Formula Student Germany

Saisonstart bei Schaeffler

Saisonauftakt bei Schaeffler: rund 300 rennsportbegeisterte Studenten nahmen am alljährlichen Formula Student Germany (FSG) Workshop in der Unternehmenszentrale des Automobil- und Industriezulieferers in Herzogenaurach teil. Den Teilnehmern aus den 66 Formula Student-Teams wurden Informationen und Best Practices für die kommende Konstruktions- und Wettbewerbsphase zur Verfügung gestellt. Der diesjährige Workshop war eine Kooperation der Formula Student Germany e. V., MathWorks und Schaeffler. Dabei konnten die Teilnehmer wertvolle Einblicke in die beiden Unternehmen gewinnen.

In Workshops und an vielen weiteren Stationen konnten sich die Teilnehmer der Formula Student über Schaeffler informieren.

„Erfolge im Motorsport sind eng verbunden mit dem Können jedes Einzelnen, aber vor allem mit Teamwork. Im Motorsport sind Innovationskraft, Entschlossenheit und Mut gefordert – das gilt in gleicher Weise für das tägliche Streben der Mitarbeiter von Schaeffler“, so Prof. Dr.-Ing. Peter Gutzmer, Vorstand Technologie Schaeffler AG, in seinem Vortrag vor den Studenten.

„Der FSG-Event hat uns die Möglichkeit geboten, uns zu Beginn der Wettkampfsaison mit den Teams auszutauschen und diese zu beraten. Die Teammitglieder nutzten diese Gelegenheit, um sich mit unseren Experten zu treffen und Fragen und technische Lösungsansätze mit MATLAB und Simulink zu diskutieren“, sagte Philipp Diebenbusch, Marketing Manager bei MathWorks.

MathWorks-Ingenieur Steve Miller sprach über Physikalische Modellierung und Model-Based Design (MBD) in der Automobilentwicklung, Dr.-Ing. Christoph Hahn von MathWorks hingegen gab einen einstündigen Einblick über Techniken und Softwarelösungen zu autonomen beziehungsweise fahrerlosem Fahren.

Anzeige

Die Formula Student bietet angehenden Ingenieuren die Chance, ihr theoretisches Wissen  in der Praxis zu erfahren: Innerhalb eines Jahres sollen die Hochschulteams laut Reglement nicht nur einen eigenen Rennwagen entwickeln und bauen, sondern ihn auch vermarkten. Damit treten sie dann bei Wettbewerben in der ganzen Welt in unterschiedlichen Disziplinen gegeneinander an. In die Wertung kommen allerdings nicht nur Technik und Rennperformance. Mindestens ebenso wichtig sind wirtschaftliche Aspekte: Die Studenten sollen in ihren fiktiven Unternehmen auch Vermarktung und Verkauf der Fahrzeuge simulieren, Businesspläne erstellen und die Kosten im Griff haben. „Die Formula Student“, erklärt Prof. Dr.-Ing. Peter Gutzmer, „ist eine einzigartige Schnittstelle zwischen Hochschule und Industrie.”

Bereits seit 2006 unterstützt Schaeffler Formula Student-Teams in Deutschland, seit 2014 ist das Unternehmen einer der Hauptsponsoren. Seitdem haben bereits zahlreiche motorsportbegeisterte Absolventen den Weg ins Unternehmen gefunden. Weltweit unterstützt Schaeffler mehr als 40 Rennteams – äußerst erfolgreich. Die von Schaeffler gesponserten Teams „GreenTeam“ der Uni Stuttgart und das „AMZ Racing Team“ der ETH Zürich zum Beispiel gewannen in der zurückliegenden Saison Platz eins und zwei in der Elektroklasse. Nicht zu toppen waren die Zürcher Nachwuchsingenieure in der Kategorie autonomes Fahren. Der zweite Platz ging hier an „KA-RaceIng Driverless“ des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und damit ebenfalls an ein „Schaeffler-Team“. Bei den Verbrennungsmotoren landeten die Rennfahrer der Uni Stuttgart auf einem hervorragenden dritten Rang. cs

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Steckverbinder

Daten auf der Überholspur

In der Industrie 4.0 gehören Wartung, tägliches Anpassen und das neue Kombinieren von Maschinenmodulen zur Realität. Hier ist Geschwindigkeit gefragt. Der Steckverbinder Push Pull Signal von Harting ist leicht, schnell, modular und kommt schon im...

mehr...