Additive Fertigung

GKN und EOS kooperieren

GKN Powder Metallurgy und EOS haben sich jetzt auf eine Zusammenarbeit geeinigt. Wichtigste Ziele sind die Validierung neuer Werkstoffe und Bauteile sowie Ausbau der Marktposition.

Dr. Hans J. Langer (li.), Gründer und CEO von EOS, und Dr. Peter Oberparleiter, CEO GKN Powder Metallurgy.

GKN Powder Metallurgy verfügt nach eigenen Angaben über die Expertise beim Transfer dieser innovativen Technologie von der Laborebene zur Serienproduktion, hat Ressourcen für hochentwickelte Werkstoffe und Designs, sowie Erfahrung im Automobilsektor und in der Entwicklung und Herstellung von Pulvermetall-Werkstoffen.

GKN und EOS kooperieren

Als Wegbereiter für ganzheitliche Lösungen im Bereich Metal-AM liefert EOS alle notwendigen Elemente für den industriellen 3D-Druck. Alle Systeme, Werkstoffe und Prozessparameter sind optimal aufeinander abgestimmt und garantieren eine verlässlich hohe Teilequalität.

Das gebündelte Know-how und die Erfahrung von GKN und EOS sowie die globale Präsenz beider Unternehmen, soll es den Kunden ermöglichen, die revolutionären Möglichkeiten und das Potential von Metal-AM künftig voll auszuschöpfen. Integriert in GKNs Ansatz der digitalen Fabrik bedeutet dies den nächsten großen Schritt in Richtung Serienfertigung von Metal-AM für Automobilanwendungen.

Potenzial in der Produktion erschließen, neue Materialien erforschen

„Metal Additive Manufacturing hat die große Chance, die Zukunft der industriellen Fertigung und ihrer Produkte entscheidend mitzugestalten und auf ein neues Niveau zu heben. Dieser Herausforderung werden sich EOS und GKN künftig gemeinsam stellen. Wir wollen dafür sorgen, dass mehr und mehr Kunden das Potenzial dieser innovativen Technologie erkennen und nutzen. Gleichzeitig wollen wir durch die Erprobung und schließlich den Einsatz in der Serienfertigung die Anwendungsfelder durch neue Materialien noch erheblich erweitern“, sagt Dr. Peter Oberparleiter, CEO GKN Powder Metallurgy.

Anzeige

Dr. Hans J. Langer, Gründer und CEO von EOS, erklärt: „Die Zusammenarbeit von GKN und EOS ist ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Integration von industriellem 3D-Druck in bestehende und zukünftige Produktionslinien und um die Vorteile von AM-Technik in der Serienfertigung bestmöglich umzusetzen. Mit GKN haben wir den passenden Partner, der mit seiner globalen Präsenz und Hochleistungs-Produktion für die Automobilindustrie ein hohes Level an Erfahrung mitbringt.“

Gemeinsame “AM Experience Days” in Europa und Nordamerika geplant

Ende 2016 veranstalteten GKN Powder Metallurgy und EOS einen ersten gemeinsamen “AM Experience Day” im Innovationszentrum von GKN in Radevormwald. Aufgrund der hohen Nachfrage sind für 2017 acht weitere „AM Experience Days“ in Europa und Nordamerika geplant, die sich an innovative Denker und Entscheidungsträger aus der Industrie und Automobilbranche richten. Ziel ist es, potentielle Kunden für die neuen und nahezu grenzenlosen Möglichkeiten von Metal Additive Manufacturing durch weitgehende Geometriefreiheit zu begeistern – in Kombination mit deutlichen Kostenvorteilen schon bei kleinen Losgrößen. kf

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Nortec 2020

Additive Fertigung im Fokus

Orientierung und konkrete Hilfestellung zu Themen der additiven Fertigungbietet bietet die Nortec. Als Fachmesse für Produktion und Campus für den Mittelstand zeigt sie vom 21. bis 24. Januar 2020 die neuesten technischen Entwicklungen und Lösungen...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Flexibler Polymerwerkstoff

Thermoplastisches Polyurethan

EOS bringt mit dem TPU 1301 einen flexiblen Polymerwerkstoff für die additive Serienfertigung auf den Markt. Das thermoplastische Polyurethan lässt sich einfach verarbeiten, ist prozessstabil und verfügt über eine gute Hydrolysebeständigkeit sowie...

mehr...