Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Betrieb + Beschaffung> Zulieferer> Edelstahl fürs All

Erfolgreiche BilanzFindling Wälzlager verzeichnet Rekordplus

Jahresbilanz Findling

Mit über 12,3 Millionen verkauften Wälzlagern konnte Findling im vergangenen Jahr einen erneuten Rekordzuwachs von 13 % verbuchen. Auch für das laufende Jahr strebt das Unternehmen ein solides Wachstum an.

…mehr

WerkstückträgerEdelstahl fürs All

Werkstückträger: Edelstahl fürs All

Der Metallverarbeiter LK Mechanik zählt zu jenen Zulieferern, die an großen Weltraum-Projekten wie der Exomars-Mission beteiligt sind. Beispielsweise realisierte das Heuchelheimer Unternehmen für einen Hersteller von Elektronik-Bauteilen spezielle Werkstückräger für den Einsatz in der Weltraum-Simulationstechnik. Erst diese hochgenau gefertigten Magazine ermöglichten es, winzige Elektronik-Komponenten zerstörungsfrei und verlustlos den notwendigen Evaluations- und Qualitätsprüfungen der Raumfahrt zu unterziehen. Dazu gehören beispielsweise Temperaturschock-Tests, bei denen in den dafür eingesetzten Simulationsschränken extreme Klimabedingungen mit heftigen Luftbewegungen erzeugt werden. Die flachen Werkstückmagazine aus einer speziellen Edelstahl-Legierung verhindern dabei, dass die oft nur wenige Millimeter großen Kondensatoren oder Widerstände in diesen „Kältestürmen“ unkontrolliert umher fliegen und Schaden nehmen. LK Mechanik fertigt drei Versionen dieser Werkstückträger mit verschiedenen Größen und Höhen. Stets handelt es sich dabei um eine dreiteilige Konstruktion aus zwei Rahmen mit Maschengewebe, zwischen die ein Mittelelement mit Einlegefächern für die Kleinteile geschraubt wird. Die Träger sind hochpräzise ausgeführt, stabil und erfüllen drei Funktionen: Sie fixieren die Kleinteile, ermöglichen die geforderte Luftzirkulation und setzen die Prüflinge über viele Zyklen den beabsichtigten Temperaturschocks aus. Zudem ist jeder Werkstückträger und jedes Einlegefach mit einer fortlaufenden Nummer laserbeschriftet, um die Dokumentation der Testläufe zu gewährleisten. Realisieren lässt sich eine solche High-Tech-Lösung nur mit modernen Fertigungsmethoden, wie sie bei LK Mechanik zu finden sind: CNC-Bearbeitungszentren für das Laserfeinschneiden und Laserschweißen von dünnen Edelstahlblechen. Schnittspalte von gerade mal 20 µm, Stegbreiten von nur 0,05 mm und Bohrungen mit Durchmesser von 0,10 mm sind da kein Problem. Wegen seiner hohen Entwicklungs- und Fertigungskompetenz ist LK Mechanik auch ein gesuchter Partner, wenn innovative Träger- und Behältersysteme für die industrielle Teilereinigung benötigt werden. ms

Anzeige
Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

Greif- und Silobehälter, Präzisionsteile, Reinigungsbehälter, Werkstückträger: Gefragte Präzision

Greif- und Silobehälter, Präzisionsteile,...Gefragte Präzision

Dünnwandige Edelstahl-Kleinteile in höchster Präzision zu fertigen, gehört zu den Stärken von LK Mechanik. Für die Hersteller feinmechanischer Baugruppen ist der mittelständische Zulieferer eine der ersten Adressen in Europa.

…mehr

Weitere Beiträge zu dieser Firma

"Waschbäumchen“ von LK Mechanik

W3+ FAIRLK Mechanik zeigt filigrane Edelstahl-Baugruppen

LK Mechanik demonstriert auf der diesjährigen Netzwerkmesse W3+ FAIR in Wetzlar (21. und 22. Februar), welche außergewöhnlichen Bauteile und Baugruppen mit Verfahren wie dem Laserfeinscheiden und dem Wasserstrahl-Microcuttings gefertigt werden können. Mit von der Partie sind unter anderem hochfiligrane Träger für die industrielle Reinigung kleiner und kleinster Teile in der Optik, Elektronik und Feinmechanik.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Jahresbilanz Findling

Erfolgreiche BilanzFindling Wälzlager verzeichnet Rekordplus

Mit über 12,3 Millionen verkauften Wälzlagern konnte Findling im vergangenen Jahr einen erneuten Rekordzuwachs von 13 % verbuchen. Auch für das laufende Jahr strebt das Unternehmen ein solides Wachstum an.

…mehr
Elektromotoren: Schaeffler integriert Compact Dynamics

ElektromotorenSchaeffler integriert Compact Dynamics

Die Mehrheitsanteile des Elektromotor-Spezialisten Compact Dynamics liegen jetzt bei Schaeffler. Die entsprechende Vereinbarung wurde am Donnerstag unterzeichnet. Für den Automobilzulieferer ist dies ein wichtiger Schritt beim Ausbau seiner Elektromobilitätsaktivitäten.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen