Lackierkabine

In den Kinderschuhen

steckten Arbeits- und Umweltschutz als Walther Pilot in den 60er und 70 er Jahren noch Farbspritzboxen vertrieb. „Die Absaugewege sind so angeordnet, daß der größte Anteil der nicht am Werkstück haftenden Spritzstäube auf der mit Gitterrosten abgedeckten Wasserfläche niederschlägt, von der diese Farbstäube abgenommen oder laufend fortgeschwemmt werden. Die Spritzer arbeiten ohne Maske. Durch den großen Luftwechsel machen sich die Lösungsmitteldünste nicht bemerkbar. Die von den Behörden empfohlene Luftmenge muss 7 m3/sec. betragen. Diese Anlagen bewähren sich bestens in der Praxis.“ Hieß es in der damaligen Produktbeschreibung. Da kam es hauptsächlich darauf an, dass eine Anlage prozesssicher funktionierte. Aufgrund schlechter Isolierung dürften in der kalten Jahreszeit hohe Mengen an Heizmittel verbraucht worden sein. Die Kabinenbeleuchtung war dürftig und hätte nicht der hohen Qualitätsproduktion von heute genüge getan. Umwelt- und Arbeitsschutz waren als Themen durchaus schon entdeckt, aber nicht wirklich ernst genommen.

Heute heißen sie Lackierkabinen und bieten hohe Sicherheitsstandards: Das Tragen einer Maske ist Pflicht. Die Farb- stäube werden bei derartigen Anlagen nicht mehr mit Wasser fortgeschwemmt, sondern in Spezialfiltern abgeschieden. Die Lackierkabinen arbeiten mit hocheffizienten Brennern zur Frischlufterwärmung, verbrauchen wenig Luft und können mit Systemen zur Wärmerückgewinnung ausgestattet werden. Bedingt durch die Tatsache, dass große Mengen partikelbeladener Abluft durch erwärmte Frischluft ersetzt werden müssen, ist die Lackierkabine nach wie vor häufig genug ein „Energiefresser“ ersten Ranges; jedoch ist gerade darum das Potenzial für Kostensenkungen besonders hoch. Durch geeignete Maßnahmen können bis zu 60 Prozent an thermischer Energie eingespart werden. So werden Luftsinkgeschwindigkeiten, Fluchtwege und elektrische Sicherheitsschaltungen gefordert und von den Kabinen aus Wuppertal erfüllt. ee

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Durchgangsstopfen

Robuste Stopfen

hat Pöppelmann in sein Normteileprogramm Kapsto aufgenommen. Die Stopfen der Reihe GPN 606 dienen dazu, Durchgangsbohrungen mit und ohne Innengewinde vorübergehend zu verschließen und zu schützen. Sie bestehen aus einem hochelastischen Silikon und...

mehr...

Farbspritzpistole

Die Bad Girls

hätten diese Pistole im gleichnamigen Film wohl nicht verwenden können, höchstens vielleicht zum Lackieren von Fingernägeln: Mit der Pilot Premium bietet Walther Pilot nicht nur eine neue Farbspritzpistole in schwungvollem ergonomischem Design,...

mehr...

Ausstellerinfos 2010

Rund sieben Monate

bevor sich die Tore der Paint Expo zum dritten Mal auf dem Messegelände Karlsruhe öffnen, haben sich bereits über 200 Firmen für die Teilnahme entschieden. Darunter sind in nahezu allen Bereichen die Markt- und Technologieführer zu finden.

mehr...
Anzeige

Automatik-Zubehör

Extreme Spritzparameter

Von Walther Pilot gibt es Automatikzerstäuber in Kompaktbauweise für den Nasslack- und Klebstoffbereich. Bei der Baureihe Pilot WA 900 handelt es sich um ein Baukastensystem, das alle in der Lackierpraxis erforderlichen Kombinationen zulässt.

mehr...

Beleuchtungslösungen

„Nicht der anonyme Kopf“

Es ist 9:15 Uhr. Frühstückspause in der Firma Waldmann. Die Cafeteria ist gut gefüllt und man unterhält sich angeregt. Mittendrin: Gerhard Waldmann. Er ist der Inhaber und Geschäftsführer des weltweit agierenden Leuchten-Herstellers mit insgesamt...

mehr...
Anzeige

Hallenheizungen

„Innovationen in der Pipeline“

Wer sich heute für energiesparende und umweltfreundliche Hallenheizungstechnik interessiert, kennt seinen Namen: Thomas Kübler – Gründer, Inhaber und Geschäftsführer der Kübler GmbH in Ludwigshafen. Sein Unternehmen ist spezialisiert auf die...

mehr...

Kupplungen

„Geht nicht, gibt’s nicht“

Der Wille, auch ungewöhnliche Wege zu gehen, steht bei Geschäftsführer Michael Wöber und Prokurist Frank Kronmüller an oberster Stelle. Dank dieser Philosophie gilt der Kupplungshersteller R+W als „der Erfinder“ der steckbaren...

mehr...

Schraubkappen

Als Gelbkäppchen

könnte man sie bezeichnen, die Schraubkappen für Rohr- und Schlauchenden aus dem Hause Pöppelmann. Sie schützen gut schon seit 50 Jahren. Am 18. Januar 1961 wurde die Marke Kapsto beim Deutschen Patentamt angemeldet.

mehr...