Schraubkappen

Als Gelbkäppchen

könnte man sie bezeichnen, die Schraubkappen für Rohr- und Schlauchenden aus dem Hause Pöppelmann. Sie schützen gut schon seit 50 Jahren. Am 18. Januar 1961 wurde die Marke Kapsto beim Deutschen Patentamt angemeldet. Der Grundstein wurde jedoch viel früher gelegt. Bereits im Februar 1949 stellten die Brüder Josef und Hubert Pöppelmann mit der Gründung der Gebr. Pöppelmann Korkenfabrik die Weichen. Im Jahr 1955 begann man mit der Kunststoff-Verarbeitung, indem die erste manuell bedienbare Spritzgussmaschine erworben wurde. Gekauft wurde diese auf der Hannover Messe. Das erste Kunststoff-Produkt im Jahr 1955 war eine Griffkappe für einen Griffkorken. 1957 erfolgte dann der Kauf der ersten Werkzeug-Maschine vom Typ Rohling. Damit begann der Aufbau von Kapsto. Das Bild zeigt die erste handgefertigte Zeichnung des Verschlussstopfens GPN 300 aus dem Jahr 1958. Diesen vielseitig einsetzbaren Stopfen gibt es auch heute noch: „Normal“, in der Ausführung F als Flachkopf zum Schutz von Innengewinden und zum Verschließen von Bohrungen und in der Ausführung V, dessen Ausführung ähnlich der F-Type ist, jedoch mit kleinerem Kopfdurchmesser, so dass diese Stopfen in die Bohrung versenkbar sind.

Ganz neu im Normteileprogramm sind die Schraubkappen vom Typ GPN 804 zum Schutz und zum Verschließen von Außengewinden auf Rohr- und Schlauchenden sowie auf Anschlussstutzen an Bauteilen. In die Schraubkappen sind Dichtringe aus einem mechanisch und chemisch widerstandsfähigen Elastomer eingesetzt. Damit bieten sie überall dort, wo während der Lagerung oder auf dem Transport ein erhöhter Schutz gegen den Ein- und Austritt von Flüssigkeiten gefordert ist, eine Alternative zu den bewährten Schraubkappen der Normreihe GPN 800.

Anzeige

Dank seiner Produkte und des Services ist die Marke bereits seit Beginn der 70er Jahre zum europäischen Marktführer aufgestiegen. Dieser Betriebszweig produziert Normteile wie auch individuelle, kundenspezifische Kappen und Stopfen. Seit 2011 tritt das Unternehmen in den US-amerikanischen Markt ein. Die Produktion läuft weiterhin in Lohne, der Vertrieb wird vor Ort aufgebaut. ee

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Schraubkappen

Wasser und Salz

haben es in sich. Zusammen sorgen sie dafür, dass Nudeln schmackhaft werden. Das ärgerliche an ihnen jedoch ist, zusammen verursachen sie auch Korrosion. Und gerade sie bringt nachweislich Schäden in Höhe von circa drei Prozent des jährlichen...

mehr...
Anzeige

Automationslösungen von item

Erweitern Sie Ihr Wissen innerhalb der Automation und erfahren Sie alles rund um Motoren, Getriebe und Steuerungen im Leitfaden von item Industrietechnik.

mehr...
Anzeige

Lackierkabine

In den Kinderschuhen

steckten Arbeits- und Umweltschutz als Walther Pilot in den 60er und 70 er Jahren noch Farbspritzboxen vertrieb. „Die Absaugewege sind so angeordnet, daß der größte Anteil der nicht am Werkstück haftenden Spritzstäube auf der mit Gitterrosten...

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Interessenten können ab sofort auf der Homepage der ACE Stoßdämpfer GmbH die für Ihre Anwendung maßgeschneiderte Gasfeder berechnen und auslegen. Unter ‚Berechnungen' ist das Gasfeder-Berechnungstool auf der Website ace-ace.de zu finden.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

MES macht Schluss mit Stillstand
Die MES-Software von PROXIA unterstützt die Kieselmann GmbH bei der Herstellung von umfangreichen Leitungs- und Ventilsystemen, den Überblick über eine äußerst komplexe Produktion zu behalten. Das MES ermöglicht, die Fertigung wirtschaftlich zu planen und zu organisieren sowie mit sicheren Kennzahlen Effizienzpotentiale aufzudecken und zu nutzen.
Bericht lesen

Zum Highlight der Woche...

Technische Bürsten

„Gezielte Flucht nach vorne“

Peter Zimmermann war 24 Jahre jung, als er 1968 in die elterliche Bürstenfabrik einstieg. Da hatte der Betrieb zwölf Mitarbeiter – und ebenso viele Kunden. Zimmermann hatte sich zuvor zum Werkzeugmacher ausbilden lassen und eine kaufmännische...

mehr...

Zellkautschuk

450.000 Platten für 113 Fußballfelder

produziert und verarbeitet Köpp Zellkautschuk heute und findet mit diesem Werkstoff seinen Weg in beinahe alle Branchen von Industrie und Handel. Seit über 70 Jahren. Schon 1938 erkannte Firmengründer Wilhelm Köpp die stetig steigende Nachfrage nach...

mehr...

Drehtische

Mit Drehtischen fing alles an

1961 wagte Hans Jäger den Schritt in die Selbständigkeit und gründete die Expert Maschinenbau. Mit der Entwicklung und Produktion von schnellen und präzisen Drehtischen war er Wegbereiter und setze Impulse für die industrielle Automation.

mehr...