallpulver und Druckprozess müssen perfekt aufeinander abgestimmt sein. „Heraeus konzentriert sich bei der Vermarktung der qualitativ hochwertigen Pulver vor allem auf die Luft- und Raumfahrt, Automobilindustrie sowie Medizintechnik und deckt zudem den Bereich ab, den wir 'industrielle Anwendungen' nennen”, sagt Tobias Caspari. „3D-Druck wird in Zukunft für viele Bereiche die Technologie der Wahl sein wird. Im Aerospace- oder Automobilbereich ermöglicht additive Fertigung Gewichtseinsparungen, die über eine klassische Form nicht mehr erreichbar sind. Es können viel leichtere und dennoch stabile Funktionsteile mit völlig neuen Designmöglichkeiten hergestellt werden. Gleichzeitig sparen wir Ressourcen ein, und wir können überschüssiges Pulver wieder recyceln.“ cs

Formnext, Halle 3.1, Stand C38

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Piezoaktoren: Treibende Kraft für die additive Fertigung

PiezoaktorenTreibende Kraft für die additive Fertigung

Additive Fertigungsverfahren haben die Prototypen-Nische verlassen und sind dabei, ihren Platz in der industriellen Produktion zu finden.

…mehr
Generative Fertigungsverfahren

Generative FertigungsverfahrenFertigung in wenige Schritte zerlegen

DP Technology stellt Esprit Additive Suite ein Softwarepaket für die generative Fertigung vor. Damit lassen sich die zeitaufwendigen additiven Fertigungsverfahren in wenige einfache Schritte zerlegen.

…mehr

Additive FertigungMaterialise unterstützt Industrieunternehmen in Südkorea

Materialise wird Industrieunternehmen in Ulsan bei der Einführung additiver Fertigung als ergänzende Fertigungstechnologie unterstützen.

…mehr
3D-Drucker im Einsatz

Werkzeuge und Kleinserien im 3D-DruckAlles, was vorstellbar ist

Das US-amerikanische EMS-Unternehmen Jabil treibt seine digitale Transformation voran. Seit kurzem setzt das Unternehmen bei der Herstellung von Werkzeugen sowie der Kleinserien-Produktion auf 3D-Druck.

…mehr

PolyJet-3D-Druckservice3D-Druckservice in PolyJet-Technologie

Protolabs bietet nun auch PolyJet- und Silikon-3D-Druck an. Diese Technik erlaubt die Herstellung von Prototypen mit elastomeren Eigenschaften und ist damit eine ideale Ergänzung in der Entwicklung von 2K-Spritzgussteilen.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung