Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Service> Specials> 50 Jahre SCOPE> 450.000 Platten für 113 Fußballfelder

Zellkautschuk450.000 Platten für 113 Fußballfelder

produziert und verarbeitet Köpp Zellkautschuk heute und findet mit diesem Werkstoff seinen Weg in beinahe alle Branchen von Industrie und Handel. Seit über 70 Jahren. Schon 1938 erkannte Firmengründer Wilhelm Köpp die stetig steigende Nachfrage nach Produkten aus dem zelligen Werkstoff sowie seine vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten. Neben Naturkautschuk wurden mit fortschreitender Entwicklung immer mehr synthetisch hergestellte Kautschuke verarbeitet. Denn kaum ein Werkstoff ist so vielseitig wie Zellkautschuk. Und kaum jemand nutzt seine Qualitäten so ausgiebig wie das Aachener Unternehmen: zum Dichten, Dämmen, Isolieren, Stoßdämpfen. Als Platte, Bahn oder Block – oder gleich weiterverarbeitet zum Endprodukt. Mehr als 50 verschiedene Qualitäten und Qualitätsstufen sind dabei ständig abrufbar.

sep
sep
sep
sep
Zellkautschuk: 450.000 Platten für 113 Fußballfelder

Neu im Sortiment ist der semi-closed Zellkautschuk: HH/EPDM-VS110 und HH/EPDM-VS150 sind gemischtzellige Zellkautschukqualitäten, die sich aufgrund ihrer hohen Kompressibilität und sehr guter akustischer Eigenschaften vor allem in der Automobilindustrie und dem industriellen Anlagenbau bewährt haben. Die Qualitäten mit Raumgewichten von 110kg/m³ und 150kg/m³ überzeugen durch hohe Flexibilität, Rückstellkraft und Stauchbarkeit. So eröffnen sich diesem innovativen Material gegenüber dem geschlossenzelligen Kautschuk noch vielfältigere und dadurch auch neue Einsatzmöglichkeiten. „Kautschuk ist ein echtes Allround-Talent. Seine Potenziale sind noch lange nicht ausgeschöpft. Darum begeistert uns unsere Arbeit mit diesem Werkstoff immer noch – und immer wieder neu“, schildert Oliver Köpp, Geschäftsführer und Urenkel des Firmengründers, seine ungebrochene Faszination für Kautschuk.

Anzeige

Das Unternehmen nennt mittlerweile ein breites Produktportfolio rund um zellige, poröse und geschäumte Werkstoffe sein eigen. Die Umsatzschwerpunkte liegen auf Zellkautschuk und Zellpolyethylen. Dynamische Entwicklungen verzeichnet es in den letzten Jahren vor allem im Bereich Flüssigdichtungen – dank außerordentlicher Expertise, eines umfangreichen Maschinenparks und hoher logistischer Kapazitäten. 450.000 Zellkautschukplatten im Jahr benötigen nun mal eben den Platz einer Gesamtfläche von 113 Fußballfeldern. ee

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Dichtungen aus Zellkautschuk oder Moosgummi von Köpp

Dichtungen aus ZellkautschukHalten zuverlässig dicht in allen Industriebereichen

Versagt eine Dichtung, kann dies viel Ärger bereiten und hohe Kosten mit sich bringen. Die Qualität einer Dichtung ist daher ein entscheidendes Kriterium für die Funktionsfähigkeit und Langlebigkeit eines Gerätes oder einer Armatur, zählen sie doch zu den wichtigsten Ersatzteilen. Worauf es ankommt, weiß Dichtungshersteller Köpp.

…mehr

Weitere Beiträge zu dieser Firma

Formteile aus elastischen Werkstoffen, Frei aufgetragene Dichtungen: Auftragen  als Auftrag

Formteile aus elastischen Werkstoffen, Frei...Auftragen als Auftrag

Als Zulieferer von Formteilen aus Zellkautschuk, Moosgummi sowie Polyethylen- und Polyurethanschaum genießt das mittelständische Aachener Unternehmen Wilhelm Köpp in vielen Branchen einen guten Ruf.
…mehr

Verarbeitung von ZellkautschukGummimischungen

wie Produkte aus Zellkautschuk, Polyethylenschaum Moos- und Weichgummi finden in allen Bereichen der Industrie, im Automobilbau in der Verpackungsindustrie ebenso wie im Maschinenbau ihre vielseitige Anwendung.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Lackierkabine: In den Kinderschuhen

LackierkabineIn den Kinderschuhen

steckten Arbeits- und Umweltschutz als Walther Pilot in den 60er und 70 er Jahren noch Farbspritzboxen vertrieb. „Die Absaugewege sind so angeordnet, daß der größte Anteil der nicht am Werkstück haftenden Spritzstäube auf der mit Gitterrosten abgedeckten Wasserfläche niederschlägt, von der diese Farbstäube abgenommen oder laufend fortgeschwemmt werden.

…mehr
Technische Bürsten: „Gezielte Flucht nach vorne“

Technische Bürsten„Gezielte Flucht nach vorne“

Peter Zimmermann war 24 Jahre jung, als er 1968 in die elterliche Bürstenfabrik einstieg. Da hatte der Betrieb zwölf Mitarbeiter – und ebenso viele Kunden. Zimmermann hatte sich zuvor zum Werkzeugmacher ausbilden lassen und eine kaufmännische Lehre absolviert.

…mehr

Ah’s und Oh’s zur SPS IPC Drives

SCOPE ONLINE Newsletter

SCOPE Online Newsletter bestellen

Unser Newsletter informiert Sie kostenlos über die wichtigsten Neuigkeiten aus der Industrie, die Sie mit der gedruckten Ausgabe nicht oder später erhalten.

SCOPE ONLINE IN SOCIAL NETWORKS