Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Service> Specials> 50 Jahre SCOPE> „Botschafterin der Sicherheit“

Sichere Automation„Botschafterin der Sicherheit“

Innovative Produkte für die Automatisierungstechnik auf den Markt zu bringen, ist ihr (Unternehmens-)Ziel. Renate Pilz, geschäftsführende Gesellschafterin von Pilz, stieg im Jahr 1975 nach einem tödlichen Unfall ihres Mannes als Vorsitzende des Beirats in das Unternehmen ein. 1995 übernahm sie dann die Geschäftsleitung. Von Anfang an wusste die heute 70jährige, dass sie das Lebenswerk ihres Mannes fortsetzen und aus dem bereits Ende der 40er Jahre gegründeten Elektronikunternehmen einen weltweit agierenden Technologieführer machen wollte. „Als Botschafter der Sicherheit haben wir das Ziel, die Sicherheit von Mensch und Maschine weltweit zu verbessern“, fasst Renate Pilz die Aufgabe ihres Unternehmens zusammen. Die Einführung wegweisender Produkte für die sichere Automation war ein Schwerpunkt der ersten Jahre. Bereits in den ersten Jahren ihrer Geschäftsleitung konnten Markteinführungen Maßstäbe in der Branche setzen. 1995 kam das erste programmierbare sichere Steuerungssystem auf den Markt, 1997 das erste sichere Bussystem.

sep
sep
sep
sep
Anzeige
Sichere Automation: „Botschafterin der Sicherheit“

Auch die Internationalität des Unternehmens mit Konsequenz weiter zu verfolgen, war ihr erste Aufgabe: aus anfänglich sieben Tochtergesellschaften wurden schnell 21, aktuell ist das Unternehmen mit 26 Tochtergesellschaften weltweit vertreten. Als Botschafterin der Sicherheit hat Renate Pilz auch innerhalb weniger Jahre die Anzahl Mitarbeiter von 400 auf 1.000 erhöht, heute sind es mehr als 1.400 weltweit. Und die Exportquote hat unter ihrer Leitung die 60 Prozentmarke längst überschritten. Renate Pilz führte und führte ihr Unternehmen von Anfang an zielgerichtet: gleich ob Controlling, Produkt Management oder Schulungsbereich, sie hat ein „management by objectives“ etabliert, das deutlich ihre Handschrift trägt: denn sie führt ihr Unternehmen als bekennende Christin nach eben jenen Werten. „Es muss eine Hierarchie geben, aber kein hierarchisches Denken“, lautet ihr Credo. Eine Sichtweise, die die Wertschätzung jedes Einzelnen in den Mittelpunkt ihrer Betrachtung stellt, sei unerlässlich. Eine starke Unternehmerin, die ihre Ziele klar im Blick, diese immer auch vorlebt. Sie ist überzeugt: „Führende können Glaubwürdigkeit nur dadurch erreichen, dass sie im Unternehmen Menschlichkeit leben. Nur wer aus Überzeugung handelt und sein Handeln begründen kann, kann ich auch Vorbild sein für andere und Mitarbeiter zum „Bewusst-Sein“ ermutigen.“ hs

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Pilz Seminare zur Maschinensicherheit

SeminarreihePilz „Automation on Tour 2017“ mit neuem Workshop

Pilz führt 2017 die Veranstaltungsreihe „Automation on Tour“ weiter: Dabei sind die bewährten Seminarreihen „Sichere Automation“ und „Sicherer Betrieb von Maschinen und Anlagen“ mit neuen thematischen Aspekten unterwegs. Ein weiteres Seminar zur sicheren Antriebstechnik ergänzt das Angebot.

…mehr

Weitere Beiträge zu dieser Firma

Pilz zeigt Lösungen auf der FMB Zuliefermesse

Pilz auf der FMBProdukt- und Systemlösungen für die industrielle Automation

Auf der diesjährigen FBM Zuliefermesse Maschinenbau präsentiert das Automatisierungsunternehmen Pilz sein Produkt-Portfolio aus den Bereichen Sensorik und Steuerungstechnik. Im Fokus des diesjährigen Messeauftritts stehen das sichere Schutztürsystem PSENmlock und der Betriebsartenwahlschalter PITmode.

…mehr
News: Pilz: Energieeffizienz im Blick

NewsPilz: Energieeffizienz im Blick

Bei der Entwicklung von Produkten verstärkt die Pilz GmbH & Co. KG ihr Engagement im Bereich Energieeffizienz. So ermöglicht das optimierte Systemdesign des dezentralen E/A-Systems PSS-Universal bei der Verarbeitung von sicheren Signalen den Energieverbrauch deutlich zu senken.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Lackierkabine: In den Kinderschuhen

LackierkabineIn den Kinderschuhen

steckten Arbeits- und Umweltschutz als Walther Pilot in den 60er und 70 er Jahren noch Farbspritzboxen vertrieb. „Die Absaugewege sind so angeordnet, daß der größte Anteil der nicht am Werkstück haftenden Spritzstäube auf der mit Gitterrosten abgedeckten Wasserfläche niederschlägt, von der diese Farbstäube abgenommen oder laufend fortgeschwemmt werden.

…mehr
Technische Bürsten: „Gezielte Flucht nach vorne“

Technische Bürsten„Gezielte Flucht nach vorne“

Peter Zimmermann war 24 Jahre jung, als er 1968 in die elterliche Bürstenfabrik einstieg. Da hatte der Betrieb zwölf Mitarbeiter – und ebenso viele Kunden. Zimmermann hatte sich zuvor zum Werkzeugmacher ausbilden lassen und eine kaufmännische Lehre absolviert.

…mehr

Ah’s und Oh’s zur SPS IPC Drives

SCOPE ONLINE Newsletter

SCOPE Online Newsletter bestellen

Unser Newsletter informiert Sie kostenlos über die wichtigsten Neuigkeiten aus der Industrie, die Sie mit der gedruckten Ausgabe nicht oder später erhalten.

SCOPE ONLINE IN SOCIAL NETWORKS