3D-Druckservice

Igus erhält Digital Economy Award 2016

Mit dem 3D-Druckservice bietet Igus seinen Kunden eine zukunftsgerichtete Lösung, um verschleißfeste Prototypen und Sonderteile ab Stückzahl 1 schnell und einfach zu bestellen. Das Konzept überzeugte die Jury des Digital Economy Award, die Igus in der Kategorie Unternehmen 4.0 auszeichnete.

Die Initiative Deutschland Digital zeichnete die Kölner Igus GmbH für den 3D-Copyshop in der Kategorie Unternehmen 4.0 aus und überreichte den Verantwortlichen den Preis im Rahmen der Preisverleihung. V.l.n.r.: Laudator und Jurymitglied Michael Nilles (Schindler Group), Tom Krause, Joschi Rohe, Sebastian Irle, Christian Batz (alle igus GmbH). (Quelle: Software AG / Marc Fippel)

Es zeigt sich, dass die additive Fertigung ein so genannter „Gamechanger“ ist. Schnellere Produktzyklen und kürzere maschinelle Entwicklungszeiten in der Industrie können mit 3D-Druck abgebildet werden. Auch die Zeiträume bis zur jeweiligen Produktionsreife verkürzen sich drastisch. Nach und nach drängen neue Mitspieler auf den Markt – mit neuen Druckmaterialien und verbesserten Druckmethoden. Dazu zählen neben Anbietern, die mit herkömmlichen ABS-Materialien arbeiten, auch hochspezialisierte Anbieter wie Igus. Für den 3D-Druckservice erhielt der Kölner Spezialist für Hochleistungskunststoffe für die Bewegung jetzt den Digital Economy Award in der Kategorie Unternehmen 4.0.

3D-Druckservice bietet Kunden neue Möglichkeiten

Mit dem Award zeichnet die Initiative Deutschland Digital (IDD) zum ersten Mal Unternehmen und Organisationen aus, die mittels digitaler Technologien und neuer Geschäftsmodelle ihre Effizienz relevant erhöhen, ihre Wertschöpfung massiv verbessern und für ihre Kunden einen erheblichen Mehrwert schaffen können. Igus entwickelt verschleiß- und wartungsarme Hochleistungskunststoffe für bewegte Anwendungen in der Industrie. Mit den Tribo-Filamenten oder dem SLS-Material (Selektives Lasersintern) lassen sich nicht nur Gleitlager oder komplexere Baumformen wie Zahnräder herstellen, sondern auch direkt in industriellen Anwendungen betreiben. Mit dem nun ausgezeichneten 3D-Druckservice können sich Kunden ihre schmierfreien und verschleißfesten Wunschteile ausdrucken lassen. Mit nur wenigen Klicks können CAD-Dateien hochgeladen, das richtige Material gewählt und mit Preisen eingesehen werden. Anschließend werden die Produkte in individueller Konfiguration direkt bestellt, gefertigt und schnell geliefert. Und das weltweit: dazu wurden 16 Standorte mit eigenen 3D-Druckern ausgestattet. „Wir freuen uns über diese Auszeichnung, ganz besonders in der Kategorie Unternehmen 4.0“, stellt Frank Blase, Geschäftsführer der Igus GmbH, heraus. „Denn für Igus ist der 3D-Druckservice ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg, den automatisierten Prozess von der Online-Konfiguration bis hin zur digital unterstützten Fertigung für alle Igus Produktkategorien zu realisieren." kf

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Filamente

„Nachfrage wächst stetig“

Der Kunststoffspezialist Igus ist vor zwei Jahren in den 3D-Markt eingestiegen und erweitert seither sein Angebot ständig. Tom Krause, Product Manager Iglidur Tribo-Filament, erklärt SCOPE-Chefredakteur Hajo Stotz das umfangreiche Portfolio.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Single-Pair-Ethernet

Leitung für die E-Kette

Täglich generieren Sensoren weltweit Milliarden an Daten – Tendenz steigend. Die Single-Pair-Ethernet- (SPE-)Technik bietet neue Chancen, diese Datenströme selbst im kleinsten Bereich der Maschine zuverlässig und schnell zu übertragen.

mehr...

Additive Fertigung

Design- und Simulationslösung

Altair hat die Fertigungssimulationslösung Inspire Print3D für die Additive Fertigung vorgestellt. Diese bietet eine Reihe an schnellen und genauen Werkzeugen für das fertigungsgerechte Design und die Simulation im SLM-Verfahren hergestellter...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Nortec 2020

Additive Fertigung im Fokus

Orientierung und konkrete Hilfestellung zu Themen der additiven Fertigungbietet bietet die Nortec. Als Fachmesse für Produktion und Campus für den Mittelstand zeigt sie vom 21. bis 24. Januar 2020 die neuesten technischen Entwicklungen und Lösungen...

mehr...