Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Betrieb + Beschaffung> Zulieferer>

Weiguss-Spanntechnik von Witte

ZahnstangengetriebeSynchronismus ist oberstes Gebot

Zahnstangengetriebe

Was wäre die 5. Sinfonie von Beethoven ohne das Unisono des Orchesters beim Anfangsmotiv? Eine ebenso desaströse Auswirkung hätte eine asynchrone Bewegung von Zahnstangengetrieben auf die Produktion von beispielsweise Windeln, Brötchen und Autos. Für Leantechnik ist daher der Synchronismus oberstes Gebot, wenn sie mit ihren Lifgo- oder Lean-SL-Baukästen präzise Hub-, Führ- und Positionieraufgaben mechanisch lösen.

…mehr

Weiguss-SpanntechnikFiligrane Bauteile zuverlässig fixieren

Bei der spanenden Prototypen-Fertigung ist eine auch für filigrane Bauteile zuverlässige Spannvorrichtung entscheidend für einen reproduzierbaren Prozess. Bei mechanischen Spannungen kann es zu Werkstückverformungen kommen. Rapid Prototyping Technologie setzt daher auf die Gieß-Spanntechnik von Witte, die Bauteile mittels niedrigschmelzender Wismut-Legierung fixiert.

Puppe gespannt mit Weiguss

Rapid Prototyping Technologie (RPT) fertigt seit nunmehr 20 Jahren Prototypen und Kleinserien unter anderem für die Automobil-, Luftfahrt- und Elektroindustrie. Oft werden dabei sphärisch komplexe Bauteile realisiert, indem Werkstücke von mehreren Seiten bearbeitet werden. Ein mögliches Vorgehen ist, zunächst eine Seite des aufgespannten Bauteils zu fräsen und Stege stehen zu lassen, die das Bauteil mit dem Rahmen verbinden. Anschließend wird das Bauteil umgedreht und die Rückseite bearbeitet. Problematisch hierbei ist das mit zunehmendem Zerspanungsgrad sinkende Bauteilvolumen, wodurch sich das Werkstück beim erneuten Spannen verziehen kann. Zudem kann das wiederholte Spannen zu Ungenauigkeiten führen. Neben dem Verlust der Präzision ist eine unerwünschte manuelle Nacharbeit notwendig. Auch die Alternative, in eine Rohteilplatte eine Negativtasche zu fräsen und dort das einseitig bearbeitete Bauteil einzukleben, um es weiterbearbeiten zu können, ist keine sichere Lösung. Der Kleber könnte sich lösen und mit ihm das Bauteil.

Anzeige
Weitere Beiträge zuRapid PrototypingSpanntechnik

Eine Spanntechnik, die die genaue Bearbeitung solcher Bauteile dagegen ermöglicht, ist die Weiguss-Spanntechnik von Witte. Neben der genauen Fixierung auch von Bauteilen ohne richtige An- und Auflagenfläche ist ihre gute Fräsbarkeit ein weiterer Vorteil der Legierung. Da sie sich wie Aluminium fräsen lässt, fallen nur kleine Späne an, sollte der Fräser bei der Rückseitenbearbeitung in das erstarrte Gussmaterial fahren.

Gieß-Spanntechnik von Witte mittels Wismut-Legierung

„Wir hätten das Werkstück ohne Weiguss gar nicht herstellen können“, bekräftigt Thomas Schlottmann von RPT. Das Verfahren ermögliche erst die engen Frästoleranzen bei komplizierten Bauteilen mit Toleranzwerten im Hundertstelbereich. So konnte RPT seine Geschäftsbereiche sogar erweitern. „Wir reden von einer Erweiterung des Spektrums um das Doppelte bis Dreifache“, verdeutlicht Schlottmann.

Einfache Anwendung

Das Weiguss-Verfahren lässt sich knapp mit „fräsen, gießen, fräsen, schmelzen“ zusammenfassen. So wird im ersten Schritt das Bauteil so weit gefräst, bis es umgespannt werden muss. Nachdem der Weiguss bei circa 70 °C verflüssigt wurde, wird das soeben zerspante Werkstück wieder aufgefüllt. Das flüssige Metall gelangt in alle Hinterschnitte und Hohlräume und dehnt sich während des Erstarrungsprozesses um circa 0,6 Prozent aus, was den Spanneffekt hervorruft. Anschließend werden Bezugspunkte, -flächen oder Gewinde in die Legierung gefräst, damit das Werkstück inklusive der Vorrichtung auch in einer anderen Aufspannung wieder aufgenommen werden kann. Das Werkstück kann nun von der anderen Seite bearbeitet werden. Im Abschluss wird das fertige Bauteil in heißem Wasser aus der Gussmasse ausgeschmolzen. Die Gussmasse vermengt sich nicht mit dem Wasser, sondern erstarrt zu einem Klumpen, sodass das Weiguss beliebig oft eingeschmolzen und wiederverwendet werden kann. Verloren gehen lediglich eine geringe Menge durch Späne und die beim Schmelzen entstehende Schlacke. cs

Weitere Beiträge zum Thema

Kosmetiktuben aus dem 3D-Drucker

Additive FertigungMultiple Printing in einem Druckvorgang

Mit dem neuen 3D-Drucker J750 präsentiert Stratasys den bislang einzigen 3D-Drucker, der realistische, farbechte Multimaterial-Produkte in nur einem Druckvorgang erstellt.

…mehr

CM-Projekte erfolgreich realisierenWas Unternehmen beim Case Management beachten müssen

Pegasystems, Anbieter von strategischen Software-Lösungen für Vertrieb, Marketing, Service und Operations, hat die nach eigenen Angaben sieben wichtigsten Punkte, auf die Unternehmen bei der Implementierung von Case-Management-Projekten achten sollten, zusammengefasst. Zentrale Bedeutung habe ein agiles Vorgehen, das zu schnell überprüfbaren Resultaten führe.

…mehr
Additiv gefertigtes Bauteil

3D-Druck internationalRapid.Area auf der Swiss Medtech Expo

Die Roadshow der Messe Erfurt zum Thema generative Fertigung und 3D-Druck „Rapid.Area“  stößt nun auch im Ausland auf Interesse: Im September 2015 ist sie zu Gast auf der Swiss Medtech Expo.

…mehr
3D-Modelle: In acht Tagen

3D-ModelleIn acht Tagen

In die Produktionstechnik für den 3D-Druckservice hat Beta Layout erneut investiert: Die neue 3D-Prototyping-Maschine Formiga P110 des Herstellers Eos kann Bauteile aus Polyamid-12 herstellen. In dem Online-Shop können Konstrukteure, Designer und Entwickler schnell und einfach 3D-Modelle bestellen.

…mehr
Gussteilprototypen: Kontinuierlich gut

GussteilprototypenKontinuierlich gut

Ein eher noch junges Unternehmen ist AC Tech. Das 1995 gegründete Unternehmen gehört mittlerweile zu den führenden Entwicklern und Herstellern von Gussteilprototypen. Die Kernkompetenz liegt in der Fertigung hochkomplexer und serienvergleichbarer Gussteilprototypen in geringer Stückzahl.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen