Zellkautschuk

450.000 Platten für 113 Fußballfelder

produziert und verarbeitet Köpp Zellkautschuk heute und findet mit diesem Werkstoff seinen Weg in beinahe alle Branchen von Industrie und Handel. Seit über 70 Jahren. Schon 1938 erkannte Firmengründer Wilhelm Köpp die stetig steigende Nachfrage nach Produkten aus dem zelligen Werkstoff sowie seine vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten. Neben Naturkautschuk wurden mit fortschreitender Entwicklung immer mehr synthetisch hergestellte Kautschuke verarbeitet. Denn kaum ein Werkstoff ist so vielseitig wie Zellkautschuk. Und kaum jemand nutzt seine Qualitäten so ausgiebig wie das Aachener Unternehmen: zum Dichten, Dämmen, Isolieren, Stoßdämpfen. Als Platte, Bahn oder Block – oder gleich weiterverarbeitet zum Endprodukt. Mehr als 50 verschiedene Qualitäten und Qualitätsstufen sind dabei ständig abrufbar.

Neu im Sortiment ist der semi-closed Zellkautschuk: HH/EPDM-VS110 und HH/EPDM-VS150 sind gemischtzellige Zellkautschukqualitäten, die sich aufgrund ihrer hohen Kompressibilität und sehr guter akustischer Eigenschaften vor allem in der Automobilindustrie und dem industriellen Anlagenbau bewährt haben. Die Qualitäten mit Raumgewichten von 110kg/m³ und 150kg/m³ überzeugen durch hohe Flexibilität, Rückstellkraft und Stauchbarkeit. So eröffnen sich diesem innovativen Material gegenüber dem geschlossenzelligen Kautschuk noch vielfältigere und dadurch auch neue Einsatzmöglichkeiten. „Kautschuk ist ein echtes Allround-Talent. Seine Potenziale sind noch lange nicht ausgeschöpft. Darum begeistert uns unsere Arbeit mit diesem Werkstoff immer noch – und immer wieder neu“, schildert Oliver Köpp, Geschäftsführer und Urenkel des Firmengründers, seine ungebrochene Faszination für Kautschuk.

Anzeige

Das Unternehmen nennt mittlerweile ein breites Produktportfolio rund um zellige, poröse und geschäumte Werkstoffe sein eigen. Die Umsatzschwerpunkte liegen auf Zellkautschuk und Zellpolyethylen. Dynamische Entwicklungen verzeichnet es in den letzten Jahren vor allem im Bereich Flüssigdichtungen – dank außerordentlicher Expertise, eines umfangreichen Maschinenparks und hoher logistischer Kapazitäten. 450.000 Zellkautschukplatten im Jahr benötigen nun mal eben den Platz einer Gesamtfläche von 113 Fußballfeldern. ee

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Verarbeitung von Zellkautschuk

Gummimischungen

wie Produkte aus Zellkautschuk, Polyethylenschaum Moos- und Weichgummi finden in allen Bereichen der Industrie, im Automobilbau in der Verpackungsindustrie ebenso wie im Maschinenbau ihre vielseitige Anwendung.

mehr...
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...

Beleuchtungslösungen

„Nicht der anonyme Kopf“

Es ist 9:15 Uhr. Frühstückspause in der Firma Waldmann. Die Cafeteria ist gut gefüllt und man unterhält sich angeregt. Mittendrin: Gerhard Waldmann. Er ist der Inhaber und Geschäftsführer des weltweit agierenden Leuchten-Herstellers mit insgesamt...

mehr...
Anzeige

Hallenheizungen

„Innovationen in der Pipeline“

Wer sich heute für energiesparende und umweltfreundliche Hallenheizungstechnik interessiert, kennt seinen Namen: Thomas Kübler – Gründer, Inhaber und Geschäftsführer der Kübler GmbH in Ludwigshafen. Sein Unternehmen ist spezialisiert auf die...

mehr...

Kupplungen

„Geht nicht, gibt’s nicht“

Der Wille, auch ungewöhnliche Wege zu gehen, steht bei Geschäftsführer Michael Wöber und Prokurist Frank Kronmüller an oberster Stelle. Dank dieser Philosophie gilt der Kupplungshersteller R+W als „der Erfinder“ der steckbaren...

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...

Schraubkappen

Als Gelbkäppchen

könnte man sie bezeichnen, die Schraubkappen für Rohr- und Schlauchenden aus dem Hause Pöppelmann. Sie schützen gut schon seit 50 Jahren. Am 18. Januar 1961 wurde die Marke Kapsto beim Deutschen Patentamt angemeldet.

mehr...