Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Betrieb + Beschaffung> Zulieferer>

Stahlrohre: Schoeller Werk investiert in automatische Richt- und Prüfanlagen

Effizienter GütertransportVolkswagen Truck & Bus startet Testprojekte für digital gekoppelte Lkw

Scania Platoon

Während Scania im Rahmen eines Pilotprojekts in Singapur eine umfassende Platooning-Lösung entwickeln und erproben will, planen MAN und der Logistikanbieter DB Schenker ebenfalls eine Platooning-Kooperation: ab 2018 soll ein Lastwagen-Platoon auf der Autobahn A9 zwischen München und Nürnberg verkehren.

…mehr

Einwandfreie Geradheit für EdelstahlrohreSchoeller Werk investiert in automatische Richt- und Prüfanlagen

Das Schoeller Werk, Hersteller von längsnahtgeschweißten Edelstahlrohren, hat seinen Maschinenpark modernisiert und rund 3,7 Millionen Euro in zwei vollautomatische, verkettete Richt- und Prüfanlagen investiert.

Schoeller Werk I

Im Werk I werden die Edelstahlrohre ab sofort vollautomatisch gerichtet und auf Geradheit, Werkstoffidentität, Materialgefüge sowie Durchmesser geprüft. Zudem hat das Schoeller Werk die Geradheitsprüfung weiterentwickelt und bietet damit eine am Markt wegweisende Technologie: Als einer von wenigen Anbietern deckt der Rohrspezialist die vollautomatische Prüfung besonders dünner und langer Rohre ab. Kunden profitieren von einer zu 100 Prozent geprüften Produktqualität und verbesserten Lieferzeiten.

Die zwei neuen, vollautomatischen Richt- und Prüflinien ersetzen seit Januar 2016 vier alte Anlagen des Eifler Rohrherstellers Schoeller Werk. „Mit der Umstellung von manuellen auf vollautomatische Prozesse beim Richten und anschließenden Prüfen investieren wir weiter in die Qualitätssicherung und in die Produktivitätssteigerung“, erklärt Peter Weiß, Bereichsleiter Weiterverarbeitung und Adjustage. „Dank automatisierter Prozesse können wir ab sofort noch flexibler auf eilige Kundenaufträge reagieren – das wirkt sich auch auf unsere Liefertermintreue positiv aus.“

Anzeige

Was die neuen, verketteten Richt- und Prüflinien in einem Prozessschritt leisten, erfolgte bisher manuell in zwei separaten Arbeitsgängen und erforderte ein zeitaufwändiges Zwischenlagern der Edelstahlrohre. Rohrbezogene Qualitätsveränderungen beim Richten konnten bis dato erst im Folgearbeitsgang ermittelt werden. Mit der neuen Technologie wird schon während des Richtens überprüft, ob die vorgegebene Geradheit und die Durchmessertoleranz gegeben sind, und das über die komplette Rohrlänge. Das Ergebnis der lückenlosen, automatischen Prozessüberwachung ist eine gesteigerte Effizienz. So kann das Schoeller Werk direkt auf Abweichungen reagieren und während des Richtens feinjustieren. Auf diese Weise reduziert der Rohrspezialist effektiv die Menge an Ausschussmaterial. Nach dem Richten wird jedes Edelstahlrohr zudem auf die Werkstoffidentität sowie auf innenliegende und oberflächliche Materialfehler überprüft. So wird eine anforderungsgerechte Rohr- und Schweißnahtqualität sichergestellt – und das auch für besonders kleine Durchmesser und lange Rohre.

„Gemeinsam mit dem Maschinenhersteller haben wir eine präzise Prüfmethode für die Geradheitsmessung entwickelt, bei der das Durchbiegen dünner oder langer Rohre berücksichtigt wird“, so Peter Weiß. „Damit setzen wir neue Qualitätsstandards und werden unserem Anspruch als Technologieführer gerecht.“ kf

Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

Industriesauger: Schweißgranulat  wieder verwenden

IndustriesaugerSchweißgranulat wieder verwenden

Bei der Produktion von längsnahtgeschweißten Stahlrohren kann das nicht benötigte Schweißgranulat wieder verwendet werden. Durch automatisches Absaugen direkt im Stahlrohr ist eine schnelle und bequeme Erfassung möglich.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Scania Platoon

Effizienter GütertransportVolkswagen Truck & Bus startet Testprojekte für digital gekoppelte Lkw

Während Scania im Rahmen eines Pilotprojekts in Singapur eine umfassende Platooning-Lösung entwickeln und erproben will, planen MAN und der Logistikanbieter DB Schenker ebenfalls eine Platooning-Kooperation: ab 2018 soll ein Lastwagen-Platoon auf der Autobahn A9 zwischen München und Nürnberg verkehren.

…mehr
96-fach-Werkzeug Schraubverschlusskappen Corvaglia

Formaldehydfreier KühlschmierstoffSaubere Prozesse und längere Badstandzeiten erreichen

Der Schweizer Verschlusskappenspezialist Corvaglia setzt in der Fertigung seiner Formplatten für Spritzgießwerkzeuge auf einen innovativen Kühlschmierstoff von Henkel, der bei geringerer Anfangs- und Nachfüllkonzentration erheblich längere Badstandzeiten bietet. Gleichzeitig sorgt die optimierte, formaldehydfreie Rezeptur für eine schaum- und geruchsarme Emulsion.

…mehr
Matthias Zink

ZuliefererNeuer Automotive-Chef bei Schaeffler

Matthias Zink (47) ist seit 1. Januar 2017 Mitglied des Vorstands der Schaeffler AG und verantwortet als Co-CEO Automotive die Unternehmensbereiche Getriebesysteme, Automotive Aftermarket und den Bereich Forschung und Entwicklung innerhalb der Sparte Automotive. Er tritt die Nachfolge von Norbert Indlekofer (59) an, der das Unternehmen zum 31. Dezember 2016 auf eigenen Wunsch verlassen hat.

…mehr
Audi auf der CES

Pilotiertes Fahren mit KIAudi kooperiert mit NVIDIA und Mobileye

Künstliche Intelligenz (KI) gilt als Schlüsseltechnologie für das pilotierte Fahren. Audi baut sich gemeinsam mit starken Partnern aus der Elektronikbranche entscheidendes Knowhow im Bereich Machine Learning auf. Auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas, zeigt die Marke ein pilotiert fahrendes Konzeptauto, das in Zusammenarbeit mit NVIDIA entstanden ist.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen