zurück zur Themenseite

Artikel und Hintergründe zum Thema

Coronavirus / Covid 19

Andreas Mühlbauer,

Stratasys stellt 3D-Druck-Ressourcen für Personenschutz zur Verfügung

Stratasys hat eine weltweite Mobilisierung der 3D-Druckressourcen und des Fachwissens des Unternehmens angekündigt, um auf die COVID-19-Pandemie zu reagieren.

Stratasys stellt 5.000 3D-gedruckte Gesichtsschutz-Visiere kostenlos bereit. © Stratasys

Dazu gehören Stratasys, GrabCAD, Stratasys Direct Manufacturing und das gesamte Partnernetzwerk, die Druckkapazitäten in allen Regionen spenden. Der anfängliche Schwerpunkt liegt auf der Bereitstellung von Tausenden von Einweg-Gesichtsschutz-Visieren für medizinisches Personal.

In den USA hat sich Stratasys das Ziel gesetzt, bis Freitag, den 27. März, 5.000 Gesichtsschutz-Visiere kostenlos bereitzustellen. Dies umfasst sowohl einen 3D-gedruckten Kunststoffrahmen als auch einen durchsichtigen Kunststoffschutz, der das gesamte Gesicht bedeckt. Das Unternehmen will auf eine noch schnellere Produktionsrate skalieren. Jeder 3D-Druck-Shop kann ein Online-Formular ausfüllen, um ebenfalls teilzunehmen.

„Wir sind dankbar für die Möglichkeit zu helfen. Wir sehen die additive Fertigung als wesentlichen Bestandteil der Reaktion auf die globale COVID-19-Epidemie “, sagt Yoav Zeif, CEO bei Stratasys. „Die Stärken des 3D-Drucks – überall zugänglich sein, die Möglichkeit praktisch alles zu drucken, Anpassungen im Handumdrehen zu vollziehen – ermöglichen es, den Mangel sowie Engpässe an Teilen zu beheben, die mit Visieren, Masken und Beatmungsgeräten zusammenhängen.“

Anzeige

Stratasys verfügt über zahlreiche professionelle 3D-Drucker, die für die Herstellung von Visieren in großem Maßstab eingesetzt werden können. Zahlreiche andere große Hersteller und Bildungseinrichtungen mit 3D-Druckern haben ihre Kapazitäten ebenfalls zur Verfügung gestellt.

Stratasys hat eine Webseite eingerichtet, auf der Unternehmen 3D-gedruckte Produkte oder 3D-Drucker und -Material für medizinische oder sicherheitsrelevante Zwecke anfordern oder auch 3D-Druck-Kapazitäten anbieten können: www.stratasys.com/covid-19.

Das Unternehmen plant außerdem, eine Initiative, die von den Anästhesisten des Massachusetts General Hospital geleitet wird und sich CoVent-19 Challenge nennt, zu unterstützen. Diese sieht vor, Ingenieure und Designer zu bitten, bei der Entwicklung eines neuen, schnell einsetzbaren Beatmungsgeräts und anderer innovativer Lösungen mitzuwirken.

Anzeige
zurück zur Themenseite

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Pilz

Krisenerprobt durch 2020

2019 war für Pilz kein leichtes Jahr: Umsatzrückgang und einen Cyberangriff musste der Automatisierer verkraften. Doch selten ist ein Schaden ohne Nutzen.

mehr...

Schmalz

Mit Greifern gegen Corona

Gerade jetzt sind Greifer vor allem bei Handhabungsaufgaben in sensiblen Bereichen gefragt. Das begreift der Greiferspezialist Schmalz mitunter als Chance und stellt neue Produkte vor.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Editorial

Krisen müssen draußen bleiben

„Ich hab sie gar nicht kommen sehen, plötzlich stand sie da, groß wie ein Riese. Sie sagte: ‚Hallo, guten Tag, mein Name ist Krise!‘“ So stellt sich eine Krise im gleichnamigen Lied von Max Raabe vor, bevor sie bei ihm einzieht.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige