3D-Drucker

Optimiert für Drucken mit ABS

Der 3D-Drucker Evolizer des österreichischen Unternehmens Evotech eignet sich für den Prototypenbau und die Fertigung von Betriebsmitteln und Kleinserien in Maschinenbau, Elektrotechnik, Automobilbau und der Produktentwicklung.

Der Evolizer ist für den Druck mit verschiedenen Materialien zertifiziert.

Laut Vertreiber 3Dmensionals schließt er die Lücke zwischen Einstiegsmodellen und aufwendigen Industrielösungen. Der Evolizer ist für den Druck mit Evo-ABS-, brandhemmenden Evo-FRF- und Igus-Iglidur-Filamenten zertifiziert. Zudem verarbeitet er PLA, PVA, Nylon und andere technische Kunststoffe. Der geschlossene Bauraum wird je nach Bedarf automatisch beheizt und ermöglicht so, spannungsfrei größere ABS-Bauteile von bis zu 270 mm Breite x 210 Millimeter Höhe und Tiefe zu fertigen. Der Drucker lässt sich im unmittelbaren Arbeitsbereich einsetzen, da er mit 49 dB leise und durch den Einsatz eines Aktivkohlefilters auch ohne Geruchsbelästigung arbeitet.

Anwender können den Evolizer direkt per Drehknopf und Display bedienen. Die Druckdaten lassen sich unabhängig vom PC auch von einer SD-Karte einlesen. Der Drucker wird fertig montiert und vorkalibriert ausgeliefert. Das System ist variabel und ausbaufähig – so kann etwa der Standard-Extruder mit wenigen Handgriffen gegen einen Hochtemperatur-Extruder ausgetauscht werden, der Drucktemperaturen bis zu 325 °C erzeugt. -mc-

3Dmensionals, Köln, Tel. 02234/27660-11, www.3Dmensionals.de

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Trumpf

Umsatz steigt auf 3,6 Milliarden Euro

Die Trumpf Gruppe verbucht zum Abschluss des Geschäftsjahrs 2017/18 am 30. Juni 2018 eine deutliche Steigerung von rund 15 Prozent beim Umsatz. Der Wert beläuft sich nach vorläufigen Berechnungen auf 3,6 Mrd. Euro.

mehr...
Anzeige

3D-Druck in Farbe

Jetzt auch in Farbe

Weiterentwickelte Technologien erschließen immer neue Möglichkeiten im 3D-Druck. Dies gilt für die produzierten Mengen, aber auch die Eigenschaften der Erzeugnisse. Mittlerweile lassen sich bereits fünf-stellige Stückzahlen wirtschaftlich...

mehr...