Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Service> Specials> 50 Jahre SCOPE> In den Kinderschuhen

LackierkabineIn den Kinderschuhen

steckten Arbeits- und Umweltschutz als Walther Pilot in den 60er und 70 er Jahren noch Farbspritzboxen vertrieb. „Die Absaugewege sind so angeordnet, daß der größte Anteil der nicht am Werkstück haftenden Spritzstäube auf der mit Gitterrosten abgedeckten Wasserfläche niederschlägt, von der diese Farbstäube abgenommen oder laufend fortgeschwemmt werden. Die Spritzer arbeiten ohne Maske. Durch den großen Luftwechsel machen sich die Lösungsmitteldünste nicht bemerkbar. Die von den Behörden empfohlene Luftmenge muss 7 m3/sec. betragen. Diese Anlagen bewähren sich bestens in der Praxis.“ Hieß es in der damaligen Produktbeschreibung. Da kam es hauptsächlich darauf an, dass eine Anlage prozesssicher funktionierte. Aufgrund schlechter Isolierung dürften in der kalten Jahreszeit hohe Mengen an Heizmittel verbraucht worden sein. Die Kabinenbeleuchtung war dürftig und hätte nicht der hohen Qualitätsproduktion von heute genüge getan. Umwelt- und Arbeitsschutz waren als Themen durchaus schon entdeckt, aber nicht wirklich ernst genommen.

sep
sep
sep
sep
Anzeige
Lackierkabine: In den Kinderschuhen

Heute heißen sie Lackierkabinen und bieten hohe Sicherheitsstandards: Das Tragen einer Maske ist Pflicht. Die Farb- stäube werden bei derartigen Anlagen nicht mehr mit Wasser fortgeschwemmt, sondern in Spezialfiltern abgeschieden. Die Lackierkabinen arbeiten mit hocheffizienten Brennern zur Frischlufterwärmung, verbrauchen wenig Luft und können mit Systemen zur Wärmerückgewinnung ausgestattet werden. Bedingt durch die Tatsache, dass große Mengen partikelbeladener Abluft durch erwärmte Frischluft ersetzt werden müssen, ist die Lackierkabine nach wie vor häufig genug ein „Energiefresser“ ersten Ranges; jedoch ist gerade darum das Potenzial für Kostensenkungen besonders hoch. Durch geeignete Maßnahmen können bis zu 60 Prozent an thermischer Energie eingespart werden. So werden Luftsinkgeschwindigkeiten, Fluchtwege und elektrische Sicherheitsschaltungen gefordert und von den Kabinen aus Wuppertal erfüllt. ee

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Durchgangsstopfen: Robuste Stopfen

DurchgangsstopfenRobuste Stopfen

hat Pöppelmann in sein Normteileprogramm Kapsto aufgenommen. Die Stopfen der Reihe GPN 606 dienen dazu, Durchgangsbohrungen mit und ohne Innengewinde vorübergehend zu verschließen und zu schützen. Sie bestehen aus einem hochelastischen Silikon und halten Temperaturen bis etwa 250 °C Stand.

…mehr
Farbspritzpistole: Die Bad Girls

FarbspritzpistoleDie Bad Girls

hätten diese Pistole im gleichnamigen Film wohl nicht verwenden können, höchstens vielleicht zum Lackieren von Fingernägeln: Mit der Pilot Premium bietet Walther Pilot nicht nur eine neue Farbspritzpistole in schwungvollem ergonomischem Design, sondern gleichzeitig eine weiterentwickelte Farbspritztechnologie.

…mehr
Ausstellerinfos 2010: Rund sieben Monate

Ausstellerinfos 2010Rund sieben Monate

bevor sich die Tore der Paint Expo zum dritten Mal auf dem Messegelände Karlsruhe öffnen, haben sich bereits über 200 Firmen für die Teilnahme entschieden. Darunter sind in nahezu allen Bereichen die Markt- und Technologieführer zu finden.

…mehr

Weitere Beiträge zu dieser Firma

Produkt der Woche: Farbspritzpistole mit neuem Düsen-Luftkopf-System

Produkt der WocheFarbspritzpistole mit neuem Düsen-Luftkopf-System

Beides zugleich - feinste Oberflächen und materialsparenden, oversprayarmen Lackauftrag - bietet die neue Farbspritzpistole PILOT Premium mit HVLP-Plus-Düsentechnologie.

…mehr
Produktinformation: Feinspritzanlagen

ProduktinformationFeinspritzanlagen

Ah’s und Oh’s zur SPS IPC Drives

SCOPE ONLINE Newsletter

SCOPE Online Newsletter bestellen

Unser Newsletter informiert Sie kostenlos über die wichtigsten Neuigkeiten aus der Industrie, die Sie mit der gedruckten Ausgabe nicht oder später erhalten.

SCOPE ONLINE IN SOCIAL NETWORKS